Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Optikpark-Saison endet am 3. Oktober
Lokales Havelland Optikpark-Saison endet am 3. Oktober
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 29.09.2017
Alte Äste werden aus dem Park geschafft. Quelle: Kniebeler, Markus
Anzeige
Rathenow

Abgerechnet wird am Schluss. Darum machen die Geschäftsführer der Optikpark-GmbH Rathenow, Elfie Balzer und Joachim Muus, sich jetzt noch keine Gedanken zu Prognosen über die Besucherzahlen dieser Optikparksaison. Die werden vor allem wegen der Wetterkapriolen nicht so gut wie sonst sein. Aber zum Ende der Saison – am 3. Oktober ist Schluss – hat sich doch noch so etwas wie ein „Goldener Herbst“ eingestellt.

Noch einmal schick

Vorerst geben im Park die Mitarbeiter den Ton an, die die Grünanlagen und Beete pflegen. Das Gelände wird noch einmal schick gemacht. Ein langes Wochenende steht den Brandenburgern und Deutschland ins Haus. „Das ist doch die beste Gelegenheit für einen Kurzbesuch in Rathenow“, sagt Joachim Muus. Die Wetteraussichten sind nicht schlecht, und mit dem Brückentag zwischen Wochenende und dem Tag der Einheit könnte sich das doch noch einmal sehr positiv auf die Besucherbilanz auswirken.“

Das Abschlussprogramm

Die elfte Optikpark-Saison geht nach 170 Tagen am 3. Oktober zu Ende. Dieses Ereignis und der Tag der Deutschen Einheit sind zwei gute Gründe, noch einmal richtig zu feiern und den Park zu genießen.

Der Eintritt in den Park ist bereits ab 10 Uhr frei, ebenso zum Schlager-Nachmittag. Das Nachmittags-Programm wird von RBB-Wetterfee Joanna Jambor moderiert.

Um 14 Uhr treten Sonny & Friends auf. Um 14.30 Uhr Begrüßung durch Joanna Jambor. Musik gibt es um 14.35 Uhr mit Undine Lux. Um 15.20 Uhr ist Joanna Jambor an der Reihe, es folgt ein und Showtanz der Tanzgruppe RCC Sternchen. Ein Kurztalk mit Bürgermeister Ronald Seeger, Elfie Balzer und Joachim Muus ist um 15.25 Uhr angesetzt.

Michael Heck tritt im Anschluss auf. Ab 16.20 Uhr folgen noch einmal die RCC Sternchen, um 16.30 Uhr Sonny & Friends und zum Abschied das Schalmeien-Orchester Optis.

Betrachte man die vergangenen Jahre, dann sei das Wetter zur Optikparksaison meistens gut gewesen, sagen die Geschäftsführer. Mit einem Jahr, in dem es etwas schlechter ist, muss man dann rechnen. Insgesamt sei die Zeit seit der Eröffnung aber ordentlich verlaufen. Ein schöner Erfolg war auch wieder das „Grüne Klassenzimmer“.

Das Team ist der Star. Quelle: Kniebeler, Markus

Bei der Optikpark GmbH ist das Team der Star. Das betonen Elfie Balzer und Joachim Muus immer wieder. „Ohne unsere motivierten Mitarbeiter könnten wir den Park nicht auf diesem Niveau halten.“ Und das ist der Anspruch: den Besuchern ein optimales Park-Erlebnis zu bieten, bei dem auch das Ambiente bis hin zur Versorgung stimmt.

Die Philosophie stimmt

Das gelingt den Machern des Optikparks jedes Jahr neu und das stimmt auch Politiker froh. Die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg hatte während des Bundestagswahlkampfes Station am Schwedendamm gemacht. Sie war begeistert von der Philosophie, im Optikpark Menschen wieder an Arbeit heranzuführen.

Das erste Dankeschön

Ein erstes öffentliches Dankeschön an das Team hat die Geschäftsführung des Optikparks in einem Newsletter veröffentlicht. „Ein großes Dankeschön geht an unser Optikpark-Team, das mit Freundlichkeit, Anspruch und Umsicht das Gesicht des Optikparks prägt.“, steht dort zu lesen.

Überall liegt Laub Quelle: Kniebeler, Markus

Auch wenn das Wetter nicht so gut war, der Wasserwanderstützpunkt war erneut gut besucht. Die Wassertouristen, die das Havelland erkunden kennen inzwischen die Anlandestelle am Optikpark und nutzen sie gerne, um von hier den Park und die Stadt Rathenow zu erkunden.

Buntes Programm

Wenn die Saison am 3. Oktober mit einem bunten Programm endet (siehe Infokasten), dann ist noch nicht ganz Schluss. Den letzten Akt heben sich die Optikpark-Leute für die Mühlenweihnacht auf, die am 22. und 23. Dezember ansteht. Und dann wird – bei garantiertem Schnee – schon mal die Vorfreude auf die Optikparksaison 2018 geweckt – sie startet am 22. April 2018.

Von Joachim Wilisch

Wo die Mitte besonders schön ist: Malerin Anna Filimonova fühlt sich wohl zwischen der südlichen Sonne Italiens und dem trüben Petersburg. Ihr Atelier in Falkensee (Havelland) ist liebevoll drapiert mit schimmernden Stoffen, davor alte Porzellankannen, Blumen und Flaschen.

12.04.2018

Norwegische und deutsche Schüler gedachten am Dienstag im Falkenseer Geschichtspark den Opfern des Nationalsozialismus. Falkensees Bürgermeister Heiko Müller warnte indes vor den aktuellen politischen Entwicklungen. Umso wichtiger sei es daher, dass regelmäßig Jugendliche aus anderen Ländern nach Falkensee kommen.

29.09.2017

Jacob Davies aus Südengland wird einigen Rathenowern schon aufgefallen sein. Bis vor zwei Wochen saß der junge Mann regelmäßig in der Bahnhofsunterführung und machte Musik. Die MAZ stellte den Musikanten vor – und machte damit seine Mutter glücklich, die im fernen England auf den Artikel stieß und sich freute.

26.09.2017
Anzeige