Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Petzold tritt zur Landratswahl für die Linken an
Lokales Havelland Petzold tritt zur Landratswahl für die Linken an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 31.01.2016
Harald Petzold von den Linken will Landrat werden. Quelle: Tanja M. Marotzke
Anzeige
Nauen

Nur eines der 47 Mitglieder der havelländischen Linken sprach sich am Freitagabend in Nauen gegen Harald Petzold aus. Die anderen 46 votierten dafür, dass der Falkenseer am 10. April bei der Landratswahl antritt. „Mit den 97,9 Prozent kann ich leben“, sagte der frisch gebackene Spitzenkandidat und nahm die Wahl an. „Harald wird eine gute Figur im Wahlkampf machen und den Leuten eine Alternative zu den beiden großen etablierten Parteien bieten“, sagte Andrea Johlige, die für die Linken im Kreistag und im Landtag sitzt.

Bis vor wenigen Tagen hatte sie noch dafür plädiert, aus wahltaktischen Gründen, „um die Chancen der AfD zu schmälern“, keinen eigenen Kandidaten der Linken ins Rennen zu schicken. Aber nachdem die Sondierungsgespräche mit der SPD und mit den Grünen ergebnislos blieben, „müssen wir selbst Farbe bekennen und unsere Zeichen setzen“, so Johlige.

Dass mit den Linken bei den Landratswahl zu rechnen ist, davon zeigte sich Harald Petzold überzeugt: „Wir sind die drittstärkste Kraft im Landkreis. Und das wollen wir auch deutlich machen“, sagte der 53-Jährige und ergänzte: „Ich werde dafür kämpfen, dass wir in die mögliche Stichwahl kommen. Und dann mal sehen.“

Wenn er Landrat ist, würde er alles daran setzen, sein 100-Tage-Progamm umzusetzen. Ganz oben auf der Wunsch- und Forderungsliste der Linken steht dabei eine für Eltern kostenfreie Schülerbeförderung. „Außerdem sollte es in jeder Schule einen Sozialarbeiter als Ansprechpartner geben“, so der ehemalige Lehrer für politische Bildung. Grundsätzlich trete er für eine bessere Mitbestimmung der Bürger ein. Die Havelländer sollten wieder fühlen, dass ihnen der Landkreis gehöre. So, wie es die Zählgemeinschaft aus SPD und CDU in der Vergangenheit gemacht hätten, würde es nicht weitergehen. „Wir sollten auf Kreisebene ein Jugendparlament, einen Beirat für Senioren und für Menschen mit Behinderungen haben, die wirklich mitentscheiden können, wenn es um ihre Belange geht“, so Petzold.

Natürlich kommen auch die Linken am Thema Flüchtlinge nicht vorbei. Um ausreichend Wohnraum für Asylsuchende und Flüchtlinge aber auch für sozial Schwache in der Gesellschaft zur Verfügung stellen zu können, hätte man vor vielen Jahren mehr auf bezahlbaren Wohnungsbau und das Sanieren vorhandener Gebäude setzen müssen, sagte der linke Landratskandidat. Er plädierte für den Aufbau einer kreiseigenen Wohnungsgesellschaft, die solche Vorhaben in Angriff nehmen könne. Ebenso sprach er sich für eine kreiseigene Energiegesellschaft aus, damit „die Menschen hier von den Windrädern und der Solarparks etwas haben und damit wir die Energiepolitik selbst bestimmen können“. Als ein Unding bezeichnete es Harald Petzold, dass es heute noch Kreisbetriebe gebe, in denen keine Tariflöhne gezahlt würden.

Ob es den Linken gelingt, ausreichend Wähler zu mobilisieren, um den SPD- oder den CDU-Kandidaten vom zweiten Platz zu verdrängen und die Stichwahl zu erreichen, konnte Harald Petzold den Delegierten am Freitagabend nicht garantieren. Aber er versprach: „Es muss sich etwas ändern im Kreistag. Ein ’Weiter so!’ wie bisher wird es mit uns nicht geben“, betonte Petzold.

Von Jens Wegener

Havelland Schwerer Abschied für Flüchtling - Politisch Verfolgtem droht Abschiebung

Seit zwei Jahren lebt Hervé Kommogne in Friesack (Havelland). In Kamerun wurde er politisch verfolgt und ist deshalb geflüchtet. Die Flucht kostete ihm beinahe das Leben, sein Schlauchboot kenterte. In Brandenburg ist er gut integriert, hat deutsch gelernt, macht ein Praktikum und singt im Kirchenchor. Trotzdem soll er am Dienstag nach Spanien abgeschoben werden.

30.01.2016
Havelland Dreharbeiten auf dem Bahnhof - „Der Kriminalist“ ermittelt in Elstal

Drei Tage wurde auf dem Bahnhof in Elstal (Havelland) für eine neue Folge der erfolgreichen ZDF-Serie „Der Kriminalist“ gedreht, mit Christian Berkel in der Hauptrolle. Zusammen mit Schauspieler Timo Jacobs, der neu dazu gestoßen ist, ermittelt er in der illegalen Boxkampfszene.

30.01.2016
Havelland Ausstellung „Vier aus 35“ im Kulturzentrum eröffnet - Vom Reiz der Reduktion

Ein kluger Redner, Akkordeonmusik der mitreißenden Art und vier Künstlerinnen von Rang: Am Donnerstagabend wurde im Foyer des Rathenower Kulturzentrums die Ausstellung „Vier aus 35“ eröffnet. Inspirierend, überraschend und ein bisschen rätselhaft.

01.02.2016
Anzeige