Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ein Pirat fühlt sich von der Polizei schikaniert
Lokales Havelland Ein Pirat fühlt sich von der Polizei schikaniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 10.03.2016
Raimond Heydt war am Demo-Samstag in Rathenow. Quelle: Hans-Peter Theurich
Anzeige
Rathenow

Raimond Heydt hat den Kreiswahlausschuss bedroht, er hat Hausverbot im Landratsamt Rathenow, gegen ihn ermittelt der Staatsanwalt. Und nun kündigt er Strafanzeige gegen die Polizei an. Am vergangenen Sonnabend wollte der Frontmann der Piratenpartei die Demonstrationen in Rathenow für Wahlwerbung in eigener Sache nutzen. Heydt möchte Landrat werden.

Bürgerbündnis war kaum noch zu hören

Der Lastwagen und die Soundanlage der Piraten wurden so platziert, dass die Lautsprecheranlage der Demonstranten des Bürgerbündnisses auf dem Märkischen Platz kaum noch zu hören war. Wohl um Zusammenstöße zu vermeiden, forderte die Polizei Heydt auf, den Ton herab zu regeln. Nachdem Heydt sich geweigert hatte zog die Polizei den Stecker.

Alle Auflagen eingehalten

Heydt ist empört: „Wir haben die Auflagen der Versammlungsbehörde eingehalten und den zulässigen Grenzwert für die Beschallung nicht überschritten. Mangelnde Technik anderer Veranstaltungen sollte nicht das Problem der Polizei sein. Polizeichef Gündel hat seine Kompetenzen überschritten, weshalb ich Strafanzeige gegen die Polizei stelle.“

Später eine allgemeine Fahrzeugkontrolle

Später fuhr Heydt mit seinem Truck durch die Straßen und setzte Lautsprecherdurchsagen ab – da wurde er wieder von der Polizei aufgehalten. „Allgemeine Verkehrskontrolle“, sagten die Beamten. Der Lastwagen wurde festgesetzt, um die Ladung zu kontrollieren. Heydt betont, dies sei Schikane: „Aber ich lasse mich durch Anzeigen und Polizeischikanen nicht einschüchtern und werde auch weiterhin im Havelland unterwegs sein.“

Von Joachim Wilisch

Der Traum von vielen handwerklich tätigen Männern ist es, einmal Hausmeister zu sein. Eine dieser begehrten Stellen hat ihnen im Westhavelland eine Frau weggeschnappt. Denise Woynoski (47) ist seit fast fünf Jahren als Hausmeisterin der Kita „Seesternchen“ im Rathenower Ortsteil Steckelsdorf tätig. Sie sagt: „Für mich ist das ganz normal.“

07.03.2016

Die Männermannschaft des SV Eintracht Vieritz spielt derzeit in der 1. Kreisklasse A. Zu den Heimspielen kommen regelmäßig 40 bis 60 Zuschauer und feuern ihre Elf an. Um demnächst noch mehr Treffer im gegnerrischen Tor zu landen, haben die Kicker jetzt ein Tor geschenkt bekommen, das einen entscheidenden Vorteil hat.

07.03.2016

Altersvorsorge ist ein sensibles Thema, eines das man ähnlich wie den Zahnarzttermin gern auf die lange Bank schiebt. Wer sich doch heranwagt, steht vor einem teils unübersichtlichem Angebot, aus dem er das passende für sich herauspicken muss. Doch welche Altersvorsorge ist die richtige? Und wer berät dazu unabhängig und kompetent?

07.03.2016
Anzeige