Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Zweite Wohngemeinschaft für Demenzkranke
Lokales Havelland Zweite Wohngemeinschaft für Demenzkranke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 26.11.2015
Die PWG baut am Mühlenweg ein Haus für eine Wohngemeinschaft von Demenzkranken. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Die Premnitzer Wohnungsbaugesellschaft (PWG) war vor drei Jahren der erste große Vermieter im Westhavelland, der eine Wohngemeinschaft für demenzkranke Menschen eingerichtet hat. Als die Gesellschaft 2012 das etwas betagte Wohn- und Geschäftshaus in der Straße der Freundschaft 2 sanierte, richtete sie es her nach einem bislang nicht erlebten Konzept. Das gesamte Erdgeschoss wurde so gestaltet, dass es eine Wohngemeinschaft von acht Demenzkranken samt Pflegepersonal beherbergen kann. Die vier Wohnungen im Obergeschoss wurden modernisiert und neu vermietet. Schon damals zur Eröffnung hatte PWG-Geschäftsführer Dietmar Kästner gesagt, das Interesse an der Wohngemeinschaft sei so groß gewesen, dass er gleich zwei hätte gründen können. Jetzt setzt die Gesellschaft diesen Gedanken um und errichtet am Mühlenweg für eine Million Euro einen Neubau nach dem gleichen Modell. Vor kurzem war das Richtfest und am 1. Mai soll die Eröffnung sein.

Kleine Wohnform viel schöner als ein Altersheim

„Unsere Wohngemeinschaft für die demenzkranken Menschen funktioniert sehr gut“, teilt Dietmar Kästner mit, „und sie ist viel schöner als ein Altersheim.“ Für den eher kleinen Rahmen hätten sich viele Interessierte gefunden und die PWG habe den angemeldeten Bedarf nicht befriedigen können. Der Neubau, der die Adressen Mühlenweg 11 bis 11 b hat, soll genau wie das Vorbild in der Straße der Freundschaft im Erdgeschoss eine Wohngemeinschaft von acht Kranken aufnehmen und im Obergeschoss vier weitere Drei-Raum-Wohnungen enthalten.

Beginn im November 2012

Am 1. November 2012 hat die PWG in der Straße der Freundschaft von Premnitz als erster großer Vermieter der Region eine Wohngemeinschaft für Demenzkranke eröffnet. Sie ist ausgelegt für acht Personen.

Am 1. Mai 2016 wird die PWG am Mühlenweg eine zweite Wohngemeinschaft für Demenzkranke begründen, die ist ebenfalls für acht Personen gedacht ist.

Die Betreuung der Kranken übernimmt als Kooperationspartner der PWG in beiden WG’s der soziale Dienst Future Care, der seinen Sitz in Brandenburg/Havel hat.

So ein Projekt, erklärt Dietmar Kästner, stehe und falle mit dem zuständigen Pflegedienst. Die Demenzkranken leben in ihrer WG selbstverständlich nicht allein. Rund um die Uhr sind dort Fachkräfte anwesend, die sich um alle anfallenden Aufgaben kümmern. Kooperationspartner der PWG ist in diesem Fall der soziale Dienst Future Care (deutsch sinngemäß: Zukunftsfürsorge), der seinen Sitz in Brandenburg/Havel hat. Die Zusammenarbeit begann, als Future Care 2010 im Wohnblock der PWG mit 56 altersgerechten Wohnungen hinter dem Gesundheitszentrum einen Pflegestützpunkt eingerichtet hat. Die Zusammenarbeit lief gut, nun wird sogar schon die zweite WG vorbereitet.

Es ist ausdrücklich erwünscht, dass Angehörige sich mit einbringen

Jeder Bewohner bekommt dort ein separates Zimmer, das mit eigenen Möbeln und persönlichen Dingen gestaltet werden kann. In einer großen Küche werden gemeinsam die Mahlzeiten zubereitet und eingenommen. Gleich daneben gibt es einen großen gemeinschaftlichen Wohnbereich. Es ist ausdrücklich erwünscht, dass Familienmitglieder sich mit einbringen. Für die erste WG an der Straße der Freundschaft tritt der Verein „Lebens(t)räume“ als Betreiber auf, den Angehörige gegründet haben.

Von Bernd Geske

Unter dem Eindruck des Deichbruchs bei Fischbeck 2013 hat der Landkreis Havelland jetzt ein Hochwasser-Vorhersagemodell in Betrieb genommen, um seine Kräfte bei künftigen Katastrophen besser einsetzen zu können. Durch Computersimulationen soll es in 30 Minuten Prognosen liefern, wo wann mit welchen Wassermengen zu rechnen ist.

26.11.2015
Havelland Spende für Illumination - Falkenseer Rathaus strahlt im Advent

Wie in den Vorjahren wird das Falkenseer Rathaus auch in diesem Advent in verschiedenen Farben leuchten. Der See-Carré- Projektentwickler spendet Geld, damit das Farbenspektakel realisiert werden kann

26.11.2015
Essen & Trinken Havelländer wollen trotz Studie nicht verzichten - Wurst bleibt auf dem Speiseplan

Tabak, Röntgenstrahlung, Asbest und jetzt Wurst: Vor einigen Wochen wurde der übermäßige Verzehr von verarbeitetem Fleisch als krebserregend eingestuft. Doch beeinflussen solche Meldungen tatsächlich das Essverhalten der Menschen? Die MAZ hat sich in Restaurants im Havelland umgehört und auch nach fleischlosen Alternativen gefragt.

26.11.2015
Anzeige