Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Nuckel mit Botschaft für Milower Nachwuchs
Lokales Havelland Nuckel mit Botschaft für Milower Nachwuchs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 15.07.2016
Die sieben Monate alte Iva liebt ihren „I love Milower Land“ Nuckel. Bruder Titus findet, der Nuckel steht ihr richtig gut. Quelle: Privat
Anzeige
Milower Land

Bindung und Prägung beginnen sofort nach der Geburt. Das weiß auch Felix Menzel, zweifacher Vater und Bürgermeister der Gemeinde Milower Land. Als solcher hat er nicht nur den eigenen Nachwuchs im Blick. Menzel weiß auch, wie wichtig Kinder für die Zukunft seiner Gemeinde sind. Deshalb hat er sich nun ein besonderes Geschenk für alle Neugeborenen ausgedacht: Einen Nuckel mit Botschaft „I love Milower Land“ – „Ich liebe das Milower Land“. Die Idee dazu kam ihm, als er im Internet einen ähnlichen Nuckel der Stadt Stuttgart sah.

„Wir haben jedes Jahr eine Maßnahme für eine bestimmte Zielgruppe realisiert. In den vergangenen Jahren bedachten wir dabei häufig die Senioren, in diesem Jahr wollen wir unseren Babys etwas Gutes tun“, so Menzel. Diesen Vorschlag unterstützten auch einvernehmlich die Mitglieder des Sozialausschusses. Hundert Nuckel mit besagter Botschaft sind in dieser Woche in der Gemeindeverwaltung eingetroffen und werden jetzt mit dem Elternbrief an alle Neugeborenen der Gemeinde verschickt. Das sind in diesem Jahr immerhin schon 25 Babys.

Von Beginn an auf Heimatverbundenheit geprägt

In den Farben Grün, Rot, Hellblau und Rosa gibt es das außergewöhnliche Marketing-Produkt. „Bei der Auswahl haben wir darauf geachtet, sehr hochwertige Nuckel zu bestellen, die keine Weichmacher enthalten“, erklärt Felix Menzel. Dafür hat die Gemeinde fünf Euro pro Stück investiert. Vermutlich keine schlechte Investition, denn im Idealfall werden die Babys so von Beginn an auf Heimatverbundenheit geprägt. Zugleich macht die Gemeinde damit deutlich, wie wichtig ihnen die Familien sind. Gerade in Zeiten, in denen der Fokus immer stärker auf der Generation 65-Plus liegt, ist das ein deutliches Signal.

Einer der jüngsten Bürger der Gemeinde, der vier Wochen alte Lasse, findet den Nuckel jedenfalls super. Er war einer der ersten, der ihn testen durfte. Nach anfänglicher Skepsis lässt sich Lasse nun gern damit beruhigen. Dabei saugt er unbewusst bestimmt auch die Botschaft „Ich liebe meine Heimat“ auf. Bei so viel Einfallsreichtum sollte einer rosigen Zukunft im Milower Land nichts im Wege stehen. Übrigens, auch im Ortsteil Bützer wird an den Nachwuchs gedacht. Dort bekommen Babys einen Strampler mit dem Aufdruck „I love Bützer“.

Von Christin Schmidt

Das Spiel des Lieblingsvereins noch einmal erleben, einen Tag mit der Familie verbringen oder noch ein letztes Mal das Meer sehen. Mit dem Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) könnten diese Dinge für viele sterbenskranke Menschen in Brandenburg jetzt wahr werden.

15.07.2016

Eine literarische Veranstaltung organisiert erstmals der Förderkreis zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche in Rathenow. Unter dem Titel „Die blaue Stunde“ lesen vier Vereinsmitglieder am 24. Juli ab 16 Uhr aus dem vierbändigen Roman „Joseph und seine Brüder“ von Thomas Mann. Anschließend diskutieren sie darüber.

15.07.2016
Brandenburg/Havel Forderung an Krauses Insolvenzverwalter - Caterer bleibt auf seiner Rechnung sitzen

Im Insolvenzverfahren der Firma IBP des früheren Bundesverkehrsministers Günther Krause (62) haben auch mehrere Brandenburger Gläubiger offene Forderungen beim Insolvenzverwalter angemeldet. Dazu gehört aber auch das Steakhaus Görden. Als Caterer hatte es vor zwei Jahren etwa 150 Gäste Krauses bewirtet. Doch sein Geld bekam er nicht.

15.07.2016
Anzeige