Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Polizei geht in die DNA-Offensive
Lokales Havelland Polizei geht in die DNA-Offensive
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 03.02.2014
Quelle: dpa
Havelland

Aktuelle Statistiken legt die Behörde zwar erst im Frühjahr vor, dass im Osthavelland die Einbrüche zugenommen haben, ist aber offenkundig. Im Raum Falkensee sollen deshalb derzeit bis zu zwölf zusätzliche Polizisten unterwegs sein, um der Situation Herr zu werden. Die Direktion will aber auch Verantwortung übertragen - und wirbt dafür, dass sich Städte und Gemeinden an der Prävention beteiligen, und zwar mit dem Verkauf von künstlicher DNA.

Vorreiter sind einige Kommunen in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming, die sich schon bereit erklärt haben, künstliche DNA in größeren Mengen anzuschaffen und sie zum Einkaufspreis an ihre Bürger weiter zu geben. Falkensees Bürgermeister Heiko Müller steht dem nicht ablehnend gegenüber, bisher habe es aber noch keine Anfragen dazu aus der Bürgerschaft gegeben. "Wir gehen nicht in Vorleistung, wenn wir dann auf dem Material sitzen bleiben", sagt er.

Das Material ist eine Flüssigkeit, die mit künstlich hergestellter DNA versetzt ist. Jede DNA hat eine einmalige Struktur und kann deshalb immer zugeordnet werden. Einbrüche verhindern könne das System nicht, sagt Christoph Koppe, Sprecher der Polizeidirektion West. Aber es erleichtere der Polizei die Ermittlungen. Wertgegenstände können individuell markiert werden, der Code ist unsichtbar und wasserfest. "Wir können damit gefundenes Diebesgut den Eigentümern zuordnen und Diebstähle nachweisen, was ohne die künstliche DNA oft schwierig ist." Außerdem bringen Hauseigentümer, die diese DNA benutzen, an ihren Häusern Hinweise an - eine Abschreckung für die Diebe. Koppe: "Die müssen abwägen, ob sie das Risiko eingehen wollen."

Christoph Koppe führt dieser Tage viele Gespräche mit Verwaltungschefs, etwa in Potsdam, Brandenburg oder Blankenfelde-Mahlow, um die Kommunen zu überzeugen, als DNA-Zwischenhändler für ihre Bürger aufzutreten. Die Stadt Kleinmachnow ist den Weg als erste Kommune in Brandenburg gegangen, "auch weil sie es sich leisten konnte", sagt er.

Ein solches Set ist für rund 70 bis 90 Euro zu haben und reicht laut Polizei, um die wichtigsten Gegenstände in einem Haushalt zu markieren. Auf Verdacht einige hundert davon anzuschaffen, können aber nur finanzkräftigere Kommunen wie Falkensee. Dort hat man über dieses konkrete Präventionsmodell aber noch nicht gesprochen, sagt Bürgermeister Heiko Müller. "Wir haben die künstliche DNA bisher nur im Zusammenhang mit unserer Feuerwehr diskutiert, uns dann aber doch lieber für zusätzliche Gitter entschieden", sagt er. Aus dem individuellem Schutz der Falkenseer halte sich die Stadt bisher raus. "Das ist Privatsache."

Von Oliver Fischer

Mehr zum Thema
Brandenburg Solarpark Senftenberg setzt auf "künstliche DNA" - Technik soll Diebe abschrecken

Die Stadtwerke Senftenberg (Oberspreewald-Lausitz) setzen seit Mittwoch nach eigenen Angaben als erster Betreiber von Solarparks „künstliche DNA” ein. „Wir sind von der abschreckenden Wirkung dieser Technologie überzeugt”, sagte Geschäftsführer Detlef Moschke.

22.05.2013
Teltow-Fläming Zossener beobachtet immer öfter seltsame Gestalten - Künstliche DNA gegen Einbrecher

Eigentlich ist Gerhard Wusterack aus Berlin nach Zossen gezogen, um etwas mehr Ruhe zu haben. Nun macht der 66-Jährige in seiner Nachbarschaft aber immer wieder komische Beobachtungen. Kürzlich standen Fremde vor seiner Tür, wärhend dessen versuchten andere Personen in sein Haus einzubrechen.

21.01.2014
Teltow-Fläming Großer Andrang bei Info-veranstaltung zu „künstlicher DNA“ - Kein Wundermittel, aber Abschreckung

Das Thema Einbrüche bewegt die Zossener - das zeigt eine Veranstaltung der Polizei. Die hatte am Dienstag in den Alten Krug geladen um dort über künstliche DNA zu sprechen. Die DNA soll mögliche Einbrecher abschrecken. Der Alte Krug war am Dienstag bis auf den letzten Platz mit Besuchern belegt. Ein Anwohner hatte die Veranstaltung organisiert.

29.01.2014
Havelland Hochbunker in Falkensee zum Denkmal erklärt - Einer der letzten seiner Art in Brandenburg

Es ist eines der markantesten Gebäude Falkensees: der Hochbunker in der Leipziger Straße, wegen seines Aussehens im Volksmund auch Betonzigarre oder Zuckerhut genannt. Nun steht der offiziell unter Denkmalschutz und darf damit nicht mehr abgerissen werden. In Brandenburg gibt es nur noch wenige solcher Winkel-Bunker.

03.02.2014
Havelland Die größte Falkensee-Gruppe hat Benjamin Martschewski gegründet - Facebook auch im Havelland beliebt

Als Facebook ans Netz ging, ging es zunächst nur darum, Studenten über eine Art digitales Uni-Jahrbuch miteinander zu vernetzen. Mittlerweile geht es um mehr. Facebook zählt heute zu den am meisten frequentierten Internetseiten weltweit. Die MAZ zeigt, wie Firmen und Vereine aus dem Havelland das soziale Netzwerk nutzen.

03.02.2014
Polizei Havelland, Polizeibericht vom 3. Februar - Lagerhalle brennt ab, 160.000 Euro Schaden

+++ Rathenow: Lagerhalle brennt vollkommen nieder, 160.000 Euro Schaden entstehen +++ Rathenow: Sprinter erfasst Radfahrerin +++ Ketzin: Psychisch kranker Mann legt Feuer +++ Groß Behnitz: Lebensmittel aus Backshop gestohlen +++

03.02.2014