Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Petition für Bahnanbindung nach Brieselang
Lokales Havelland Petition für Bahnanbindung nach Brieselang
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:36 28.10.2015
Während der Streiktage bei der Deutschen Bahn hielt in diesem Jahr der Regionalexpress der Odeg zusätzlich in Brieselang. Die Pendler wünschen sich einen regulären Halt des RE 2. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Brieselang

Pendler aus Brieselang und Finkenkrug müssen sich zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember auf erhebliche Einschränkungen einstellen. Zwar fahren auch künftig pro Stunde zwei Züge der Linien RB 10 (nach Berlin-Hauptbahnhof) und RB 14 (nach Schönefeld über Zoologischer Garten) von und nach Berlin – allerdings zu deutlich schlechteren Taktzeiten.

Bislang fahren die Bahnen an beiden Standorten in einem 30/30-Takt. Dieser ermöglicht in Berlin-Spandau einen Umstieg auf die Linien RE 2 und RE 4 und damit eine gute Anbindung an die Berliner Stadtbahn und die Berliner Ringbahn am Bahnhof Jungfernheide. Künftig fahren die beiden Züge von Brieselang im Abstand von nur 19 Minuten; auf dem Rückweg vom Hauptbahnhof nach Brieselang ergibt sich ein 22/38-Takt. Die Umsteigemöglichkeiten zum RE 2 und RE 4 entfallen.

Mehr noch: Zwischen 22.37 Uhr und 23.37 Uhr, also in der Hauptzeit nach Abendveranstaltungen in Berlin, gibt es vom Hauptbahnhof künftig überhaupt keine Verbindung nach Brieselang mehr. Stattdessen werden von der Bahn Verbindungen über Nauen angeboten, mit einer Fahrtzeit von rund einer Stunde. Zudem wird das ABC-Tarifgebiet verlassen.

Die Wählervereinigung Bürger für Brieselang (BFB) hält die Änderungen für nicht akzeptabel. „Die meisten unserer Einwohner sind Berufspendler nach Berlin, die dringend zuverlässige und enge Taktfolgen benötigen. Schon jetzt sind die Züge in den Hauptverkehrszeiten deutlich überfüllt. Die steigenden Arbeitsplatzzahlen im Güterverkehrszentrum Brieselang sowie die hohe Zahl von aufzunehmenden Flüchtlingen in den nächsten Wochen werden die Situation eher noch verschärfen“, sagt BFB-Fraktionschef Christian Achilles. Die Wählervereinigung hat sich deshalb schriftlich an das Brandenburger Verkehrsministerium und den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) sowie an die Deutsche Bahn gewandt. Auch die Ostdeutsche Eisenbahngesellschaft (Odeg) wurde kontaktiert, denn noch immer hofft man in Brieselang auf einen zusätzlichen Halt der von der Odeg betriebenen Regionalexpresslinie RE 2 im Ort. Um ihren Forderungen Nachdruck zu geben, hat BFB außerdem eine Online-Petition auf der Internetplattform OpenPetition.org gestartet. Nach zwei Tagen hatten dort bereits knapp 350 Unterstützer unterzeichnet, was auch Initiator Achilles beeindruckt hat: „Es sind ja noch Schulferien“, sagt er. Auch im Bürgerverein Finkenkrug sei die Sache noch nicht kommuniziert worden, „da erhoffe ich mir auch noch einiges“, so Achilles.

Bahnsprecher Burkhard Ahlert erklärt sein Unternehmen in dieser Angelegenheit für nicht zuständig. Im Nahverkehr sei das Ministerium der Besteller, der Fahrplan würde vom VBB erstellt. „Wir sind dann nur diejenigen, die das ausführen“, so Ahlert.

Brigitta Köttel, Sprecherin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) muss die Hiobsbotschaft zum Fahrplanwechsel bestätigen. Leider verschlechtere sich die Situation für Reisende aus Brieselang und Finkenkrug. Der Grund: Die neue Fernbahnlinie Erfurt–Halle–Leipzig gehe in Betrieb. Daraus ergeben sich Änderungen für den Nahverkehr, der nachgeordnet sei. Ein komplexes System, das dazu führe, dass die Taktzeiten geändert und die Anschlüsse an den Regionalexpress nicht mehr erreicht würden. „ Wir bedauern das sehr und behalten das Problem selbstverständlich im Blick“, sagte Brigitta Köttel am Dienstag. Sie machte aber keine Hoffnungen, dass zum bevorstehenden Fahrplanwechsel noch etwas umgeschrieben werden könne. Auch einen zusätzlichen Halt des RE 2 in Brieselang und Finkenkrug konnte sie nicht in Aussicht stellen.

Von Philip Häfner und Anke Fiebranz

Am Brandenburger Volksbegehrens gegen Massentierhaltung haben sich bereits mehr als 300 Menschen aus dem Westhavelland mit ihrer Unterschrift beteiligt. So viele Menschen beteiligen sich sonst nur selten an Volksinitiativen. In den Verwaltungen rechnet man mit zahlreichen weiteren Unterschriften.

30.10.2015
Havelland Zaun zum Optikpark bis Dezember fertig - Freier Zugang auf die Weinberg-Brücke

Der Weinberg, der Optikpark und die Weinberg-Brücke sind derzeit noch für die Öffentlichkeit gesperrt. Bis zum 30. November läuft der Rückbau in den Buga-Kulissen. Dann gibt der Buga-Zweckverband das Gelände an die Stadt zurück. Vom 1. Dezember an wird die Brücke frei zugänglich sein.

30.10.2015
Havelland Havelland: Polizeibericht vom 27. Oktober - Einbrecher machten Beute

Diebe haben aus einem Einfamilienhaus in Falkensee Uhren, Schmuck und Bares im Wert von mehreren zehntausend Euro gestohlen. Sie waren am Montag in das Gebäude eingedrungen

27.10.2015
Anzeige