Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Quorum von 15 Prozent wird oft nicht erreicht
Lokales Havelland Quorum von 15 Prozent wird oft nicht erreicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 17.02.2016
Burkhard Schröder (SPD) ist kurz vor Einführung der Direktwahl von Landräten noch im September 2009 vom Kreistag gewählt worden. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Rathenow

Die Wahl eines neuen Landrats für den Kreis Havelland rückt immer näher, da wird es wichtig, auf die Bedeutung des Quorums hinzuweisen. Landrat Burkhard Schröder (SPD) tritt auf eigenen Wunsch am 1. April dieses Jahres vorzeitig seinen Ruhestand an, deshalb findet am 10. April die Landratswahl statt. Acht Kandidaten sind dabei. Tatsächlich als Landrat gewählt wird am Ende aber nur der Bewerber sein, der mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen bekommt und außerdem auch wenigstens 15 Prozent der Stimmen von allen Wahlberechtigten des Landkreises erhält. Dieser Prozentsatz ist mit „Quorum“ gemeint. Wie Kreiswahlleiter Lothar Marquardt sagt, gibt es im Kreis Havelland gegenwärtig 134 700 Wahlberechtigte, das Quorum davon würden 20 205 Stimmen sein.

Stichwahl am 24. April

Als unwahrscheinlich wird von vielen Beteiligten angesehen, dass bereits im ersten Wahlgang am 10. April ein Kandidat mehr als 50 Prozent bekommt. Deshalb richten sich alle Blicke auf die Stichwahl, die für den 24. April angesetzt worden ist. Dann treten die beiden Kandidaten mit den höchsten Stimmanteilen aus dem ersten Wahlgang gegeneinander an.

Eine Direktwahl der Landräte gibt es im Land Brandenburg erst seit Januar 2010. Burkhard Schröder im Havelland und Manfred Zalenga (Landkreis Oder-Spree, parteilos) waren im September 2009 die letzten beiden Landräte, die noch von ihren Kreistagen gewählt worden sind. Bislang haben seit Januar 2010 im Land elf Landratswahlen stattgefunden und bei sieben von diesen Urnengängen ist das Quorum nicht erreicht worden. Deshalb musste nach den Stichwahlen der jeweilige Kreistag den neuen Landrat wählen. Das war so in den Landkreisen Barnim, Elbe-Elster, Oberhavel, Ostprignitz-Ruppin, Spree-Neiße, Teltow-Fläming und Uckermark. Das Quorum ist bei den Stichwahlen nicht erreicht worden, weil die Wahlbeteiligung sehr niedrig war. Den Tiefstwert gab es hier am 24. Januar 2010 in Barnim mit nur 20,4 Prozent.

Landrat nur zweimal im ersten Wahlgang gewählt

In nur zwei Fällen ist bei einer Stichwahl das Quorum bislang erreicht worden. Das war so im Januar 2010 in Oberspreewald-Lausitz und im Oktober 2013 in Märkisch-Oderland. Die Wahlbeteiligung lag in beiden Fällen bei 27,1 Prozent. Zweimal trat sogar der Fall ein, dass der Landrat sogar im ersten Wahlgang gewählt worden ist. Das gab es im Mai 2014 in der Prignitz, Torsten Uhe (SPD) kam bei einer Wahlbeteiligung von 34,8 Prozent auf 64,1 Prozent der Stimmen. Und im Oktober 2015 holte sich im Landkreis Dahme-Spreewald Stephan Loge (SPD) bei einer Wahlbeteiligung von 36,8 Prozent einen Stimmenanteil von 52,6 Prozent. Beeindruckende Durchmärsche dieser Art sind bei der Landratswahl am 10. April im Havelland wohl eher nicht zu erwarten.

Von Bernd Geske

Havelland Volle Terminkalender und kein Fachkräftenachwuchs - Keine Lehrlinge im Havelland

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt, der Trend für 2016 ist positiv. Doch auch der große Mangel an geeignetem Fachkräftenachwuchs wird immer deutlicher. Termine werden knapper, Betriebe können die Aufträge nicht mehr decken. Schon seit einigen Jahren steht das Handwerk bei Schülern nicht an erster Stelle.

17.02.2016

Schön, aber teuer. Die Buga in der Havelregion entwickelt sich für die beteiligten Kommunen immer mehr zum finanziellen Desaster. Das Defizit steigt weiter und liegt jetzt bei rund 20 Millionen Euro. Die Macher geben dafür mehrere Gründe an. Die stoßen nicht überall auf Verständnis. Und es könnte noch dicker kommen.

29.03.2018
Havelland Landeswahlausschuss weist Beschwerde von Lars Krause zurück - Havelland: Es bleibt bei 8 Landrats-Kandidaten

Zu Landratswahl im Havelland werden 8 Kandidaten antreten. Ein Kandidat der Satirepartei „Die Partei“ ist nicht darunter. Der hatte beim Wahlausschuss Beschwerde dagegen eingelegt. Er darf nicht antreten, weil er zu wenig Unterstützer fand. Ein umstrittener Politiker der Piraten ist jedoch dabei. Und der hat sich erneut einen verbalen Aussetzer geleistet.

16.02.2016
Anzeige