Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland OSZ Havelland kann Sozialzweig eröffnen
Lokales Havelland OSZ Havelland kann Sozialzweig eröffnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:17 23.08.2015
In der Awo-Fachschule für Sozialwesen Sophie Scholl in Premnitz werden schon seit über 20 Jahren Sozialassistenten und Erzieher ausgebildet. Jetzt beginnt auch das OSZ damit. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Der Plan des Landkreises geht auf, das Bildungsangebot am Oberstufenzentrum (OSZ) Havelland um einen Sozialzweig zu erweitern. Im Dezember hatte der Kreistag beschlossen, künftig im OSZ Sozialassistenten und Erzieher auszubilden. Es wurde das Ziel formuliert, zum Schuljahr 2015/2016 mit zwei Klassen für Sozialassistenten zu beginnen und zwei Jahre später mit der Ausbildung von Erziehern zu beginnen. Gut eine Woche vor Beginn des neuen Schuljahres steht nun fest, dass der Plan des Landkreises nicht ganz vollständig aufgehen wird.

Es liegen 32 Anmeldungen vor, das reicht für eine Klasse

Die Anmeldungen reichen aus, um eine Klasse zu bilden, hat der zuständige Dezernent Roger Lewandowski (CDU) auf Nachfrage dieser Zeitung jetzt mitgeteilt. Es lägen 32 Anmeldungen vor, außerdem befänden sich noch fünf weitere Interessenten auf einer Warteliste. Die Mindestzahl, um eine Klasse zu bilden, seien 24 Schüler, sagt Roger Lewandowski. Somit reichten die Anmeldungen nicht, um die gewünschten zwei Klassen zu bilden. „Vielleicht gibt es ja noch die fehlenden Anmeldungen bis zum 31. August“, formulierte der Dezernent eine Hoffnung. Interessenten könnten sich weiterhin an das OSZ wenden.

Anmeldungen werden noch angenommen

Im Dezember 2014 hat der Kreistag beschlossen, einen Sozialzweig am OSZ Havelland aufzubauen.

2015 soll die Ausbildung von Sozialassistenten beginnen und 2017 die Ausbildung von Erziehern.

Es werden noch Anmeldungen angenommen. Anfragen unter 033235/44 290 und sekretariat@osz-havelland.de

Gegenwärtig laufen am OSZ-Standort Friesack die Bauarbeiten, um dort die erforderlichen Fachräume für den neuen Bildungsgang herzurichten. Es sind Räume für Hauswirtschaft, Pflege und den kreativen Bereich vorgesehen. Wie Roger Lewandowski sagt, wird der vom Kreistag beschlossene Investitionsrahmen von 130.000 Euro genau eingehalten. Das sei eine einmalige Geldausgabe. Bis Mitte September würden alle Fachräume zur Verfügung stehen. Darauf angesprochen, dass die Anmeldungen nur für eine Klasse Sozialassistenten reichen, sagte Roger Lewandowski: „Wir sind sehr zufrieden.“ Es fehlte nicht viel, um auch zwei Klassen bilden zu können. Immerhin sei es das erste Jahr für den Sozialzweig. Auch die eine Klasse sei ein gutes Fundament, um weiter darauf aufzubauen.

Man geht von maximal 90 Schülern im Sozialzweig aus

Nach dem Kreistagsbeschluss im Dezember hatte das OSZ bereits im Januar vom Bildungsministerium die Genehmigung zum Aufbau des Sozialzweiges erhalten. Von dort kam nun auch die Zusage, dass die Lehrkräfte für die neue Klasse bereit gestellt werden. Bislang bildete im Landkreis Havelland nur die Berufliche Schule für Sozialwesen Sophie Scholl der Awo in Premnitz Sozialassistenten, Erzieher und Heilerziehungspfleger aus. Der Landkreis geht davon aus, dass der Bedarf an Sozialassistenten und Erziehern in der Region noch steigt. Am OSZ stehen auch Wohnheimplätze zur Verfügung. Man plant, dass langfristig mit maximal 90 Schülern im Sozialzweig zu rechnen ist.

Von Bernd Geske

Havelland Kunterbunt wie die gesamte Region - Kinder bemalen graue Bushaltestelle

In Ferchesar haben Kinder des Dorfes eine Bushaltestelle in bunte Farben getaucht. Schon lange war ihnen das eintönige grau mit braun ein Dorn im Auge. Rechtzeitig im Buga-Jahr wurde die Bushaltestelle zum Farbklecks.

21.08.2015
Havelland Deckenerneuerung bei Börnicke geht voran - B 273-Baustelle im Zeitplan

Die Bauarbeiten an der B 273 zwischen Börnicke und der Anschlusstelle Kremmen sollen wie geplant Mitte September abgeschlossen werden. Bereits Ende August könnte die Vollsperrung aufgehoben werden.

23.08.2015
Havelland Beschwerden aus Elstal häufen sich - Die Trecker machen Krach

Mehrfach sind im Wustermarker Ordnungsamt Beschwerden von Elstalern eingegangen, die über nächtlichen Lärm in der Straße Zum Hakenberg klagen. Verursacht wird der Krach von Traktoren und anderen landwirtschaftlichen Maschinen, die den Verbindungsweg nach Rohrbeck nutzen.

23.08.2015
Anzeige