Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Ab September gibt es freie Kita-Plätze
Lokales Havelland Premnitz Ab September gibt es freie Kita-Plätze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 08.06.2018
Der Ausschuss für Stadtentwicklung beim Rundgang durch die Kita „Flax und Krümel“, die einen Anbau bekommen hat. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

Weil es zeitweise zwischen Premnitzer Verwaltung und Stadtverordneten einige Unstimmigkeiten dazu gab, wie dramatisch die Knappheit der Kita-Plätze tatsächlich ist, hat Bürgermeister Ralf Tebling (SPD) einen wiederkehrenden Info-Rhythmus eingeführt. Im Ausschuss für Soziales und Finanzen hat die stellvertretende Bürgergermeisterin Carola Kapitza nun erstmals das versprochene Briefing vollzogen.

Wie sie angekündigt hat, soll sich die angespannte Lage bei den Kita-Plätzen zum September erheblich lockern. Mitte August kommen in Premnitz 67 Kinder zur Schule, was bedeutet, dass an der Dachsberg-Grundschule drei neue 1. Klassen gebildet werden. Da nach ihrer Darstellung all diese 67 Kinder zuvor in der Stadt Kita-Plätze hatten, wird naturgemäß diese Anzahl von Plätzen zum September frei.

Derzeit 31 Kinder mit Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz

Auf der Liste mit Anträgen auf Kita-Plätze, die derzeit nicht berücksichtigt werden können, stehen derzeit 31 Kinder mit Rechtsanspruch, hat Carola Kapitza mitgeteilt. Es gebe noch einige freie Plätze, aber diese befänden sich nicht immer in den Einrichtungen, die die jeweiligen Eltern wollen.

Es zeichne sich ab, sagte sie, dass bis August in der Stadt 24 Mädchen und Jungen ein Jahr alt werden, so dass ihre Eltern dann einen Rechtsanspruch haben. Zähle man die jetzt 31 mit den absehbaren 24 weiteren Kindern zusammen, rechnete sie vor, ergebe das bis August 55 Kinder mit Rechtsanspruch. Bei 67 frei werdenden Plätzen wegen der Einschulungen bedeute dies, dass ab September zwölf Kita-Plätze frei sind.

Genaue Prognosen sind schwierig

„Ab September sieht es nicht so schlecht aus“, hat Carola Kapitza gesagt. Aber es sei natürlich absehbar, dass im Laufe des Jahres die Zahl der Kinder mit Rechtsanspruch wieder anwachsen wird. Genaue Prognosen seien schwierig, weil sich schlecht vorhersagen lasse, wie sich die Entwicklung der Kinderzahl vollziehe. Von Monat zu Monat schwanke die Zahl. Es hänge von den immer wieder unterschiedlichen Zu- und Wegzügen ab.

Mit 14 Geburten habe es dieses Jahr bislang für den Bereich der Stadt Premnitz wenige Entbindungen gegeben, teilte sie mit. Im vergangenen Jahr waren es bis zum gleichen Zeitpunkt 30.

Zwei neue 7. Klassen an der Oberschule

Das gerade abgeschlossene Ü7-Verfahren habe für die Oberschule Premnitz 50 neue Siebtklässler ergeben, berichtete Carola Kapitza. Somit könnten zwei neue 7. Klassen gebildet werden. Erstmals seit langer Zeit waren im vergangenen Jahr an der Oberschule drei 7. Klassen gebildet worden, weil es in Rathenow einen großen Überhang gegeben hatte. Jedes Jahr drei neue 7. Klassen an der Oberschule in Premnitz zu bilden sei nicht möglich, so die stellvertretende Bürgermeisterin, sonst würde der Platz zu knapp werden. Es sei aber möglich, jedes zweite Jahr drei 7. Klassen einzuschulen.

Der Ausschuss für Wirtschaft und Stadtentwicklung hatte am Abend zuvor in der Kita „Flax und Krümel“ getagt. Diese war für rund 500 000 Euro mit einem Anbau um 20 Plätze erweitert worden, der kürzlich fertig wurde. Von den nunmehr 120 Plätzen, berichtete Kita-Leiterin Sandy Worf, seien bislang 116 vergeben. Es werde nicht mehr lange dauern, bis alle Kita-Plätze belegt seien.

Von Bernd Geske

Die zweite Tournee des „Traumschüff“-Projekts von Schauspielern, Autoren und Regisseuren hatte wieder Rathenow zum Ziel. Eine Woche lang lag das Theaterschiff „Genossin Rosi“ am alten Hafen.

04.06.2018

Die Stadtwerke gibt es jetzt 25 Jahre. Als kleines kommunales Unternehmen wollen sie nahe am Kunden sein. 2012 hatte es schon einmal so ausgesehen, als würden die Stadtwerke ihre Selbstständigkeit verlieren.

04.06.2018

Das 25-jährige Bestehen der Stadtwerke Premnitz und der Arbeitsförderungsgesellschaft Premnitz (AFP) feierten die, zum Teil in städtischem Besitz befindlichen, Gesellschaften am Samstag mit einem Rockfestival.

03.06.2018