Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Kinder müssen für Optikpark wieder zahlen
Lokales Havelland Kinder müssen für Optikpark wieder zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 31.05.2016
Kinder und Jugendliche sind im Optikpark immer noch gerne gesehen. Leider hat eine kleine Gruppe die gesamte Altersgruppe in Verruf gebracht.  Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

 Kinder und Jugendliche ab 11 Jahre müssen ab dem 1. Juni im Optikpark wieder Eintritt zahlen. Damit zieht die Geschäftsleitung Konsequenzen aus den Problemen, die seit der Saisoneröffnung von Jugendlichen ausgehen, die ohne Eintritt in den Park gelangen und dort Mobiliar beschädigen und Mitarbeiter beleidigen. „Wir haben mit unserer Entscheidung, Kindern und Jugendlichen den Eintritt zu erlassen, Schiffbruch erlitten“, gibt Optikpark-Geschäfstführer Joachim Muus selbstkritisch zu. Die Probleme mit Vandalismus und seien so massiv geworden, dass man sich zum Handeln entschlossen habe.

Pöbeleien und Randale

Seit dem Saisonbeginn am 24. April ist für Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre der Eintritt in den Optikpark frei. Damit habe man junge Leute für den Park gewinnen wollen, begründet Joachim Muus die im Bugajahr getroffene Entscheidung. Allerdings habe sich schon bald herausgestellt, dass einige Jugendliche mit der ihnen gewährten Freiheit offenbar nicht umgehen können. Muus berichtet von Zerstörungen, Pöbeleien und Randale. So seien die Kissen von Strandkörben aufgeschlitzt, Caféhausstühlen in den Karpfenteich geworfen und Klettergeräte beschädigt worden. Immer wieder habe man die jungen Leute, die in Cliquen unterwegs seien, zur Rede gestellt. Aber all diese Appelle hätten nicht gefruchtet.

Im Gegenteil: Eine Mitarbeiterin des Parks, die jugendliche Rabauken zur Disziplin ermahnen wollte, sei auf unflätige Art und Weise beschimpft worden. Selbst Optikpark-Geschäftsführerin Elfie Balzer wurde bereits von jungen Gästen angepöbelt. Aus der Reihe der Verfehlungen sticht ein Vorfall besonders negativ heraus. In einem m stillen Schilfbereich des Karpfenteichs wurde ein Schwanennest wurde samt Gelege mutwillig zerstört.

Joachim Muus und Elfie Balzer gehen davon aus, dass die ab dem 1. Juni geltenden Eintrittspreise jene Jugendliche, die zuletzt im Optikpark ihr Unwesen getrieben haben, abschrecken werden. Glücklich sind die beiden Parkchefs nicht über diese Entwicklung. „Wir haben uns das ganz anders vorgestellt“, sagt Joachim Muus. „Ärgerlich an der ganzen Sache sei, dass auch die vielen Kinder und Jugendlichen von der Preiserhöhung betroffen seien, die sich gar nichts haben zu Schulden kommen lassen.“ Aber das sei leider unvermeidbar.

Eintrittspreise Optikpark

  • Die Tageskarte für den Besuch des Optikpark kostet für Erwachsene 5 Euro, mit Besuch Bismarcktum 6 Euro. Schwerbeschädigte, Studenten und Bezieher von Arbeitslosengeld zahlen die Hälfte.
  • Für Kinder bis zum Alter von 10 Jahren bleibt der Eintritt in den Optikpark frei.
  • Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren zahlen ab dem 1. Juni einen Euro für einen Tagesbesuch. Diese Regel gilt auch für die Ferienaktionen des Grünen Klassenzimmmers. (Ausgenommen vom Eintritt ist und bleibt die angemeldete Teilnahme an gebuchten Veranstaltungen des Grünen Klassenzimmers.)
  • Die reguläre Dauerkarte für Erwachsene kostet 25 Euro. In den Genuss einer ermäßigten Dauerkarte von 12,50 Euro können neben Schwerbeschädigten, Studenten und Beziehern von Arbeitslosengeld auch Kinder und Jugendliche im Alter vom 11 bis 17 kommen.

Von Markus Kniebeler

Nachdem unbekannte Täter in der Nacht zum Sonnabend im Freibad Premnitz randalierten, ist die erste Schadensbilanz gemacht. Bänke und Sonnenkörbe, die ins Wasser geworfen wurden, sind wieder herausgeholt. Aber: Eine zerstörte Beckenrandfliese muss erneuert werden, dazu müssen extra 200 Kubikmeter Wasser abgelassen werden.

31.05.2016
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 30. Mai - Gasalarm in Ketzin/Havel

Aufregung in Ketzin/Havel am Montagvormittag: In einem Wohngebäude an der Friedrichstraße war nach Auskunft der Polizei Gasgeruch wahrgenommen worden. Polizei, Feuerwehr und Gasversorger eilten zum Ort, gaben aber zügig Entwarnung. Nach einer sogenannten Umschaltung war das Problem gelöst, hieß es.

30.05.2016

Der Kampf und den Milchpreis von derzeit 20 Cent pro Liter nimmt immer bedrohlichere Züge an. Am Montagmorgen versammelten sich am Ortseingang von Nauen zahlreiche Milchbauern der Region, um auf ihre Misere aufmerksam zu machen. Derweil tagte in Berlin der Milchgipfel – von 100 Millionen Euro Soforthilfe ist die Rede.

30.05.2016
Anzeige