Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Polizei verhaftet Neonazis nach Brandanschlag
Lokales Havelland Polizei verhaftet Neonazis nach Brandanschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:11 01.03.2016
Polizei in der Straße Am Schlangenhorst. Quelle: Norbert Faltin
Nauen

In den frühen Morgenstunden hat die Polizei in Nauen mehrere Wohnungen und Objekte, unter anderem in der Straße Am Schlangenhorst, durchsucht und zwei Neonazis festgenommen. Am 17. Mai ist in Nauen das Auto eines Polen angezündet worden. Die Festgenommen wurden wegen des Verdachts der Brandstiftung verhaftet. Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Motiv aus. Nach einem dritten Verdächtigen wird noch gesucht.

Bei den Festgenommen handelt es sich um einen 28-jährigen Mann aus Nauen und eine 22-jährige Frau ohne festen Wohnsitz. Der dritte Verdächtige ist 29 Jahre alt und aus Nauen.

Insgesamt sind am Vormittag sechs Objekte in Nauen, aber auch in Schönwalde-Glien und Potsdam durchsucht worden. Das teilte die Polizei am Dienstagnachmittag mit. Bei den Durchsuchungen sind Handys, Laptops, Datenträger, Videokameras und Unterlagen sichergestellt worden. Außerdem nahm die Polizei Tonträger mit rechtsradikaler Musik mit. Dazu fand die Polizei bei den Verdächtigen mehrere tausend Euro Bargeld und Drogen.

Die Löscharbeiten bei dem brennenden Auto dauerten eine Stunde

Die Polizei schließt einen fremdenfeindlichen Hintergrund bei der Tat am 17. Mai nicht aus und hatte deshalb auch in rechtsextremen Kreisen nach den Tätern gesucht. Bei dem Pkw, der in den Abendstunden im Nauener Karl-Bernau-Ring in Flammen stand, handelte es sich um ein polnisches Fahrzeug. Die Nauener Feuerwehr benötigte rund eine Stunde, um die Flammen zu löschen. Das Auto brannte komplett aus. Danach wurde es kriminaltechnisch untersucht um herauszufinden, ob das Feuer durch einen technischen Defekt oder durch Brandstiftung vorsätzlich herbeigeführt wurde. Eine Sprecherin sagte kurz nach dem Brand, dass man zu dem Zeitpunkt nicht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund ausgehe.

Allerdings gab es schon damals Zeugenaussagen, wonach Unbekannte vor dem Brand an dem Auto hantiert haben sollten. Zudem sollen Spuren von Brandbeschleunigern gefunden worden sein.

Immer wieder Anschläge mit rechtsextremen Hintergrund in Nauen

In Nauen ist es in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder zu Anschlägen mit vermutlich rechtsextremen Hintergrund gekommen. So ist zum Beispiel das Parteibüro der Linken immer wieder attackiert worden. Außerdem war im Sommer vergangenen Jahres eine geplante Asylunterkunft in Flammen aufgegangen. Auch hier wird ein fremdenfeindliches Motiv vermutet.

Anschläge auf Linken-Büros in Nauen

25. März 2015: Einschlagen der Scheiben des Büros mit 29 Hammerschlägen

Ende März: Zerstören des Fahrradständers mit Partei-Logo vor dem Haus

25. Mai 2015: Anschlag mit Farbbeuteln und halb ausgebrüteten Eiern, Verkleben der Schlösser

31. Mai 2015: Bekleben der Fensterscheiben mit Aufklebern der NPD

3. Juni 2015: Einschlagen der Scheiben mit vier Hammerschlägen

7. Juni 2015: Anschlag mit Farbbeuteln, vordere und seitliche Fassade (Festnahme zweier Tatverdächtiger)

9 Juni 2015: Verkleben der Schlösser (Festnahme eines Tatverdächtigen)

Auch der Verein Mikado in Nauen wurde Opfer eines Anschlags:

16. April 2015: Zerstechen der Reifen des Busses von Mikado., Hinterlassen eines Zettels „Liebe Asylantenfreunde, Töglitz ist auch hier. Bis bald!“

Von Andreas Kaatz und MAZonline

Brandenburgs Bildungsminister sah sich am Dienstag in Falkensee um, er besichtigte eine Kita und einen künftigen Hortstandort. Bürgermeister Heiko Müller nutzte den Besuch, um mit dem Minister über die angespannte Schulsituation zu sprechen und über die besonders gefragte Gesamtschule.

01.03.2016
Havelland Flüchtlinge kicken in Friesack - Fußball-Turnier: „Cup of Cultures“

Die Integration von Flüchtlingen klappt in Friesack mustergültig. Einen weiteren Beweis dafür lieferten am Wochenende Fußballer von Eintracht Friesack sowie der örtliche Runde Tisch als Ideengeber und Organisatoren sowie Bewohner von Asylunterkünften im Landkreis Havelland. Sie trafen sich in der Fliederstadt zum Turnier „Cup of Cultures“.

01.03.2016
Havelland Neues Logistikzentrum - Hermes will ins GVZ Brieselang

Am Dienstag stellt das Versandunternehmen Hermes seine Pläne für ein neues Paketversandzentrum in Brieselang (Havelland) vor. Es soll eins von neun in ganz Deutschland sein und rund 200 Menschen beschäftigen. „Es wäre toll“, freut sich der Bürgermeister. Doch Hermes hält sich noch bedeckt.

01.03.2016