Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Pflegehaus in Brieselang eröffnet 2015
Lokales Havelland Pflegehaus in Brieselang eröffnet 2015
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 19.08.2014
In den Grundstein wurde eine Urne eingelassen, die neben der Satzung des Evangelischen Johannesstifts und ein paar Münzen auch eine aktuelle Ausgabe der MAZ enthielt. Quelle: Konrad Radon
Brieselang

Die Bauarbeiter hielten sich nicht lange am Buffet auf. Während sich die anderen Gäste noch ihren Eintopf schmecken ließen, wurde auf der Baustelle des neuen Gemeindepflegehauses in Brieselang bereits wieder fleißig gehämmert. Bis Ende des Jahres soll der Rohbau stehen, die Eröffnung ist dann für das kommende Frühjahr geplant – je nachdem, wie mild der Winter wird, spätestens für Mai 2015.

„Zugegeben: Es hat alles etwas länger gedauert“, sagte Martin von Essen vom Evangelischen Johannesstift in Berlin-Spandau, dem Betreiber des neuartigen Wohnprojekts. Nach dem ersten Spatenstich im November vergangenen Jahres ruhten die Arbeiten auf der Baustelle im Forstweg zunächst, weil sich die Baugenehmigung verzögerte. Der Grund waren laut Geschäftsführer Wilfried Wesemann zusätzliche Auflagen beim Brandschutz. Brieselangs Bürgermeister Wilhelm Garn zeigte sich bei der gestrigen Grundsteinlegung aber optimistisch, dass das Haus nun endlich zügig fertiggestellt werden kann: „Wir sind hier ja nicht beim Flughafen BER!“

Bis zu 48 Senioren aller Pflegestufen können künftig in der Brieselanger Einrichtung leben. Sie sind in vier Wohngruppen mit je zwölf Personen untergebracht, teilen sich Küche und Wohnzimmer und kochen auch gemeinsam – fast so wie zu Hause. „Die Teilhabe der Bewohner ist uns sehr wichtig“, betonte Wilfried Wesemann. Dazu gehöre auch, dass sich das Pflegeheim mitten im Ort befindet und der Kontakt zu Nachbarn und Freunden weiterhin gewährleistet ist. „Das ist keine Altenfabrik, sondern ein Haus mit überschaubarer Bewohnerzahl, wo der Mensch im Mittelpunkt steht“, meinte auch Bürgermeister Wilhelm Garn.

Das Konzept kommt bei den Bürgern offenbar gut an. „So fühlen sich die Senioren nicht abgeschoben“, sagte Rosemarie Wenzel. Bislang mussten die Brieselanger im Alter entweder in ein Pflegeheim in einer der Nachbarkommunen ziehen, etwa in Nauen, oder häusliche Pflege in Anspruch nehmen. „Ich hätte mir deshalb gewünscht, dass es vor anderthalb Jahren, als meine Frau gestorben ist, schon eine solche Einrichtung wie das Gemeindepflegehaus gegeben hätte“, sagte Ernst-Heinz Köster.

Zahlen zum neuen Gemeindepflegewohnhaus

48 Einzelzimmer wird das neue Gemeindepflegehaus in Brieselang haben. Die Bewohner leben in vier Hausgemeinschaften mit je zwölf Senioren. 40 Anfragen für die Plätze gebe es schon, berichtete Wilfried Wesemann, der Geschäftsführer des Evangelischen Johannesstifts, anlässlich der Grundsteinlegung.

1,4 Millionen Euro kostet das Bauvorhaben. Es ist die erste Einrichtung ihrer Art, die das Johannesstift in Brandenburg baut.
300 Euro Zuschuss erhält der Bauherr dafür von der Deutschen Klassenlotterie.

40 Mitarbeiter sollen einmal in Brieselang beschäftigt werden, darunter auch Teilzeitkräfte. Pflegefachpersonal wird noch gesucht.
0 Pflegeheime gibt es bislang in Brieselang. Viele Senioren des Ortes mussten deshalb bisher im Alter in andere Orte umziehen. häf

Hinter dem Pflegeheim soll laut Wilhelm Garn in Zukunft eine Grünfläche entstehen, die allen Bürgern offen steht. Der örtliche Seniorenbeirat erwägt, dort seniorengerechte Fitnessgeräte aufzustellen. „Wir suchen aber noch nach Sponsoren“, so der Vorsitzende Kurt Jakob.

Das Evangelische Johannesstift plant derweil weitere Häuser dieser Art in Kladow und Schönwalde-Glien. Noch sind allerdings Grundstücksfragen zu klären. Auch Dallgows Bürgermeister Jürgen Hemberger äußerte gestern Interesse an einer weiteren Pflegeeinrichtung für seine Gemeinde. „Der Pflegebedarf wird auch bei uns zunehmen“, sagte er. Bislang gibt es in Dallgow-Döberitz nur das Johanneshaus der Caritas. Dem Johannesstift machte Hemberger schon einmal ein Grundstück unweit des neuen Rathauses schmackhaft, das sich derzeit in Besitz der Kirche befindet.

Von Philip Häfner

Havelland Die Friesacker feierten am Sonnabend 20. Schützenfest - Ohren zuhalten, Schirm aufspannen

Das Schützenfest, das die Friesacker Schützengilde mit befreundeten Schützen aus dem Havelland und Nachbarkreisen und den Friesacker Bürgern feierte, war in dreierlei Hinsicht ein besonderes. Erstens wurde es bereits zum 20. Mal begangen, zweitens war der beste Schütze erstmals eine Frau, und drittens regnete es seit 20 Jahren erstmals an diesem Tag in Strömen.

19.08.2014
Havelland Fördermittelbescheid für weitere Stellplatzanlage am Bahnhof eingetroffen - Parkplatzsuche in Nauen hat bald ein Ende

Eine weitere große Hürde ist genommen, damit der dringend benötigte, zusätzliche Pendlerparkplatz am Bahnhof Nauen errichtet werden kann. Seit dieser Woche liegt nun auch der zweite Fördermittelbescheid im Rathaus der Stadt vor.

19.08.2014
Havelland Die MAZ unterwegs auf havelländischen Gewässern - Auf Streife mit der Wasserschutzpolizei

Der Sommer ist für die Wasserschutzpolizei Hauptsaison. Vor allem, wenn Freizeitkapitäne ohne Führerschein über die Seen schippern, gibt es Kontrollbedarf. MAZ-Reporter Oliver Fischer begleitete Hauptkommissar Frank Dominiczak von der Wasserschutzpolizei auf einer seiner Kontrollfahrten auf den Gewässern des Havellands.

19.08.2014