Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Notunterkunft mit Startschwierigkeiten
Lokales Havelland Notunterkunft mit Startschwierigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 01.12.2015
Direkte Anwohner der Notunterkunft in der Seegefelder Straße beim Infoabend Mitte November. Quelle: Laura Sander
Anzeige
Falkensee

Leben ist ins ehemalige Möbelhaus in der Seegefelder Straße eingezogen – seit rund zehn Tagen leben geflüchtete Männer, Frauen und Kinder in den ehemaligen Agon-Lagerräumen in Falkensee. Aktuell bewohnen knapp 140 Asylbewerber die Räumlichkeiten, die für maximal 300 Menschen gedacht sind. Die Betreiber der Notunterkunft stehen derzeit vor einer großen organisatorischen Herausforderung. Innerhalb kürzester Zeit musste das ehemalige Möbelhaus umfunktioniert und für 300 Menschen hergerichtet werden. Ein Schlafraum ist nach wie vor leer, bestellte Möbel kamen zu spät oder wurden noch gar nicht geliefert. Mit dem Einzug der Bewohner wuchs auch der Druck. Zweifel kommen auf, ob die Verantwortlichen diesen Aufgaben tatsächlich gewachsen sind. Nach Hinweisen, die bei der MAZ eintrafen, seien weder genügend Tische noch dringend benötigte Winterkleidung vorhanden. Zudem mangele es an ausreichend Möglichkeiten sich zu beschäftigen.

Insbesondere in der Anfangszeit nach der Eröffnung einer solchen Notunterkunft organisiert sich zunächst das Team, Arbeitsbereiche werden abgesteckt, die Bewohner gewöhnen sich an die neue Umgebung, weiß Angelika Steckler-Meltendorf, Regionalvorstand der Johanniter-Unfall-Hilfe, die die Unterkunft betreibt. „Die Leute kommen in Falkensee an und wollen sich erst einmal einleben. Viele sind traumatisiert und brauchen Zeit“, so Steckler-Meltendorf. „Es stimmt, dass es momentan zu wenige Sitzgelegenheiten gibt. Wir haben alles bestellt, es hat jedoch Lieferschwierigkeiten gegeben, weswegen die Sitzbänke erst in den nächsten Tagen eintreffen.“ Zunächst sollten außerdem alle Anträge ausgefüllt und die Leute mit den nötigen Informationen über ihren Status und die weitere Vorgehensweise informiert werden. Erst dann könne man damit beginnen mit der Hilfe von Ehrenamtlichen Aktivitäten oder Sprachkurse zu planen.

Und auch der Caterer, der die Bewohner täglich mit Essen versorgt, müsse sich erst auf die neue Situation einstellen. „Es wurden anfänglich zu viele Essen geliefert, aber besser als zu wenige“, sagt Steckler-Meltendorf. „Schade ist, dass die Bewohner ihr Essen nicht selber zubereiten können. Der Platz wäre da, die Brandschutzbestimmungen lassen es jedoch nicht zu.“ Das Kochen und der Einkauf würde Abwechslung in den Alltag der Asylbewerber bringen. Auch den Vorwurf, dass die bereits gespendete Kleidung gehortet werden würde, weist der Regionalvorstand zurück. „Die Spenden, die uns erreichen, müssen zunächst sortiert werden. Das ist sehr zeitaufwendig und ohne geeignete Räume nicht einfach.“ Dass viele Bewohner in Latschen oder barfuß nach draußen gehen, soll in der Notunterkunft ebenfalls immer wieder beobachtet worden sein.

„Es ist nicht so, dass sie keine Schuhe hätten. Wir weisen vor allem die Mütter immer wieder darauf hin, dass sie ihre Kinder nicht barfuß herumlaufen lassen.“ Da die Frage nach einem geeigneten Lagerraum für die gespendete Kleidung bislang nicht erklärt ist, verweist Steckler-Meltendorf auf die Falkenseer Kleiderkammer. „Wenn die Sachen in der Kleiderkammer abgegeben werden und bereits vorsortiert werden, können die Bewohner sie direkt von dort abholen. So lernen sie gleich die Umgebung kennen.“ In Kürze soll auch eine Spendentafel vor der Notunterkunft installiert werden. „Hier erfahren dann in Zukunft alle, was gerade dringend benötigt wird.“ Vom bisherigen Heimleiter der Notunterkunft hat sich die Johanniter-Unfall-Hilfe kürzlich getrennt. „Das ist wirklich sehr bedauerlich, geschah aber in gegenseitigem Einvernehmen. Derzeit sind wir auf der Suche nach einer neuen Heimleitung“, so Steckler-Meltendorf. Der ehemalige Heimleiter sprach gegenüber der MAZ von atmosphärischen Spannungen.

Von Laura Sander

Havelland 200 Arbeitsplätze gefährdet - Tengelmann schließt Fleischwerk Perwenitz

Das Fleischwerk in Perwenitz, größter Arbeitgeber in Schönwalde-Glien mit über 200 Beschäftigten, steht womöglich vor dem Aus. Nach Angaben der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten will der Eigentümer, die Tengelmann-Gruppe, den Standort in Perwenitz schließen, falls der Bundesminister einer Übernahme von Kaiser’s Tengelmann durch Edeka zustimmt.

28.11.2015
Havelland Der Vorzeigepraktikant - Multikulti in der Bibliothek

Zwei Wochen lang schnupperte Victor Otieno Bibliotheksluft. Der junge Kenianer absolvierte ein Praktikum in der Rathenower Stadtbibliothek. Sein Fazit: Eine wirklich tolle und interessante Erfahrung. Aber nicht nur für ihn hat sich dieses Praktikum gelohnt.

30.11.2015
Havelland Falkenseer Wunschkugelaktion für Bedürftige gestartet - Ein kleiner Wunsch in jeder Kugel

Bei Glühwein, Bier und Bratwurst warteten die Besucher am Freitag auf dem Vorplatz der Falkenseer Stadthalle auf den Beginn der alljährlichen Wunschkugelaktion. Die Ankunft der begehrten Kugeln ließ jedoch auf sich warten. Für die Falkenseer kein Grund die Köpfe hängen zu lassen – tapfer harrten sie aus.

30.11.2015
Anzeige