Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Premnitz bekommt eine Tartanbahn
Lokales Havelland Premnitz bekommt eine Tartanbahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 19.02.2018
Ein guter Grund für ein Glas Sekt: Uwe Kanty stößt mit Carola Kapitza auf die Tartanbahn an. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Das Stadion der Chemiearbeiter bekommt eine Tartanbahn. Der Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Havelland hat das Vorhaben am Mittwochabend auf seine Liste der förderfähigen Projekte gesetzt. Laut Vorplanung liegt die Investition bei 347 000 Euro. 75 Prozent werden Leader-Fördermittel sein. Den Rest hat die Stadt als Eigenmittel eingeplant.

Uwe Kanty, Abteilungsleiter Leichtathletik des TSV Chemie Premnitz, sagt: „Das ist das, wovon wir alle hier seit langer Zeit träumen.“ Erste Pläne habe es schon 1990 gegeben. Bei einem Vor-Ort-Termin im Stadion hat er am Donnerstag mit der stellvertretenden Bürgermeisterin Carola Kapitza noch einmal die wichtigsten Details besprochen.

In der nächsten Woche soll es einen Termin mit dem Architekten geben, bei dem die Schwerpunkte für die Ausführungsplanung festgelegt werden. Diese Planung wird die Grundlage für den richtigen Fördermittelantrag sein, der beim Landesamt für Ländliche Entwicklung, Landwirtschaft und Flurneuordnung (LELF) eingereicht werden kann.

Von 40 eingereichten Projekten sind 28 ausgewählt

Die Voraussetzung dafür ist, dass die LAG Havelland die Premnitzer Tartanbahn jetzt ausgewählt hat. Es gehört damit zu den 28 ausgewählten Projekten von 40 eingereichten Vorhaben, wie Josephine Lenk vom Regionalmanagement der LAG Havelland auf Anfrage mitgeteilt hat.

Am Mittwochabend hatte das 6. Projektauswahlverfahren des LAG-Vorstandes stattgefunden. Beim Auswahlverfahren davor sei die Tartanbahn nicht ausgewählt worden, erklärt sie, weil die Ausrichtung auf den Sport zu einseitig gewesen sei und daher nicht genug Bewertungspunkte zusammengekommen seien.

Kooperation mit Gesundheitszentrum Premnitz geplant

Im Mai 2017 hatte die Stadt einen ersten Anlauf auf Leader-Mittel gewagt. Damals erhielt sie für ihre Antragsunterlagen aber nur 31 Punkte von 39, die sie hätte bekommen müssen. Einige Beobachter hatten das bereits als Ende des Vorhabens gewertet. In Abstimmung mit dem LAG-Regionalmanagement gestaltete die Verwaltung ihre Projektunterlagen aber immer weiter um und aus.

Nun sei unter anderem eine Kooperation im Bereich der Gesundheit geplant, erklärt Josephine Lenk vom Regionalmanagement, unter anderem mit dem Gesundheitszentrum Premnitz. Das sei eine innovative Idee. Diese positiven Effekte für die Daseinsvorsorge der Stadt würden von der LAG natürlich begrüßt. Das Projekt trage damit sehr stark zur Lebensqualität bei, was ein Ziel für die ländliche Entwicklung im Havelland sei.

Vier Rundbahnen und vier Weitsprunganlagen geplant

Die Tartananlage soll die über 50 Jahre alte Aschenbahn ersetzen. Es wird vier Rundbahnen geben. Der Bogen innerhalb der Ostkurve erhält ebenfalls einen Tartanbelag. Dort werden vier Weitsprunganlagen gebaut und bekommt auch die Hochsprunganlage ihren Platz.

Ist die Ausführungsplanung erstellt, kann die Ausschreibung gemacht und der Fördermittelantrag gestellt werden. Läuft alles schnell, kann die neue Bahn noch 2018 fertig werden. Dauert es etwas länger, wird 2019 erstmals auf Tartan gelaufen. Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) sagt: „Nach so vielen Jahren gibt es nun ein glückliches Ende. Jetzt haben wir das Ziel vor den Augen.“

Von Bernd Geske

Das sind herausragend gute Zahlen: Mehr als 20.000 Besucher nutzen im Jahr 2017 die Angebote im Familien- und Generationenzentrum (FGZ) in Nauen. Besonders hoch war die Steigerung der Besucherzahlen im Kleinkindbereich. Über 4000 Eltern mit Kindern unter drei Jahren kamen 2017 in die Eltern-Kind-Gruppe des ASB.

16.02.2018

Noch wuchert Unkraut auf dem rund 8000 Quadratmeter großen Areal zwischen der Großen Burgstraße und der Baderstraße in Rathenow (Havelland). Aber nicht mehr lange. Fast alle Baugrundstücke sind verkauft. In den kommenden Jahren werden hier neun Eigenheime entstehen.

21.02.2018
Havelland Bürgermeisterwahl Wustermark - Alexander Groh macht gern zuhause Urlaub

Wenn am 25. Februar die Wahl des neuen Bürgermeisters der Gemeinde Wustermark ansteht, steht der Name des parteilosen Alexander Groh auch auf dem Stimmzettel. Die MAZ hat ihn und seine Familie zuhause besucht – und viel Persönliches von dem Mann erfahren, der bald die Gemeinde führen will.

21.02.2018
Anzeige