Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Werner Coch sucht Zeugen und Dokumente
Lokales Havelland Werner Coch sucht Zeugen und Dokumente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 10.04.2018
Die Zioegeleigeschichte war ein Projekt von Werner Coch Quelle: Uwe Hoffmann wort+bild
Premnitz

 Er veröffentlichte bereits 2011 die Broschüre „Die ‚Möwen aus Rathenow“ über den Lilienthal-Schüler und Flugzeugkonstrukteur Waldemar Geest (1879 bis 1944) und vor zwei Jahren die überarbeitete Broschüre „Stölln, der Gollenberg und der älteste Flugplatz der Welt“. Zwischen 2015 und 2017 publizierte Werner Coch drei Broschüren über die Ziegelei-Geschichte. Der Schwerpunkt lag auf Premnitz, Mögelin, Döberitz, Milow sowie Bützer.

Tiefgehende Recherchen

Bei seiner Beschäftigung mit den Themen ist es Werner Coch wichtig, gründlich in verschiedenen Archiven der Region, bis hin zu Landesarchiven, zu recherchieren. Immer wieder findet der Premnitzer neue Ideen, die seiner Meinung nach aufgearbeitet werden sollten.

Das 1907 in der Rathenower Bahnhofstraße errichtete Geschäftshaus der Landmaschinen-Firma Friedrich Richter & Co. Quelle: Repro Uwe Hoffmann

Nun hat er ein neues Projekt: „Der Landmaschinenbau ist, historisch gesehen, nach der Optik und den Ziegeleien der drittgrößte Rathenower Industriezweig. Zwischen 1875 und 1970 gab es in den Unternehmen insgesamt bis zu 350 Beschäftigte“, erklärt Werner Coch, der bisher zu diesem Thema schon erfolgreich im Landeshauptarchiv und im Kreisarchiv recherchierte.

„Die leistungsfähige Branche hatte, mit ihren häufig prämiierten und patentierten Erzeugnissen, nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland viel Erfolg.“ Inzwischen seien kaum noch Spuren dieses Kapitels Rathenower Industriegeschichte vorhanden.“

Eine 1904 in der Tageszeitung erschienene Anzeige der Firma Friedrich Richter & Co., Rathenow Quelle: Repro Uwe Hoffmann

Werner Coch sucht nun Hinweise und Informationen zu drei bekannten ehemaligen in Rathenow ansässigen Unternehmen: Eisen- und Metallgießerei Friedrich Richter, (1861/1875 bis 1970), zuletzt als Landmaschinenbau Rathenow, in der Berliner Straße 30. Im Jahr 1907 errichtete die Firma in der Bahnhofstraße ein repräsentatives Geschäftshaus.

Die Otto Schmidt Maschinenfabrik und Eisengießerei in der Semliner Straße 9/Curlandstraße bestand von 1878 bis 1953. Im Jahr 1900 wurde die Rathenower Dreschmaschinen- und Motorenfabrik gegründet. Die Firma im Viertelandsweg 2 erhielt 1917 den Namen Maschinenzentrale und bestand bis 1945.

Wer kann Hinweise geben?

Und noch ein Projekt hat sich Werner Coch vorgenommen. Er will die Geschichte der Baumschule Erich Pfeil erforschen. Der Gartenbaubetrieb wurde 1868 gegründet und bestand, in der Forststraße 41/43 und später im Viertellandsweg, bis in die 1950er Jahre. Als Ergebnis der Recherchen wird Werner Coch eine Broschüre über die Rathenower Landmaschinenbau-Firmen veröffentlichen.

Wer hat noch Dokumente oder Fotos von Gebäuden und Produkten aus den genannten Betrieben? MAZ-Leser können sie Werner Coch zur Verfügung stellen. Meldungen bitte an Telefon 03386/28 05 15 oder auch 0157/7 393 42 36.

Von Uwe Hoffmann

Auf der Stadtverordnetentagung am Donnerstagabend hat der Streit um die Erweiterung der Dachsbergschule einen Höhepunkt erreicht. Mehrfach haben Abgeordnete angezweifelt, dass der Plan der Verwaltung gelingen kann, bis zum neuen Schuljahr einen Anbau mit drei Horträumen fertig zu stellen.

10.04.2018

In den vergangenen Jahren wurde die Eichenprozessionsspinnerraupe im Havelland aus der Luft bekämpft. Hubschrauber verteilten ein Gift, mit dem die Raupen abgetötet wurden. In diesem Jahr bleiben die Hubschrauber am Boden. Die Bekämpfung erfolgt vom Boden her.

22.03.2018

Nach dem Regionalausscheid in Rathenow Ende Januar stand nun in Potsdam im Wettbewerb „Jugend musiziert“ der Landeswettbewerb an. Für die Schülerinnen und Schüler aus der Musik- und Kunstschule Havelland endete die Reise in die Landeshauptstadt außerordentlich erfolgreich. Für einige geht die Reise im Wettbewerb sogar noch weiter.

22.03.2018