Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Oranienburger Tor am Landgut wird saniert
Lokales Havelland Oranienburger Tor am Landgut wird saniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 16.07.2017
Ohne Gerüst, aber saniert, soll sich das Oranienburger Tor am Landgut wieder Ende August präsentieren. Quelle: privat
Anzeige
Groß Behnitz

Das denkmalgeschützte Oranienburger Tor, die Eingangspforte zum Landgut Stober , im Nauener Ortsteil Groß Behnitz wird derzeit auf Vordermann gebracht. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende August dauern.

Besucher einer Veranstaltung im Park am Behnitzer See, die durch das Tor gekommen waren, hatten bemerkt, dass sich zwischen den Fugen des Gebäudes Bewuchs gebildet hat. Gras und kleine Bäume machten sich breit. Die Stadtverwaltung Nauen wurde informiert. Bauamtsleiter Stefan Lux: „Wir haben sofort bei der Unteren Denkmalbehörde des Landkreises die Erlaubnis beantragt, unverzüglich die notwendigen Maßnahmen einleiten zu dürfen. Die Behörde gab grünes Licht.“ Involviert seien auch das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege, das Archäologisches Landesmuseum, die bauausführende Dienstleistungsgesellschaft Nauen sowie Ulrike Beyl von der Stadtverwaltung.

„Mit der denkmalrechtlichen Erlaubnis gab es gleichsam Auflagen der Behörden. Zunächst wurden die Schäden am Tor von den Denkmalbehörden begutachtet. Anschließend erfolgte die Abstimmung über Sanierungsmaßnahmen“, so Lux.

Die Figuren auf den Pfeilern des Eingangstores zum Landgut Stober stehen symbolisch für den Unternehmer Albert Borsig und den Geist dieser Zeit – der industriellen Entwicklung Deutschlands im 19. Jahrhundert. Die vom preußischen Baumeister Carl von Contard entworfenen Sandsteinfiguren stammen ursprünglich vom Oranienburger Tor in Berlin. Als dieses 1867 im Zuge der dringenden Stadterweiterung abgerissen werden musste, kaufte sie der Industrielle Albert Borsig (1829-1878) für seinen Sommersitz in Groß Behnitz. Im Jahr 2000 erwarb der Berliner Unternehmer Michael Stober, der seit Jahren in der Altbausanierung tätig ist, das Anwesen von der Treuhand. Er entwickelt mit dem Verein „Tradition und Zukunft Landgut Borsig“ einen kulturwirtschaftlichen Standort mit historisch traditioneller Linie und touristischer Nutzung.

Von Norbert Faltin

Natürlich, urban, grün, dynamisch, tolerant – Worte, die für Falkensee sprechen. Die Stadt erarbeitet sich ein Leitbild, das Stärken und Visionen enthält. Andere Kommunen sind da längst viel weiter.

16.07.2017

Sieben junge Syrer haben in Rathenow eine Islamische Gemeinde gegründet, die für alle Religionen offen sein soll. Rund 40 Mitglieder gehören bereits dazu, sie kommen aus Syrien, Afghanistan, Somalia und Tschetschenien. Die Mitglieder wollen Ansprechpartner für alle Fragen zum Islam sein. Dabei stellen sie sich auch den kritischen Themen.

16.07.2017

In der Serie „MAZ zu Hause in...“ geht es heute um die Ketzinerin Birgit Behr. Die 57-Jährige wirkt beim Fischerfest mit, unterstützt Projekte in der städtischen Oberschule, ist Stadtverordnete und betreibt ein Kosmetikstudio.

16.07.2017
Anzeige