Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Bei der Awo in Rhinow scheint wieder die Sonne
Lokales Havelland Bei der Awo in Rhinow scheint wieder die Sonne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 21.05.2016
Präsentkorb für Erhard Wilcke. Von links: Rhinows Amtsdirektor Jens Aasmann, Bürgermeister Stefan Schneider und Erhard Wilcke. Quelle: Norbert Stein
Anzeige
Rhinow

Stefan Schneider ist eigentlich, wie er selbst sagt, kein Freund von Präsentkörben. Aber der Bürgermeister macht auch Ausnahmen, wie am Mittwochabend auf einer Stadtverordnetenversammlung in der Begegnungsstätte der Arbeiterwohlfahrt in Rhinow.

Dank für Arbeit im Sportverein

Schneider hatte einen Präsentkorb dabei, den er gemeinsam mit Jens Aasmann, der Amtsdirektor in Rhinow ist, Eckhard Wilke übergab – als Dank für seine langjährige ehrenamtlichen Arbeit an der Spitze des Sportvereins Rhinow/Großderschau. Wilke war 20 Jahre Vorsitzender des Sportvereins. Nun kandierte er bei einer turnusmäßig anstehenden Wahl eines neuen Sportvorstandes nicht wieder als Vorsitzender. „Es ist Zeit für eine personelle Verjüngung im Vorstand“, erklärte er seinen Abgeordnetenkollegen in der Stadtverordnetenversammlung. Um seinen Nachfolger bei der Einarbeitung zu unterstützen, bleibt Wilke aber Beisitzer im Vorstand. Zum Vereinschef gewählt haben die Rhinower Sportler Uwe Albrecht.

Die Sorgen sind gelöst

Die Stadtverordnetenversammlung in der Begegnungsstätte Thälmannstraße 30 nutzen die Abgeordneten um sich vor Ort über die Arbeit des Ortsvereins Rhinow der Arbeiterwohlfahrt zu informieren. „Die Sorgen sind gelöst“, stellte der Bürgermeister erleichtert fest, nach dem die Rhinower Awo-Vorsitzende, Ute Friesike, berichtet hatte, dass die weitere Vereinsarbeit und die Betreuung der Begegnungsstätte personel nunmehr gesichert ist. Die Vorsitzende selbst wurde vom Awo- Bezirksvorstand angestellt.

Hilfe mit 100-Stellen-Programm

Der Landkreis Havelland hat dem Ortsverein zudem eine mit Hilfe des 100- Stellenprogramms geförderte Arbeitsstelle bewilligt und eine weitere Mitarbeiterin hat eine zeitweilige Anstellung. Vor einigen Wochen war die Situation noch ganz anders. Es sei keine Stelle gesichert, hatte der Bürgermeister bei einem Besuch in der Begegnungsstätte vom Vereinsvorstand erfahren.

Vielfältig genutzt

Genutzt wird die Begegnungsstätte für Sport- und Skatnachmittage, Vorträgen, Buchlesungen, Familienfeiern und anderen Veranstaltungen. „Eigentlich ist jeden Tag etwas los bei uns “, berichtete Ute Friesike den Abgeordneten. Fünfmal im Jahr kommen Rhinower zur Blutspende in die Begegnungsstätte.

Immer auf Tour

Die Außenanlage pflegt der Verein gemeinsam mit den Rhinower Billardspielern, die im gleichen Objekt ihre Wettkampfstätte haben. Die Stadt als Eigentümerin des Hauses, gibt nach Haushalslage jährlich 300 Euro als Zuschuss für Pflegearbeiten. 70 Mitglieder hat der Rhinower Awo-Verein, zu dem auch die Ortsgruppen Spaatz und Hohennauen mit eigenen Treffs gehören. Tagesausflüge, Busreisen oder Besuche in der Therme Bad Wilsnack werden von den Ortsgruppen gemeinsam unternommen.

Von Norbert Stein

Für Jürgen und Wolfgang Scholz wird es am Samstagabend spannend. Dann stehen sich Borussia Dortmund und Bayern München im Berliner Olympiastadion im DFB-Pokalfinale gegenüber. Das Spiel gemeinsam zu gucken, ist für die Brüder keine Option, denn beim Fußball gehen ihre Meinungen auseinander.

21.05.2016
Havelland Falkenseer Stadtentwicklung - Ideales Hallenbad gesucht

Seit langer Zeit schon wird in Falkensee um das Für und Wider eines Hallenbades gestritten. Nun wird eine Konzeptstudie erarbeitet, auf deren Grundlage eine Entscheidung fallen soll. Im Mittelpunkt stehen dabei die Fragen: Was dürfen bau und Unterhaltung des Bades kosten? An welchem Standort soll es entstehen? Die Grundsatzentscheidung steht aus.

21.05.2016
Havelland Barrierefreie Akustikanlage für die Dorfkirche in Pessin - Besser hören bei Gottesdiensten

Über eine barrierefreie Akustikanlage verfügt jetzt die Dorfkirche Pessin. Mit deren Hilfe können Menschen, die nicht mehr so gut hören, künftig besser Gottesdienste und Veranstaltungen verfolgen. Finanziert wurde die Anlage von der Aktion Mensch und dem Förderverein der Kirche.

21.05.2016
Anzeige