Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Parlament für die Jungen sucht Preisträger
Lokales Havelland Parlament für die Jungen sucht Preisträger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:05 25.11.2016
Die Mitglieder des KiJuPa suchen nach einem neuen Preisträger Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Rathenow

Seit 2007 vergibt das Kinder- und Jugendparlament Rathenow einen Preis für jene Menschen, die sich besonders für die Belange junger Menschen einsetzen. Auch 2016 soll mit dem Kinder- und Jugendpreis besonderes Engagement ausgezeichnet werden. „Wir sammeln ab sofort bis Ende des Jahres Vorschläge. Dabei kann sich jeder einbringen – Kinder, Jugendliche und Erwachsene“, erklärt KiJuPa-Mitglied Max Vogt.

Es sollen Personen oder auch Projekte nominiert werden, die sich für die Belange von Kindern und Jugendlichen stark machen, sich um die junge Generation kümmern, egal, ob in einem Verein, privat, in der Schule oder einer anderen Einrichtung. „Wir wollen wissen, wo sich die Kinder- und Jugendlichen der Stadt am Wohlsten fühlen, wem sie vertrauen und welches Projekt oder welche Person ihrer Meinung nach den Kinder- und Jugendförderpreis 2016 verdient?“, so Vogt.

2015 drei Förderpreise vergeben

Seit 2007 wird der Preis vergeben. Letztes Jahr gingen 17 Nominierungen ein. Mit dem ersten Platz wurde die Förderschule „Spektrum“ belohnt, der zweite Platz ging an das Bündnis für Familie. Der Naschi-Garten, den Schüler der Beruflichen Schule für Sozialwesen „Sophie Scholl“ im Rahmen einer Arbeitsgemeinschaft angelegt hatten, wurde mit Platz Drei belohnt. Ob auch in diesem Jahr drei Preise verliehen werden können, ist unklar. Noch werden Sponsoren gesucht.

Bevor die Mitglieder des KiJuPas sich um die Vergabe des Preises kümmern, sind sie erst einmal dabei ihre jährliche Weihnachtsfeier für Kinder aus sozialschwachen Familien, dem Kinderheim und aus Flüchtlingsfamilien zu organisieren. Auch in diesem Jahr soll das Fest wieder im Theaterkeller des Jahngymnasiums stattfinden. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 40 Kinder um sich vom Weihnachtsmann beschenken zu lassen.

Gastronomen unterstützen Weihnachtsfeier mit 500 Euro

Für einen prall gefüllten Geschenkesack sorgen in diesem Jahr unter anderem Rathenows Gastronomen. „Die Teilnehmer der Kneipennacht wollen auch in diesem Jahr wieder eine gemeinnützige Sache unterstützen. Deshalb haben wir uns entschlossen die Weihnachtsfeier des KiJuPa mit 500 Euro zu unterstützen. Weitere 500 Euro gehen an das Biberburgfest im Frühjahr“, erklärt Pierre Diedrigkeit, Mitorganisator der Kneipennacht.

Im Letzten Jahr gaben die Gastronomen 1000 Euro für den Jugendförderpreis und sorgten dafür, dass erstmals drei Preise vergeben werden konnten. Vorschläge für Preisträger können mit einer entsprechenden Begründung bis 31. Dezember um Mitternacht eingereicht werden. Entweder per Post an: Stadt Rathenow, Kinder- und Jugendparlament, Berliner Straße 15, 14712 Rathenow oder online eine Nachricht an die Facebookseite des Kinder- und Jugendparlaments Rathenow. Im Januar soll der Preis dann vergeben werden.

Von Christin Schmidt

Heinz-Walter Knackmuß, Vorsitzender des Förderkreises zum Wiederaufbau der Sankt-Marien-Andreas-Kirche Rathenow, sammelt Weihnachtskrippen. Jedes Jahr zum 1. Advent wird in der Kirche eine Ausstellung mit ihnen gezeigt. Am 26. November um 14 Uhr ist Eröffnung. Über 100 Exemplare hat er zusammengetragen, nicht wenige stammen aus fernen Ländern der Welt.

25.11.2016

Ab 5. Dezember können rund 4800 Haushalte in Premnitz sowie in Milow und Bützer mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde im Internet surfen. Seit einem Jahr hat die Deutsche Telekom hier am Breitband-Ausbau gearbeitet, in wenigen Tagen soll das Projekt abgeschlossen werden. Darüber freuen sich längst nicht nur junge Menschen.

25.11.2016
Havelland Heimatmalerei aus Falkensee - Wenn Zombies Falkensee erobern

Verzerrte Gesichter, dunkle Räume, gekrümmte Hände – Heiko Schulzes Bilder lassen Betrachter frösteln. Und dabei fing alles so harmlos an. Als Ur-Falkenseer brachte der Künstler vor allem bekannte Plätze der Gartenstadt auf Leinwand. Den Falkenhagener Anger, Falkensees Bahnhöfe in verschiedenen Epochen, das Hexenhaus oder der Kronprinz zählen zu seinen Motiven

25.11.2016
Anzeige