Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Premnitz surft jetzt schneller
Lokales Havelland Premnitz surft jetzt schneller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:12 25.11.2016
Andreas Böhm vom Telekom Partner Poldi Electronic in Rathenow berät einen Kunden. Quelle: Christin Schmidt
Anzeige
Premnitz

Während andere dem Ersten Advent oder dem Heiligenabend entgegenfiebern, freuen sich in Premnitz, Milow und Bützer viele Menschen auf den 5. Dezember. Dann soll das neue Breitbandnetz der Deutschen Telekom freigeschaltet werden. Für mehr als 4800 Haushalte bedeutet das mehr Datenvolumen. Filme übers Internet zu schauen oder Videokonferenzen mit Freunden oder der Familie sollten dann kein Problem mehr sein.

„Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde sind möglich“, sagte Christian Stern vom Infrastrukturvertrieb der Telekom am Donnerstag in Premnitz. Die Telekom hatte dort mit ihrem Vertriebspartner Poldi Electronic aus Rathenow von 10 bis 20 Uhr zum Beratungstag in das Kulturhaus in der Liebigstraße eingeladen.

Kupferkabel wurden durch Glasfaserkabel ersetzt

Wie viel kostet das schnelle Internet? Wie funktioniert die Technik und ist meine alte Hardware für die neue Technik noch brauchbar? Diese und viele andere, sehr individuelle Fragen beantworteten drei Mitarbeiter von Poldi Electronic gemeinsam mit Christian Stern. Ab 39,95 Euro im Monat können Internetnutzer mit bis zu 50 Megabit pro Sekunde surfen. Für fünf Euro mehr gibt es bis zu 100 Megabit pro Sekunde. Das ist möglich weil die alten, dämpfenden Kupferkabel durch Glasfaserkabel ersetzt wurden.

Neu sind auch die Multifunktionsgehäuse, von denen die Telekom insgesamt 20 aufgebaut hat. Sie ersetzen die alten Verteilerkästen. Vom Multifunktionsgehäuse bis zum Haus der Kunden werden allerdings noch die alten Kupferkabel genutzt. Daher variiert die Bandbreite je nachdem wie weit ein Anschluss vom Verteiler entfernt ist. „Das neue Netz ist jetzt so leistungsstark, dass telefonieren, surfen und fernsehen gleichzeitig ist möglich“, sagt Andreas Böhm, Geschäftsführer von Poldi Electronic.

Auch ältere Bürger freuen sich über den Fortschritt

Von ihm ließ sich am Donnerstag auch Reiner Schäfer beraten. Der pensionierte Lehrer hat seit etwa 15 Jahren zu Hause einen Internetanschluss, allerdings musste er bisher über Funk surfen, weil die vorhandene Leitung zu langsam war. Jetzt möchte er gern wechseln. „Die Leute jammern immer und fordern etwas ein, wird es dann angeboten interessieren sie sich plötzlich nicht mehr dafür. Ich bin froh über den Ausbau und will ihn jetzt auch nutzen“, so der 69-Jährige. Ein Ehepaar aus Premnitz, das sich bereits vorab onlineangemeldet hatte, kam zum Beratungstermin, um sich zu den verschiedenen Tarifen beraten zu lassen.

Schon jetzt nutzen sie das World Wide Web für Videokonferenzen mit ihren Kindern die 600 Kilometer entfernt leben, erzählt die Frau. Dass das schon bald in noch besserer Qualität funktionieren soll, begrüßen sie sehr. Wer vom Breitbandnetz profitieren möchte, muss sich dafür anmelden: www.telekom.de/schneller oder Poldi Electronic, Berliner Straße 2b in Rathenow.

Von Christin Schmidt

Havelland Heimatmalerei aus Falkensee - Wenn Zombies Falkensee erobern

Verzerrte Gesichter, dunkle Räume, gekrümmte Hände – Heiko Schulzes Bilder lassen Betrachter frösteln. Und dabei fing alles so harmlos an. Als Ur-Falkenseer brachte der Künstler vor allem bekannte Plätze der Gartenstadt auf Leinwand. Den Falkenhagener Anger, Falkensees Bahnhöfe in verschiedenen Epochen, das Hexenhaus oder der Kronprinz zählen zu seinen Motiven

25.11.2016

Seit dem 1. November ist der frühere Bürgermeister Roy Wallenta (parteilos, 64 Jahre) als Standortmanager für Premnitz tätig. Am Mittwochabend hat er sich und seine Pläne im Ausschuss für Wirtschaft und Stadtentwicklung vorgestellt.

25.11.2016

Gut ausgelastet ist die Kindertagesstätte im Wiesenauer Ortsteil Vietznitz. Viele Eltern aus dem Dorf, aber auch aus den anderen Ortsteilen bringen ihren Nachwuchs dort hin. Doch auch für die älteren Einwohner wird Einiges getan, wie wir bei unserem Besuch im Rahmen der Serie „MAZ zu Hause in...“ erfahren konnten.

25.11.2016
Anzeige