Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Offene Ateliers: Teilnahmerekord in Falkensee
Lokales Havelland Offene Ateliers: Teilnahmerekord in Falkensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 14.04.2016
Heinz Bert Dreckmann zeigt seine Objekte. Quelle: Julian Stähle
Anzeige
Falkensee

Das wird ein kleiner Rekord: Zum Tag des offenen Ateliers beteiligen sich in diesem Jahr 19 Ateliers und Galerien aus Falkensee. Hier, wo die inzwischen landesweite Aktion Anfang der 90er-Jahre begann, ist Anfang Mai besonders viel zu sehen und zu erleben. Das Havelland gehört wieder zu den kunstreichsten Landkreisen. Zwischen Falkensee und Zollchow sind 56 Akteure dabei, wenn am 7. und 8. Mai zum Besuch in Ateliers eingeladen wird. Die Broschüre mit allen 560 Adressen ist jetzt erschienen.

In Falkensee ist Petra Sauer eine von denen, die das erste Mal mitmachen. Sie zeigt Malerei, die für sie ein anregendes Hobby ist. „Ich bin schon oft bei den Tagen des offenen Ateliers unterwegs gewesen, nun stelle ich selbst aus“, erzählt sie. Dabei hat sie auch Fotografien von Jana Blänkner, ihrer Enkelin. Petra Sauer hat schon in jungen Jahren gern gemalt, aber Familie und Beruf ließen wenig Zeit für die Kunst. Nach ihrem 60.Geburtstag hat sie sich der Malerei richtig gewidmet. „Malen ist für mich Entspannung, darin kann man versenken und um sich rum alles vergessen“, beschreibt sie ihre Motivation fürs Malen. Die Kunst ist für sie anregend und so hofft sie auf neugierige Besucher und anregende Gespräche.

Über die kann sich Objektkünstler und Maler Heinz Bert Dreckmann nicht beschweren. Er sorgt mit seiner Kunst, die er aus Alltagsgegenständen schafft, für Furore und hat sich schon oft an der Aktion des offenen Ateliers beteiligt. „Es gibt neue Arbeiten, Malerei und Objekte, ein großes Objekt im Garten“, erzählt er. Außerdem wird ein kinetisches Objekt für draußen gezeigt. Und es sind alte Arbeiten auf Papier zu sehen, die aus den Siebziger-Jahren stammen.

Der Aktion der offenen Ateliers bietet einen frischen Mix von Profikünstlern und ambitionierten Hobbyakteuren. Neben Malerei und Grafik sind viele andere Genres vertreten: Fotografie, Filzkünstler, Porzellan, Holzarbeiten, Keramik, Bildhauerei, Illustrationen und Perlenkunst.

Auch einige Galerien sind an dem Aktionswochenende dabei. So öffnen die Galerie Schneeweiß und das Museum, die Malerin Vanessa von Wendt stellt dort aus und wird am 7. Mai auch in der Ausstellung sein. In der Volkshochschule wird Sonntag 11 Uhr eine Ausstellung der Fotogruppe eröffnet.

Einige Künstler haben an dem Tag auch Künstlerkollegen und Freunde zu Gast. So Grit Kohlmann aus Falkensee. Sie zeigt Malerei und Holzarbeiten und stellt Schmuckdesign von Isabell Bachert aus Dallgow aus. „Wir kennen uns über das kreative Netzwerk ,Made in Falkensee’ und haben ganz kurzfristig entschieden, in diesem Jahr mitzumachen“, freut sie sich auf das kulturvolle Wochenende Anfang Mai.

Von Marlies Schnaibel

MAZ-Reporterin Laura Sander hat Sachen aussortiert, die zwar alt, aber viel zu schade zum Wegwerfen sind. Kurzerhand hat sie einen Stand auf dem Havelpark-Flohmarkt in Dallgow aufgebaut und Musiktrolle, eine Kuckucksuhr und einen alten Taschenrechner an den Mann gebracht.

14.04.2016

Wustermark, Dallgow-Döberitz sowie die Heinz Sielmann Stiftung können auf Fördermittel aus Töpfen der EU hoffen. Dabei geht es um die Verbesserung der touristischen Infrastruktur in der Döberitzer Heide.

19.03.2018
Havelland Wolf Butter im MAZ-Gespräch - „Ringelnatz war eine Rampensau“

Ob Wilhelm Busch, Erich Kästner, Kurt Tucholsky oder Ringelnatz, Professor Wolf Butter lässt sie alle in seinen „Plauderein“ wieder aufleben. Am 24. April bringt Wolf Butter Verse und Lieder von Ringelnatz mit ins Ribbecker Schloss. Vorab verrät er im MAZ-Interview, was das Besondere an den Texten von Ringelnatz ist.

16.04.2016
Anzeige