Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Prinzenpaar blickt auf zwei aufregende Jahre zurück
Lokales Havelland Prinzenpaar blickt auf zwei aufregende Jahre zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 09.02.2018
Heiner I. und Juliane I. mit Hofdame Kathrin vom Falkenseer Karneval Klub (FKK 2000). Quelle: privat
Falkense/Schönwalde-Glien

Noch vor ein paar Jahren war Karneval für Juliane Berger und Heiner Matschas aus Schönwalde-Glien ein Buch mit sieben Siegeln. Heute blicken sie bereits auf ihre zweite Amtszeit als Prinzenpaar des Falkenseer Karneval Klubs FKK 2000 zurück und möchten die Narrenzeit nicht mehr missen. „Man lernt so viele neue Leute kennen, hat eine Menge Spaß und kann auch einfach nur lustig blöd sein“, sagt Juliane Berger. Die Narrenzeit sei einfach ein perfekter Ausgleich in der sonst so dunklen Jahreszeit. Dabei sind die beiden eher zufällig zum Karneval gekommen.

„Meine Tochter wollte 2013 im Verein tanzen, da wusste ich noch gar nicht, dass es ein richtiger Karnevalsverein ist“, so Berger. Kurze Zeit später drohte sich der Vorstand und somit auch der Verein aufzulösen. Deshalb entschlossen sich einige Mütter, selbst Mitglied im Verein zu werden und so sein fortbestehen zu sichern.

„Später wurde ich zur Schriftführerin gewählt und bekam schließlich die Frage gestellt, ob ich nicht Karnevalsprinzessin werden möchte“, erinnert sie sich. Zu dieser Zeit war sie mit ihrem heutigen Prinzen Heiner I. erst ganz frisch zusammen. „Ich wollte eigentlich noch warten, aber als unsere Präsidentin ihn kennenlernte, stand fest, dass wir das nächste Prinzenpaar werden“, so Berger.

„Wir waren damals beide etwas angetrunken, was die Entscheidung wahrscheinlich vereinfacht hat“, erinnert sich Heiner Matschas. Also wurde er Hals über Kopf Karnevalsprinz. „Einige Kollegen und Freunde nehmen mich heute noch auf den Arm und sagen immer: ’Ach, da kommt ja wieder Prinz Heiner’, aber das ist eher lustig.“

Der Alltag des Prinzenpaares war vor allem durch Repräsentieren geprägt. „Bei offiziellen Empfängen, wie der eigenen Prunksitzung, mussten wir die Gäste begrüßen und die Gastgeschenke entgegennehmen“, so Matscha. Aber auch kleine Reden, wie etwa beim Saisonauftakt, dem Rathaussturm, gehörten zu den Aufgaben des Prinzenpaares. „Das war für uns beide schon eine Herausforderung, weil wir nicht die großen Redner sind. Aber wenn man vorher eine Kleinigkeit trinkt, geht es“, sagt Juliane Berger.

Ein Höhepunkt in den zwei Amtszeiten war für das Prinzenpaar in jedem Fall die eigene Prunksitzung im vergangenen November. „Es hat einfach total Spaß gemacht, auch weil fast 150 Leute kamen“, sagt Heiner Matschas. Eine Zeit, auf die er gerne zurückblickt.

Für die nächste Saison gibt es indes noch kein neues Prinzenpaar. Juliane I. und Heiner I. werden für eine weitere Amtszeit wohl nicht mehr zur Verfügung stehen. „Die zwei Jahre haben Spaß gemacht, waren aber auch anstrengend. Jetzt freuen wir uns darauf, den Karneval bald als ganz normale Mitglieder zu genießen“, so Juliane Berger. Ihren letzten offiziellen Auftritt haben sie am kommenden Dienstag, wenn sie Stadtkasse, Schlüssel und Siegel an Falkensees Bürgermeister Heiko Müller zurückgeben und damit die Karnevalssaison beenden.

Von Danilo Hafer

Dreieinhalb Stunden Programm mit Tanz und jeder Menge Spaß. Die Weiberfastnacht des Rathenower Carnevals Club im Havelrestaurant Schwedendamm ließ auch in seiner 2018er Auflage keine Wünsche offen. Allein fünf Männerballetts sorgten für Stimmung – viele Damen waren hin und weg von dem, was ihnen auf der Bühne geboten wurde.

09.02.2018

„Nich verjäten: Platt räden!“ – unter diesem Motto stand ein Treffen des Mundartenzirkels Großderschau (Havelland). Mit 75 Gästen wurde in Strodehne ein unterhaltsamer Nachmittag zur Pflege der alten Sprache gefeiert. Sogar Plattsnacker aus Havelberg feierten mit.

09.02.2018

Die Abiturienten an der Gesamtschule Immanuel Kant in Falkensee (Havelland) können sich freuen. Für ihren Abiturientenball gibt es in diesem Jahr einen kräftigen Zuschuss von 1500 Euro. Ein Team der Schule nahm an sder MBS-Abi-Challenge teil, bei dem das beste Video von Brandenburger Abiturienten gesucht wurde – die Falkenseer holten den Sieg.

09.02.2018