Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Plötzlich ist die Feuerwehr obdachlos
Lokales Havelland Plötzlich ist die Feuerwehr obdachlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 20.07.2017
Beim Vor-Ort-Termin am Depot der Paretzer Feuerwehr wurde viel diskutiert, eine Lösung aber wurde nicht gefunden.   Quelle: Jens Wegener
Anzeige
Paretz

 Eine schnelle und befriedigende Lösung für die Feuerwehr Paretz gibt es nicht. So beurteilt Birgit Behr, Vorsitzende des Ketziner Wirtschaftsausschusses, die Situation um die Zukunft der Paretzer Feuerwehr. Ausschussmitglieder, Verwaltungsmitarbeiter und Feuerwehrleute hatten sich im Depot in der Werderdammstraße getroffen und über mögliche Varianten eines neuen Gerätehauses zu sprechen. Erfolgreich war das nicht, weil die Fronten verhärtet sind und die Ketziner Stadtkasse wenig Spielraum für einen kompletten Neubau lässt. Wie es nun weitergeht, ist unklar.

1973 hat die Paretzer Feuerwehr ihr jetziges Depot in der Werderdammstraße in unmittelbarer Nähe zum Schloss bezogen. Seither wurde viel erneuert, umgebaut, saniert, aber all das zählt jetzt nichts mehr. Denn der Eigentümer des Gebäudes hat Eigenbedarf angemeldet, will dort zum kommenden Winter seine Technik unterstellen. Über Monate liefen Gespräche zwischen Stadtverwaltung und Eigentümer, die aber unterm Strich aus Feuerwehrsicht nichts gebracht haben. Fakt ist, der Mietvertrag für das Depot ist zum Jahresende 2016 ausgelaufen. Es gibt eine Vereinbarung, wonach die Stadt weiter Miete zahlt, „aber jetzt ist die Feuerwehr praktisch monatlich rauskündbar“, sagte Mathias Meißner von der Stadtverwaltung.

Diesen unhaltbaren Zustand zu verändern, hatte man mehrere Varianten für einen Alternativstandort ins Spiel gebracht: „Unser Favorit ist ein Neubau in der Paretzhofer Straße neben der bereits vorhandenen Halle des Fördervereins der Paretzer Wehr“, machte Ortswehrführer Carsten Riemer klar. Man müsse ja nicht ein 500 000-Euro-Gebäude dort hinstellen, eine isolierte Blechhalle würde es doch auch tun.

Doch „der Neubau eines Gerätehauses ohne Fördermittel ist kaum leistbar“, so Bürgermeister Bernd Lück (FDP). Außerdem sei das betroffene Grundstück zu klein. „Wir hatten schon einen Bauplan für die Paretzhofer Straße. Den haben die Feuerwehrleute abgelehnt“, ergänzt Lück.

Die von der Stadtverwaltung befürwortete Variante, dass die Paretzer Feuerwehr mit Sack und Pack nach Ketzin umzieht und in dem jetzt zu erweiternden Gerätehaus in der Feldstraße mit untergebracht wird, ist für die Paretzer „undenkbar“. Der stellvertretende Ortswehrführer Detlef Hinze: „Dann lösen wir uns auf und gründen einen Kegelverein in Paretz.“

Andere Grundstücke in dem Ketziner Ortsteil kommen wohl nicht in Frage. So jedenfalls sieht es die Stadtverwaltung. Spekuliert hatten die Feuerwehrleute auf die leerstehenden Hallen des Areals am Werderdamm, in denen bisher der Wasser- und Bodenverband Nauen eine Werkstatt und ein Bürogebäude betreiben hatte. Inzwischen ist die Stadt Ketzin/Havel Eigentümer des Areals. Dort gibt es das Problem mit der Zuwegung. Über den Deich dürfen die Fahrzeuge eigentlich nicht fahren, nur Fußgänger und Radfahrer sind dort erlaubt, weil es eine Hochwasserschutzanlage ist. Außerdem wäre der etwa 350 Meter lange Plattenweg zu eng und lasse keinen Gegenverkehr zu, hieß es. Wenn die Feuerwehr ausrückt und einige Kameraden kommen noch mit ihren Autos zum Depot, dann müsste einer zurück fahren. Das funktioniere nicht. Ganz abgesehen von den baulichen Auflagen für ein Gerätehaus, so Lück.

Bis zur Sitzung des Ketziner Hauptausschusses am kommenden Montag soll ein ausformulierter Vorschlag des Wirtschaftsausschusses zur Feuerwehr auf dem Tisch liegen. Für den Stadtverordneten Michael Werner (Fraktion SPD/Freie Wähler) ist klar: „Wenn wir Feuerwehr wollen, müssen wir sie finanzieren. Auch in Paretz.“ Ob die Stadt Ketzin/Havel dafür einen Kredit bewilligt bekäme, entscheidet gegebenenfalls die Kommunalaufsicht des Landkreises Havelland.

Von Jens Wegener

Seit 2002, als das Förderprogramm Stadtumbau aufgelegt wurde, sind rund 20 Millionen Euro für den Abriss leer stehender Wohnungen und die Aufwertung städtischer Quartiere nach Rathenow geflossen. Und es soll so weiter gehen. Derzeit wird im Rathaus die Bewerbung für die nächste Förderperiode vorbereitet.

20.07.2017

Den Zuschlag für den Bau einer Müllverbrennungsanlage in Danzig hat die EEW Energy from Waste GmbH erhalten. Die Unternehmensgruppe, zu der auch die Anlage im Industriepark Premnitz gehört, unternimmt damit ihren ersten Schritt auf den polnischen Markt. Die Danziger Anlage soll eine Kapazität von 160 000 Tonnen im Jahr haben.

20.07.2017

Vor rund 60 Besuchern wurde jetzt die Ausstellung „Kindersch(m)erz in Görne“ in der Dorfkirche eröffnet. Darin erinnert der Förderverein Kirche und Dorf Görne an die Familie von Bredow und Theodor Fontane. Letzterer hatte ein ganz eigenes Bild von Bredow’schem Schriftstellertalent.

20.07.2017
Anzeige