Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Paradies für Eisenbahnfreunde
Lokales Havelland Paradies für Eisenbahnfreunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:40 08.05.2016
Schlange stehen zur Besichtigung des Führerstandes der Drehstromlok. Quelle: Wolfgang Balzer
Anzeige
Elstal

„Etwa 2500 Eisenbahnfreunde, darunter viele Familien mit Kindern, haben unser 14. Eisenbahnfest besucht“, bilanzierte Ingrid Schönefeld am Sonntag. Die Vorsitzende des veranstaltenden Vereins Historia Elstal ist recht zufrieden. Weniger zufrieden war Ortsvorsteher Matthias Kunze. Am Vortag wurde er informiert, dass die Dampflok der Baureihe 35 aus Cottbus nicht wie geplant zur Festeröffnung auf dem Bahnhof einfahren darf – wegen Waldbrandgefahr.

Schade, meinte auch Holger Schwering und setzte Söhnchen Paul ersatzweise auf den großen Sitz einer E-Lok, der sonst dem Lokführer vorbehalten ist. Er war mit seiner Gattin und den drei Kindern hauptsächlich wegen einer Fahrt mit dem fauchenden Ungetüm zum Fest gekommen. Paul fand die vielen Hebel und Knöpfe spannend und staunte, als dann auch noch eine Stimme Anweisungen gab. Die Baureihe 145, als eine der ersten Drehstromloks mit gut 4000 KW in den neunziger Jahren gebaut, ist noch immer zuverlässig auf dem Schienennetz unterwegs, erläuterte Thomas Fischer geduldig an seinem Arbeitsplatz. Ab 1980 lernte er in Wustermark zwei Jahre lang Lokführer.

Unterdessen riss der Besucherstrom zum Stellwerk RsIV nicht ab. In der oberen Etage war das Reich von Monika Rogge. Von 1989 bis 2001 hat sie hier die Knöpfe gedrückt. Am Sonntag stellte Finn (10) von der Parkeisenbahn Wuhlheide die Signale im inzwischen nicht mehr genutzten Stellwerk. „Im 24 Stunden-Betrieb wurden damals die Loks zur Drehscheibe dirigiert und täglich 50 bis 60 Züge getrennt, neu zusammengefügt und zum neuen Zielbahnhof geschickt, erzählte Monika Rogge den Besuchern und merkte an, dass Elstal vor dem Zweiten Weltkrieg der größte Rangierbahnhof Deutschlands gewesen sei. Er war um 1909 speziell für die Versorgung Berlins gebaut worden.

2008 schien das Schicksal des Bahnhofs besiegelt zu sein. Er sollte stillgelegt und abgebaut werden, erzählte Winfried Bauer, Geschäftsführer des Rail & Logistik Center Wustermark, ein Tochterunternehmen der Havelländischen Eisenbahn (HVLE). 2008 kaufte die HVLE die rund 22 Hektar Bahnanlagen. Mit 3,5 Millionen Euro versetzte sie die gesamte Anlage in den früheren Zustand und vermarktet heute 70 Gleise mit 31 Kilometer Gleisanlage. „So stehen wir heute auf dem größten privat geführten Bahnhof für den Güterverkehr in Deutschland.“

In einem viel zu kleinen Raum des Stellwerks zeigte der Elstaler Bastian Schulze in schmucker Uniform der Deutschen Reichsbahn der ehemaligen DDR seine unübersehbare Anzahl originaler aber inzwischen historischer Stellwerkstechnik. „Ich war nie bei der Eisenbahn“, lachte Schulze, der seit seiner frühesten Jugend Eisenbahnutensilien sammelt. „Man kann dann nicht mehr aufhören“, scherzte er. Allein 60 verschiedene Signallaternen nennt er sein eigen, die ersten mit Petroleum, später mit Gas und dann elektrisch betrieben. Weil immer was Neues dazu kommt, zeigte er am Sonntag stolz eine Sammlung bei der Bahn genutzter Telefone.

Im ehemaligen Bahnhofsgebäude standen Groß und Klein vor der Modelleisenbahn des Rathenower Vereins. Wolfgang Römer, seit 50 Jahren Modelleisenbahner, betreute die Anlage mit rund 40 Meter Gleisen. Etwas größer die Anlage nebenan. Dort stellte gerade Henri (3) aus Tremmen die Weichen. „Eisenbahnverrückt“, scherzte Papa Sebastian Paasch. Am liebsten wolle der Junior Lokführer werden: auf dem ICE, in der U- und auch bei der Straßenbahn.

Von Wolfang Balzer

Havelland 3. Brandenburger Shanty-Festival im Optikpark - Seemannslieder am Havelstrand

Am Samstagnachmittag standen fünf Shanty-Chöre aus Brandenburg und Berlin auf der Bühne des Rathenower Optikparks. Das Chor-Festival war Höhepunkt der Maritimen Tage, zu dem Anfang Mai traditionell die Freunde von Wasser, Meer und Seemannsromantik auf das Gelände am Schwedendamm strömen.

11.05.2016
Havelland Rathenow: Neue Pläne für alte Brauerei - Das Kesselhaus soll fallen

Der Umbau der alten Brauerei zum neuen Rathenower Verwaltungssitz ist vom Tisch. Doch in den Dornröschenschlaf zurückfallen soll das Gelände an der Brauhausstraße nicht. Sobald der Haushalt genehmigt ist, soll die Liegenschaft erworben werden. Nicht verwertbare Gebäudeteile sollen abgerissen, der Rest vermarktet werden.

11.05.2016
Havelland Offene Ateliers: Zu Besuch bei Künstlern in Gülpe - Kunst in sauerstoffreicher Umgebung

Bei reichlich Sonnenschein bot das Wochenende im Havelland vielfältige Möglichkeiten zu einem Stelldichein mit der Kunst. In Dörfern und Städten hatten Künstler ihre Werkstätten zu den Tagen des offenen Ateliers geöffnet. Viele Besucher zog es hinaus aufs Land, so auch nach Gülpe im Ländchen Rhinow.

11.05.2016
Anzeige