Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland PWG baut drei Stadtvillen am Mühlenweg
Lokales Havelland PWG baut drei Stadtvillen am Mühlenweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 25.09.2017
Die Premnitzer Wohnungsbaugesellschaft hat begonnen, am Mühlenweg drei weitere Stadtvillen zu bauen. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

Weil es beim ersten Mal so gut geklappt hat, legt die Premnitzer Wohnungsbaugesellschaft (PWG) fast das gleiche Bauprojekt jetzt noch einmal auf. Das Unternehmen, dessen Gesellschafter zu 100 Prozent die Stadt Premnitz ist, hatte im April und Mai dieses Jahres drei neu gebaute Stadtvillen am Mühlenweg an die Mieter übergeben. Anfang September haben nun gleich daneben am Mühlenweg die Bauarbeiten für drei weitere Stadtvillen begonnen, die den drei ersten Wohnhäusern sehr ähnlich sein werden.

„Weil sich die Bauvorschriften inzwischen verändert haben“, erklärt PWG-Geschäftsführer Dietmar Kästner, „werden die nächsten drei Stadtvillen etwas anders sein, ein bisschen größer auch.“ Die drei Häuser selbst sind aber baugleich. Im Erdgeschoss wird es eine Zwei-Raum-Wohnung mit rund 70 Quadratmetern und eine Drei-Raum-Wohnung mit 80 Quadratmetern geben. Ins Obergeschoss kommen zwei weitere Drei-Raum-Wohnungen in ähnlicher Größe. Das Erdgeschoss wird barrierefrei ausgelegt, ist also unter anderem für Rollstuhlfahrer geeignet.

PWG-Geschäftsführer Dietmar Kästner. Quelle: Bernd Geske

Der Bau schreitet gut voran, so dass mit dem Richtfest Anfang Oktober gerechnet werden kann. Der Plan ist, die drei Villen zum 1. Mai 2018 bezugsfertig zu haben. Das wäre dann genau ein Jahr nach dem Erstbezug der ersten drei Stadtvillen. Diese haben die Anschriften Mühlenweg 6, 7 und 8, jetzt folgen die Häuser mit den Nummern 9, 10 und 10a. „Die ersten drei Stadtvillen sind voll vermietet“, teilt PWG-Chef Dietmar Kästner mit. Das Interesse daran sei sehr groß, besonders für die barrierefreien Wohnungen in den Erdgeschossen sei die Nachfrage stark.

Mit Bauvorhaben dieser Art, erklärt der Geschäftsführer, bewege sich die PWG genau in den Aussagen des Stadtentwicklungskonzeptes für Premnitz. Geschosswohnungsbau sei in der Stadt nicht mehr gefragt. Empfohlen würden Wohngebäude mit wenigen Etagen, die zudem barrierefrei zugänglich sein sollten, weil durch den demografischen Wandel der Altersdurchschnitt immer höher wird. „In unserem vorhandenen Bestand lassen sich nicht so ohne weiteres barrierefreie Wohnungen schaffen“, erklärt Dietmar Kästner, „deshalb bauen wir unseren Möglichkeiten entsprechend neu und bieten dort anteilmäßig barrierefreie Wohnungen an.“ Jede Obergeschoss-Wohnung bekommt einen Balkon, zu jeder Erdgeschoss-Wohnung gehört eine Terrasse. Die drei neuen Stadtvillen würden nach dem anspruchsvollen Energiestandard KfW 55 errichtet, die Investitionssumme insgesamt liege bei 1,6 Millionen Euro.

Zweimal drei Stadtvillen am Mühlenweg

Die ersten drei Stadtvillen am Mühlenweg hat die PWG im September 2016 begonnen und im April 2017 fertig gestellt.

Die Nachfrage war groß. Alle Wohnungen wurden sofort vermietet.

Die ersten Villen haben die Anschriften Mühlenweg Nr. 6, 7 und 8.

Die nächsten drei Stadtvillen am Mühlenweg werden die Nummern 9, 10, 10a haben. Die Bauarbeiten haben Anfang September begonnen.

Bezugsfertig sollen diese drei Häuser im Mai 2018 sein.

Alle sechs Villen werden nach dem Energiestandard KfW 55 gebaut.

Investiert werden insgesamt 3,1 Millionen Euro.

Das Projekt ist das gegenwärtig bei weitem größte Bauvorhaben der Gesellschaft. In der Straße der Freundschaft und der Thälmannstraße werden dieses Jahr noch 20 Balkone angebracht. An der Thälmannstraße wird etwas für die Innenhofgestaltung und Außenanlagen getan. Schrittweise werden Parkplätze und Wege angelegt.

Vor gut einem Jahr hatte die PWG am Mühlenweg mit dem Bau der ersten drei Stadtvillen begonnen. In diesen sind die Zwei-Raum-Wohnungen 60 Quadratmeter und die Drei-Raum-Wohnungen 75 Quadratmeter groß. Auch sie sind nach dem KfW-55-Standard errichtet worden, die Investitionssumme lag bei 1,5 Millionen Euro.

Von Bernd Geske

Havelland Bürgermeisterwahl Nauen - Meger und Johlige in der Stichwahl

Manuel Meger (LWN) und Eckart Johlige (CDU) gelang am Sonntag in Nauen der Einzug in die Bürgermeisterstichwahl. Die findet am 15. Oktober statt. Überraschend hat der Sozialdemokrat Oliver Kratzsch es hingegen nicht geschafft, obwohl Nauen seit Jahren als SPD-Hochburg gilt.

24.09.2017

Der Christdemokrat Uwe Feiler gewann das Direktmandat im Wahlkreis 58 mit sieben Prozent Vorsprung vor Benjamin Grimm (SPD). Harald Petzold von der Linkspartei hat sein Bundestagsmandat verloren.

27.09.2017

Es bleibt dabei. Dietlind Tiemann (CDU) gewinnt seit 2003 jede Wahl, bei der sie antritt. Zweimal wählten sie die Brandenburger zu ihrer Oberbürgermeisterin, wiederholt war sie als Zugpferd ihrer Partei bei Kommunalwahlen erfolgreich. Am Wahlsonntag schafft sie als Direktkandidatin im Wahlkreis 60 den Sprung in den Bundestag. Die SPD-Hochburg ist gefallen.

13.03.2018