Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Dachsberg-Schüler trinken jetzt direkt aus der Quelle
Lokales Havelland Premnitz Dachsberg-Schüler trinken jetzt direkt aus der Quelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 11.03.2019
Am neu installierten Wasserspender der Dachsbergschule in Premnitz können die Kinder jetzt ihre Trinkflaschen füllen. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

 Vor dem Durst sind alle Kinder gleich. Dass in der Grundschule Am Dachsberg in Premnitz kein Kind mehr Durst haben muss, selbst wenn der Sommer noch einmal so lang und heiß wie im letzten Jahr wird, dafür hat jetzt der Förderverein der Grundschule gesorgt.

Für die nicht unbeträchtliche Summe von rund 2500 Euro hat der Verein mit seiner vorerst letzten größeren Anschaffung für die Schule einen Wasserspender angeschafft. Die Kosten der Installation hat die Stadt übernommen.

Das neue Gerät filtert und kühlt das Leitungswasser, so dass man es angenehm trinken kann, und es zählt auch die entnommene Menge. Das gezapfte Nass strebt gerade der 500-Liter-Marke entgegen.

Wer möchte, kann auch gleich von einem Wasserhahn trinken. Quelle: Bernd Geske

Wenn die Kinder eine Trinkflasche dabei haben, können sie die am Wasserspender füllen. Wer keinen Behälter besitzt, kann direkt von einem zweiten Hahn trinken, der zu diesem Zwecke auf hygienische Weise einen Wasserstrahl im kleinen Bogen ins Becken spritzt.

Der Wasserstrahl wird hygienisch einwandfrei in kleinem Bogen abgegeben. Quelle: Bernd Geske

„Es sind immerzu Kinder am Wasserspender“, hat Schulsachbearbeiterin Katrin Großer festgestellt, die ihr Büro gleich um die Ecke hat. Sie hatte dem Förderverein den Vorschlag gemacht, als Nächstes den Kindern einen Wasserspender zu spenden.

Und der Förderverein hat den Vorschlag dankbar aufgenommen. Im Laufe des vergangenen Jahres, so berichtet der Vorsitzende Oliver Paulick, habe der Verein nicht ganz so hohe Ausgaben wie sonst getätigt, weil er bis zum Ende des Jahres 2017 noch die neue Musik- und Lichtanlage für den Saal angeschafft hatte. Für zwei Hochtöner, zwei Bassboxen, mehrere Mikrofone, ein Mischpult und die Lichtanlage hatte der Förderverein satte 10 000 Euro ausgegeben.

Sitzgruppe im Schule im Freien

Eine weitere Anschaffung war 2018 eine dritte Sitzgruppe namens „Waldschenke“ für den Schulhof, so dass mit den drei Sitzgruppen zusammen nun eine Klasse auch mal Unterricht im schattigen Freien machen kann. Einige Laptops hat der Verein auch gekauft, so dass die Schule jetzt über einen zweiten Klassensatz verfügt.

Insgesamt gesehen, so berichtet Oliver Paulick, hat der Förderverein im vergangenen Jahr knapp 9000 Euro hereingeholt. Er habe vom Landkreis 5000 Euro für Integrationszwecke bekommen und davon die Waldschänke und den Wasserspender bezahlt. Der Förderverein hat seinen obligatorischen Frühjahrs- und den Herbstputz auf dem Schulhof veranstaltet und beim Fest am Kindertag jede Menge Speisen und Getränke ausgereicht.

Kuchenverkauf auf dem Uferfest

Bei der Hüttenweihnacht auf dem Marktplatz war er mit drei Ständen vertreten und hat beim Adventsfest des Hortes Familienfotos gemacht. Auf dem Uferfest hat er zwei Tage lang Kuchen verkauft. Nicht zuletzt hat der Förderverein bei der Einschulung Kaffee und Kuchen verkauft und Einschulungsfotos gemacht.

„Wir sind dem Förderverein sehr dankbar für seine Arbeit“, sagt Schulleiter Jens Martin. Der Wasserspender, ein Beitrag zur gesunden Lebensweise, werde von den Kindern sehr gut angenommen. Die alte Musikanlage sei ein ewiges Sorgenkind gewesen, berichtet er. Immer wieder habe es bei Veranstaltungen Ausfälle gegeben. Diesen einstmals vorhandenen Unsicherheitsfaktor gebe es seit dem Kauf der neuen Anlage nicht mehr.

Von Bernd Geske

Die Kompostanlage auf dem Bützer Feld in Mögelin sollte eigentlich am 1. März öffnen. Weil dem Betreiber eine Baugenehmigung fehlt, ist die Anlage aber noch geschlossen – ganz zum Ärger einiger Bürger.

08.03.2019

Immer mehr Raubtiere haben sich in der Großen Grabenniederung angesiedelt. Nicht nur heimische Arten wie Füchse, sondern auch eingewanderte Raubtiere – zum Beispiel Waschbären. Sie vertreiben das Niederwild. Nun wird gegengesteuert.

08.03.2019

Die Evangelische Kirchengemeinde ruft zu Spenden für das Kinderheim im rumänischen Dorf Zsobok auf. Gewünscht sind haltbare Lebensmittel, Reinigungsartikel und gute Kleidung. Annahmetage sind der 9. und 23. April.

08.03.2019