Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ölgemälde und Glaskunst im Kulturzentrum
Lokales Havelland Ölgemälde und Glaskunst im Kulturzentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:36 23.07.2015
Doris Schacht und Michael Huxdorf bei der Ausstellungseröffnung. Quelle: U. Hoffmann
Anzeige
Rathenow

„Meine Empfindungen spiegeln sich in meinen Bildern wider“, sagt Doris Schacht. „Und ich freue mich, wenn der Betrachter mit mir in diese Stimmungswelt eintauchen kann.“ Die Malerin und der Tiffany-Glaskünstler Michael Huxdorf kennen sich bereits seit über 25 Jahre. Zuletzt beteiligten sich beide an der Weihnachtsausstellung im Kutlurzentrum. „Die Spiegel-Kunst und meine Bilder passen gut zusammen“, erzählt Doris Schacht. So war die Idee einer gemeinsamen Ausstellung geboren. „Spiegelbilder“ heißt dann auch die gemeinsame Ausstellung, die am Donnerstagabend unter reger Anteilnahme der Rathenower eröffnet wurde. „Diese Ausstellung beider Künstler passt gut zusammen“, meinte auch Bettina Götze, Geschäftsführerin des Kultutzentrums.

Malerin Doris Schacht und Glaskünstler Michael Huxdorf in einem seiner gestalteten Spiegel Quelle: U. Hoffmann

1990 besuchte Michael Huxdorf eine Ausstellung mit Arbeiten von Louis Comfort Tiffany. „Das Zusammenspiel von Licht und Farbe faszinierte mich“, so der Rathenower. Der Werkstoff Glas und die Farbvielfalt, Glanz und Leuchtkraft des Tiffany-Glases beeindruckten und animierten ihn, selbst Glasbilder und Spiegel zu gestalten. Die wichtigsten Grundlagen erlernte Michael Huxdorf in einem Lehrgang und vervollkommnete seine Technik in den folgenden Jahren autodidaktisch. Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte der Sohn der berühmten New Yorker Juweliersfamilie, Louis Comfort Tiffany (1848 bis 1933) eine neue Technik der Bleiverglasung. Durch eine dünne Kupferfolie wurde das Verlöten zarter und trotzdem haltbarer Verbindungen und damit das zusammenfügen kleinster Glasstücke möglich. Die Ausstellung zeigt rund 30 Glas-Fensterbilder und gestaltete Spiegel.

40 ausgestellte Bilder

„Malen bedeutet für mich Abtauchen und Meditation“, sagt Doris Schacht. „In der Natur finde ich meine Inspiration.“ Neben ihren Landschaftsbildern inspirieren sie ihre drei Töchter und Enkelin Jasmin immer wieder zu fantasievollen, oft erotischen, aber immer auch durch ihre Farbkomposition wirkende Porträtbilder.

Das Gemälde „Farbenrausch“ von Doris Schacht. Quelle: U. Hoffmann

Zu den 40 ausgestellten Ölgemälden gehören auch Motive ihrer Heimatstadt Rathenow, wie ein aktuelles Bild des Bismarckturms auf dem BUGA-Gelände oder ein Gemälde der neuen Weinbergbrücke, das in diesem Frühjahr entstand. Doris Schacht, die schon als Kind gern malte, eignete sich später weitere Maltechniken an und holte sich Anregungen in mehreren Öl- und Aquarellkursen. Übrigens: die wie zufällig in der Landschaft verstreut liegenden sieben überdimensionierten Sofakissen aus Beton auf dem Weinberg hat Doris Schacht malerisch gestaltet. Doris Schacht gehört der Rathenower Künstlergruppe an, die ab 2. August im Chorraum des Sankt-Marien-Andreas-Kirche ausstellt. Die Vernissage gestaltete Musikschüler Simon Klaus (Cello), begleitet durch Christina Raute, musikalisch.

Die Ausstellung im Foyer des Kulturzentrums ist Dienstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr, bis zum 30. August zu sehen.

Von Uwe Hoffmann

Es ist eines der größten Technofestivals unter freiem Himmel und galt zunächst als Alternative und inzwischen als Nachfolger der Loveparade. Am Wochenende haben im Havelland 8000 die „Nation of Gondwana“ gefeiert. Wer zu den Technobeats tanzen darf, kann sich glücklich schätzen. Denn an ein Ticket zu kommen, ist Glückssache.

19.07.2015
Havelland Freunde der Fliegerei kamen in Stechow auf ihre Kosten - Zahlreiche Besucher beim Flugplatzfest

Beim Flugplatzfest in Stechow kamen Freunde der Fliegerei am Samstag auf ihre Kosten. Sie konnten die Maschinen bewundern, mit den Piloten fachsimpeln und sich bei Rundflügen das Havelland aus der Vogelperspektive anschauen. 35 Kleinflugzeuge „parkten“ auf dem Areal an der B 188.

19.07.2015
Havelland 15. Kunstbörse in der Spandauer Altstadt - Kunst und Kitsch unter freiem Himmel

Von märchenhaft glitzernden Stadtansichten aus Stoff bis zum Stöckelschuh mit Acryl, gemalt auf kubanischem Sand, reichte die Angebotspalette der 15. Spandauer Kunstbörse am Sonnabend. Auf dem Marktplatz in der Altstadt hatten zahlreiche Künstler ihre Stände aufgebaut. Den ganzen Nachmittag flanierte das Publikum und kaufte Unikate.

22.07.2015
Anzeige