Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Drei Briefkästen mit Böllern zerbombt
Lokales Havelland Drei Briefkästen mit Böllern zerbombt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 28.02.2018
Die Briefkästen wurden mit Böllern zerstört. Quelle: Fotolia
Anzeige
Rathenow

Das war kein Dumme-Jungen-Streich, den sich ein Mann am Dienstag in Rathenow am Platz der Jugend leistete. Gleich an drei Briefkästen zündete er Böller und zerstörte diese.

Passanten hielten den Man fest

Kurz, nachdem er den letzten der drei Briefkästen zerlegt hatte, kamen Passanten vorbei, die den Mann festhielten. Er riss sich jedoch los und floh mit seinem Fahrrad in unbekannte Richtung.

Fahndung brachte keinen Erfolg

Die Polizei leitete sofort eine Nahbereichsfahndung ein, allerdings gelang es nicht, den Briefkastenbomber zu ergreifen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach dem Mann.

Täterbeschreibung von Zeugen

Die Zeugen, die ihn festhalten konnten, beschreiben ihn so: Etwa 170 Zentimater groß, etwa 17 Jahre alt, von schlanker Gestalt, Dreitagebart. Bekleidet war der Unbekannte mit einer schwarzen Jacke mit drei Streifen. Unterwegs war er mit einem Fahrrad.

Wer kann Hinweise geben?

Die Polizei bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich an die Polizeiinspektion Havelland unter Telefon 03322-2750 zu wenden.

Von Joachim Wilisch

In der Dachsberg-Grundschule wird der Platz knapp. Deshalb soll bis August ein Anbau errichtet werden, in den drei neue Horträume passen. Im Wirtschaftsausschuss der Stadt herrschte zeitweise gereizte Stimmung, weil einige Mitglieder bezweifelten, dass der Bau bis zum neuen Schuljahr fertig wird.

28.02.2018

Mehr als zehn Jahre war Heinz Kreutzer Geschäftsführer der Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (GWV) in Ketzin (Havelland). Nun geht der 65-Jährige in den Ruhestand. Im MAZ-Gespräch blickt er zurück auf seine Jahre an der Spitze des Unternehmens – und sagt, warum er sich mit einem guten Gefühl verabschiedet.

28.02.2018

Das Milower Land erarbeitet eine neue Beitragssatzung für die Kitas in Milow und Großwudicke, die in kommunaler Trägerschaft sind. Die Anpassung dürfte nicht nur höhere Beiträge mit sich bringen. Der Bürgermeister will die Qualität steigern. Er weiß auch schon, wie er dieses Ziel erreichen könnte.

28.02.2018
Anzeige