Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Oberschüler gehen jede Woche in die Praxis

Rathenow Oberschüler gehen jede Woche in die Praxis

Die Duncker-Oberschule Rathenow hat an ihrem Tag der offenen Tür am Mittwoch neben dem üblichen Fachunterricht auch die Unterweisung in den handwerklichen Fähigkeiten in den Vordergrund gestellt. Was Berufsvorbereitung und Praxisorientierung betrifft, ist die Schule sehr erfolgreich. Von ihren 46 Zehntklässlern haben im letzten Sommer 44 eine Lehrstelle bekommen.

Voriger Artikel
Integrationszentrum für 20 Flüchtlingsfamilien
Nächster Artikel
Überall Müll und Dreck in Falkenseer Schulen

In der Küche der Duncker-Oberschule konnten die Besucher miterleben, wie Plätzchen und Krapfen gebacken werden.

Quelle: Bernd Geske

Rathenow. Chemie, Mathematik und Kunst, aber auch Nähen, Kochen und Holzbau. Neben den Fächern, die es an allen weiterführenden Schulen gibt, hat die Duncker-Oberschule Rathenow am Mittwoch an ihrem Tag der offenen Tür auch die dort übliche Unterweisung in handwerklichen Fähigkeiten in den Vordergrund gestellt. Es ist das Ziel der Schule, ihre Mädchen und Jungen ab Klasse 7 gut auf eine spätere Berufsausbildung vorzubereiten.

8. und 9. Klassen gehen jede Woche in Praktikumsbetriebe

Die Duncker-Oberschule an der Schleusenstraße hat gegenwärtig 203 Schülerinnen und Schüler. Dort unterrichten derzeit 21 Pädagogen. Die Klassen 7, 8 und 10 sind zweizügig, Klassenstufe 9 ist dreizügig. Im nächsten Schuljahr sollen zwei neue 7. Klassen gebildet werden. In die Duncker-Oberschule gehen derzeit 26 Kinder von Flüchtlingsfamilien. „Unsere Oberschule ist eine berufsvorbereitende und praxisorientierte Schule“, erklärt Schulleiter Thomas Winterfeldt. Ein Ausdruck des Erfolgs sei, dass von den 46 Absolventen der 10. Klassen in diesem Sommer 44 eine Lehrstelle bekommen haben. Vor dem Beginn des vergangenen Schuljahres hatte die Oberschule mit einem völlig neuen System von Praktikumsausbildung begonnen. Alle Schüler der 8. Klassen sind das ganze Schuljahr lang an jedem Mittwoch in einem Praktikumsbetrieb, den sie sich meist auch selbst ausgesucht haben. Die Mädchen und Jungen der 9. Klassen gehen sogar an jedem Donnerstag und Freitag ins Praktikum.

Programm läuft sehr gut

„Es läuft sehr gut“, resümiert Thomas Winterfeldt. „90 Prozent der Schülerinnen und Schüler machen das gern.“ Es gebe nur einige wenige Jugendliche, die sich in den Praktikumsbetrieben als unzuverlässig erweisen. „Unsere Schüler zeigen den Verantwortlichen in den Betrieben, dass sie gute Arbeitskräfte werden können“, sagt der Schulleiter. Das sei für sie ein Vorteil, denn in vielen Fällen würde es für sie nicht so gut aussehen, wenn sie sich nur mit ihren Zeugnissen bewerben müssten. Ihre Zensuren würden nicht selten weniger gut aussehen als ihre Praxisleistungen. Die Oberschule hat mittlerweile mit 74 Betrieben der Region, die den unterschiedlichsten Branchen angehören, Kooperationsverträge abgeschlossen. Deren Vertreter sind am nächsten Mittwoch zu einer Dankveranstaltung in die Schule eingeladen worden, die natürlich auch der Auswertung und dem Erfahrungsaustausch dienen soll.

Alle Besucher, die es wünschten, konnten sich von Schülern über das Schulgelände führen lassen. Frisch renoviert zeigte sich die Aula. Die Arbeiten am Sportplatz, der im Oktober fertig sein sollte, waren aus denkmalrechtlichen Gründen ausgesetzt worden. Nun soll er im Frühjahr nutzbar sein.

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg