Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Parkverbot: Jetzt soll endlich eine Lösung her
Lokales Havelland Parkverbot: Jetzt soll endlich eine Lösung her
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 25.10.2016
Von 7 bis 17 Uhr gilt in der Bahnhofstraße das Halteverbot. Quelle: Laura Sander
Anzeige
Dallgow-Döberitz

Die Bahnhofstraße ist zu eng – das ist in Dallgow seit Jahren bekannt. Immer wieder kam es zu Konfliktsituationen und Unfällen, da größere Transporter, die am Straßenrand geparkt waren, ein Durchkommen unmöglich machten. Die Fahrer des Bürgerbusses weigerten sich zuletzt sogar, die Bahnhofstraße anzufahren. Aus diesem Grund gilt seit Juli ein temporäres Parkverbot auf der südlichen Fahrbahnseite zwischen Germanenstraße und der Straße Am Reitplatz.

Ursprünglich bis zum 14. Oktober vorgesehen, wurde das Verbot nun sogar bis Januar verlängert. In der Zeit von 7 bis 17 Uhr müssen Falschparker weiterhin mit Konsequenzen rechnen.

Zum Leid vieler Anwohner. „Ich wohne in einem der Mehrfamilienhäuser und weiß nicht mehr, wo ich parken soll. Meine Frau und ich sind herzkrank und können nicht so weit laufen, geschweige denn schwere Einkaufstüten schleppen“, sagt Anwohner Jürgen Bludar. „Und wir sind nicht die Einzigen, denen es so geht. Viele Bewohner fürchten um ihre sozialen Verbindungen, weil natürlich auch Besucher keine Möglichkeit haben hier zu halten – wir sind pappesatt“, so der Dallgower weiter. Wegen der Sperrung der Bahnhofstraße in Richtung zur Straße Am Reitplatz seien weitere vier mögliche Stellplätze weggefallen.

Dass das Parken bis zum Sommer noch erlaubt war, stellte lediglich eine Ausnahmesituation dar, weiß der stellvertretende Dallgower Bürgermeister und Ordnungsamtsleiter Peter Kristke. „Wir haben das viele Jahre lang toleriert, aber eigentlich ist das Parken in diesem Abschnitt grundsätzlich nicht erlaubt.“

Die Fahrbahn müsste eine Breite von 5,05 Metern haben – tatsächlich ist die Bahnhofstraße jedoch nur 4,75 Meter breit. Sollte die Straße nicht verbreitert werden, gilt das Parkverbot also weiterhin. „Derzeit suchen wir nach einer Lösung. Ob das nun eine Fahrbahnverbreiterung ist oder einzelne Parkbuchten, die angelegt werden, muss sich herausstellen“, sagt Peter Kristke.

Von Laura Sander

Nach dem erfolgreichen Bürgerentscheid für den Verbleib des Rathenower Rathauses am angestammten Standort sollen am Mittwochabend in der Stadtverordnetenversammlung die entscheidenden Weichen zum Kauf des Grundstücks von der Fielmann AG gestellt werden. Dass es so kommt, gilt als gesichert.

25.10.2016

Die MAZ fragt nach: Bei einer Umfrage in den Nauener Ortsteilen plädieren viele für eine bessere Anbindung der Dörfer an die Kernstadt. Dazu zählt für die meisten nicht nur der Busverkehr ins Zentrum. Die Bewohner aus den Ortsteilen wünschen sich vor allem, dass mehr Radwege gebaut werden.

25.10.2016

Der Friesacker Amtsausschuss hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Amtsdirektor Christian Pust zurückgewiesen. Der Beschwerdeführer ist der Ansicht, dass es beim Verkauf eines alten Traktors durch die Gemeinde Wiesenaue nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Er sprach von Korruption, die Kommunalaufsicht ist anderer Meinung.

25.10.2016
Anzeige