Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Gurtmuffel im Visier
Lokales Havelland Gurtmuffel im Visier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.07.2015
Polizeikommissar Frank Kmitta spricht den Fahrern ins Gewissen. Quelle: Andreas Kaatz
Anzeige
Falkensee

„Ich möchte nicht zu Ihnen nach Hause fahren müssen, um Ihrer Frau zu sagen, dass Sie tödlich verunglückt sind. Das macht mir keinen Spaß“, sagt Polizeikommissar Frank Kmitta zu einem Lkw-Fahrer, den die Beamten an einer Kontrollstelle in der Straße der Einheit erwischt haben. Der Mann ist ohne angelegten Gurt unterwegs, aber nur teilweise einsichtig. „Es gibt viele Dinge, die dafür, aber auch welche, die dagegen sprechen“, meint er. Wenn er nämlich einen Unfall habe, sich das Auto überschlägt, komme er eventuell nicht mehr aus dem Fahrzeug heraus.

30 Euro muss der Mann zahlen, dann geht’s für ihn weiter – nicht ohne die mahnenden Worte von Frank Kmitta.„Denken Sie nicht drüber nach, tun Sie es einfach. Legen Sie den Gurt an. Das muss in Fleisch und Blut übergehen“, sagt er. Die Kontrolle erfolgte im Rahmen der laufenden Aktionswoche im Land.

Immer wieder zeigt sich, dass verunglückte Autofahrer noch leben könnten, wenn sie den Gurt angelegt hätten. Das geht aus einer entsprechenden Auswertung der Polizei hervor. Grundlage bildeten Verkehrsunfälle mit Todesfolge aus den Jahren 2013 und 2014 im gesamten Land Brandenburg.

„Das ist eigentlich ein Thema, bei dem wir dachten, dass es sich in der Mottenkiste befindet“, sagt Polizeioberrat Ingolf Niesler, Leiter der Verkehrspolizei des Polizeipräsidiums, am Rande der Kontrolle. So gäbe es zwar eine Untersuchung des Bundesamtes für Straßenwesen, dass die Anschnallquote bei 97 Prozent liegt, „wir haben jedoch eine andere Tendenz festgestellt“, meint er. Vor allem junge Erwachsene zwischen 25 und 35 Jahren seien ums Leben gekommen, weil sie auf den Gurt verzichtet haben. Allein bei Kontrollen im März habe es an drei Tagen landesweit 500 Verstöße gegen die Anschnallpflicht gegeben, so der oberste Verkehrspolizist. Dabei handelte es sich vor allem um Fahrer nicht mehr ganz so neuer Fahrzeuge, denn in modernen Autos nerven die Warnsignale, wenn man sich nicht anschnallt.

„Der Gurt bleibt das wichtigste Sicherheitselement“, wendet sich Niesler gegen Illusionen mancher Autofahrer, die denken, dass angesichts der Sicherheitsausstattung heutiger Autos der Gurt zweitrangig sei. Somit werde das Thema Anschnallpflicht auch in Zukunft bei Kontrollen auf der Tagesordnung stehen.

Derweil hält Frank Kmitta am Kontrollpunkt in Falkensee mit dem Fernglas weiter Ausschau nach Gurtmuffeln. „Man muss schon sehr genau hinschauen, um zu erkennen, dass der Gurt fehlt“, sagt er. Denn die Frontscheiben spiegeln häufig – vor allem bei Sonnenschein wie an diesem Tag. „Am besten ist es, wenn die Leute helle Sachen anhaben, dann sieht man es am besten“, meint er.

Dann werden die Beamten wieder fündig und winken einen roten Kleintransporter aus dem Verkehr. Diesmal ist es aber nicht der Fahrer, den sie im Visier haben, sondern der Beifahrer. „Ich bin ziemlich müde, da habe ich eben vergessen, mich anzuschnallen“, meint er.

„Meist ist es Bequemlichkeit, wenn die Leute den Gurt nicht anlegen“, sagt Norbert Urban. Der Polizeibeamte hat schon die unterschiedlichsten Ausreden gehört: „Meine Bewegungsfreiheit ist eingeschränkt“, „Ich hatte es eilig“, „Ich habe ihn schon abgemacht, weil ich da vorn anhalten will“ oder „Das stört mich“und „Mir ist so warm“. „Dass eine Frau als Grund angibt, dass sie hochschwanger ist, wie letztens im Fernsehen zu sehen, das hatte ich aber auch noch nicht.“

Von Andreas Kaatz

Havelland Schriftsteller Gregor Mirwa sammelt Geschichten - Der Dorfschreiber von Strodehne

Der Berliner Schriftsteller Gregor Mirwa sammelt in Strodehne Geschichten, die er literarisch verarbeiten will. Beim Havelfest an diesem Wochenende hofft er auf reiche Beute. Das Ergebnis wird den Strodehnern im September vorgestellt. Wie Mirwa seine Erfahrungen verarbeiten wird, ist ein Geheimnis.

27.07.2015
Brandenburg/Havel Tanzbarer Brandenburger Sommerhit von 2005 - Zehn Jahre MAZ-Südsee

Eine Ode an Stahl, Strand und Fritze Bollmann in Brandenburg an der Havel, das war der MAZ-Sommerhit „Südsee“, der im Jahr 2005 die Stadt rockte. Auf keiner Party durfte der tanzbare Ohrwurm fehlen. Die Schöpfer Joe Carpenter und Marc Spiess erinnern sich. Die MAZ macht das Lied über Brandenburgs beliebte Insel Acapulco im Netz wieder zugänglich.

24.07.2015
Havelland Mähdrescher im Dauereinsatz - AG Hohennauen holt den Raps vom Feld

Seit Mittwoch sind die Mähdrescher der Agrargenossenschaft Hohennauen unterwegs, um den Raps zu ernten. Bleibt es trocken, sollen die 200 Hektar bis Anfang der nächsten Woche abgeerntet sein. Aber für Samstag ist Regen angesagt. Eine wetterbedingte Zwangspause würde den Ernteplan durcheinander bringen.

27.07.2015
Anzeige