Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Offener Brief sorgt für Unruhe
Lokales Havelland Offener Brief sorgt für Unruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 12.02.2016
Das Haus in der Potsdamer Straße ist begehrt. Quelle: Marlies Schnaibel
Anzeige
Falkensee

Mit Unverständnis und einem offenen Brief an die Falkenseer Stadtverordneten hat die Willkommensinitiative darauf reagiert, dass sie nicht wie gewünscht den Zuschlag beim Kauf eines Hauses an der Potsdamer Straße 2 erhalten hat. Einstimmig hatte das Plenum der Initiative das Schreiben am Dienstag verabschiedet, nachdem zuvor der Aufsichtsrat der städtischen Wohnungsgesellschaft Gegefa über den Verkauf des Hauses entschieden hatten.

Die Falkenseer Willkommensinitiative mit ihren 500 Mitgliedern und 16 Arbeitsgruppen benötigt dringend Räume zum Arbeiten. Von der Stadt sind ihr Räume im Musiksaalgebäude und in der Bahnhofstraße 80 in Aussicht gestellt worden. „Die möchten wir gern nutzen, aber sie sind noch nicht nutzbar“, sagte Sprecherin Kathleen Kunath, „und sie reichen bei Weitem nicht aus.“ Deshalb hat sich die Willkommensinitiative um das Haus an der Potsdamer Straße 2 bemüht, sie hatte vor einiger Zeit ein Konzept für ein Begegnungszentrum abgegeben, das Falkenseern und Flüchtlingen zugute kommen soll. „Das war ursprünglich zur Miete gedacht, dann hieß es, das Haus wird verkauft“, erklärte Kathleen Kunath. Aus der Willkommensinitiative kam der Impuls, das Geld kollektiv aufzubringen und Gebäude zu kaufen. „Wir wollten das Haus nicht geschenkt, sondern haben ein Angebot über 525 000 Euro abgegeben“, sagte die Sprecherin. Da die Willkommensinitiative keine juristische Person ist, haben Privatpersonen das Angebot unterbreitet. Aber sie haben Anfang der Woche den Zuschlag nicht erhalten. Die Kritik der Initiative richtet sich nun darauf, dass „die Vergabeentscheidung offensichtlich allein von der Höhe des Kaufpreises abhängen soll“. „Wieso will die Stadt hier kein soziales, bürgerschaftliches Engagement unterstützen?“, wird daher öffentlich gefragt.

Überrascht und enttäuscht zeigte sich Bürgermeister Heiko Müller (SPD) angesichts des Briefes. Bei der Potsdamer Straße 2 handelt es sich nicht um ein Grundstück der Stadt, sondern um eines der Gegefa, der städtischen Wohnungsgesellschaft. Deren Aufsichtsrat hat die drei Angebote gesichtet und bewertet. „Die Gegefa ist eine GmbH, sie muss wirtschaftlich arbeiten, um guten, bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen zu können“, erklärte Heiko Müller. In dem Sinne ist eine Entscheidung für das höchste Angebot eine Forderung der Wirtschaftlichkeit. Die Gegefa heißt zwar „Gemeinnützige Gebäudewirtschaft Falkensee“, ist aber längst keine gemeinnützige Gesellschaft mehr, das soll sich demnächst auch in einem Namenswechsel niederschlagen.

Die Stadt Falkensee unterstütze sehr wohl die Willkommensinitiative und deren Arbeit, sagte Müller, und er hoffe, dass die Zusammenarbeit künftig auf der Basis von gegenseitigem Respekt möglich sei. Den hätte er in dem offenen Brief vermisst. Dahin wolle er zurückkehren.

Endgültig müssen über den Verkauf der umstrittenen Immobilie die Abgeordneten der Stadtverordnetenversammlung Falkensee entscheiden.

Von Marlies Schnaibel

Bei der Aufnahme von Flüchtlingen hat der Staat vieles nicht im Griff, räumt Kulturstaatssekretär Martin Gorholt (SPD) ein. Wie Integration gelingen kann, darüber sprachen am Donnerstag in Rathenow erstmals Flüchtlinge, Helfer und interessierte Bürger im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung, die Gorholt auf den Weg gebracht hatte.

15.02.2016

Biber stören durch den Bau von Dämmen den Wasserabfluss im Rathenower Stadtwald. Stadtförster Thomas Querfurth befürchtet, dass durch die Vernässung wertvolle Areale geschädigt werden. Eine Kappung der Dämme würde dem Biber nicht schaden, so Querfurth. Doch die Untere Naturschutzbehörde stellt sich quer.

15.02.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 12. Februar - 34-Jähriger überschlägt sich mit Auto

Während eines Überholvorgangs auf der Landstraße zwischen Retzow und Möthlow verlor ein 34-jähriger Autofahrer am frühen Freitagmorgen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Das Auto überschlug sich. Der Fahrer musste anschließend in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen werden.

12.02.2016
Anzeige