Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Robin Hood eröffnet Kleiderkammer – im Freien
Lokales Havelland Premnitz Robin Hood eröffnet Kleiderkammer – im Freien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 26.06.2018
Der Verein Robin Hood betreibt seine Kleiderkammer vorerst unter freiem Himmel. Vereinsmitglied Nancy Petsch (Mitte) mit einer Kundin. Quelle: Bernd Geske
Premnitz

Die meisten Interessierten waren davon ausgegangen, dass der neue Premnitzer Verein „Robin Hood“ seine Kleiderkammer für längere Zeit erst einmal gar nicht aufmachen wird. Jetzt hat er überraschend am Montag doch schon Eröffnung gefeiert. Der wesentliche Unterschied: Bis auf Weiteres werden alle Angebote draußen unter freiem Himmel gemacht.

Robin Hood hatte eine Begegnungsstätte mit Kleiderkammer geplant, die er ursprünglich am 2. Mai im Erdgeschoss des früheren Zentrallabors an der Vistrastraße eröffnen wollte. Dann kam heraus, dass eine Einrichtung, bei der Menschen ein- und ausgehen, dort nicht aus dem Stand heraus zugelassen wird. Früher wurden die Räume für Lager und Archiv genutzt, deshalb war es erforderlich, eine Genehmigung für die neue Art der Nutzung einzuholen.

André Lalla hat zur Eröffnung Würste gegrillt. Quelle: Bernd Geske

Ein Ingenieurbüro erarbeite gegenwärtig die entsprechenden Antragsunterlagen, hatte die Vereinsvorsitzende Kerstin Lalla noch Anfang Mai gesagt. Wegen des Verfahrens werde sich die Eröffnung wohl nun um drei bis vier Monate verzögern. Seit Montag ist klar: Es ist anders gekommen.

Ein großes Transparent am Zaun weist auf die Eröffnung hin. Im Bereich vor dem Eingang ins ehemalige Zentrallabor sind diverse Kleidungsstücke und andere Gegenstände angeordnet, von denen die Besucher sich etwas aussuchen können. T-Shirts, Jacken, Pullover, Hosen und so weiter. Jede Menge Schuhe sind auf dem Boden aufgereiht. Ein paar Spielsachen und Geschirr sind auch zu sehen. Am Montag wurde in bescheidenem Rahmen auch die Eröffnung gefeiert. Ein paar kleine Tische mit Stühlen waren aufgestellt. Ein junger Mann warf einen Grill an, um Würste zu braten. Erste Besucher waren gekommen.

Reichlich Schuhe sauber aufgereiht. Quelle: Bernd Geske

„Wir wollten, dass es endlich losgeht“, teilt Kerstin Lalla mit. Es habe sich heraus gestellt, dass zwar das gewünschte Gebäude für den angepeilten Zweck noch nicht genutzt werden darf. Es sei aber nicht verboten, die angebotenen Dinge im Freien anzuordnen.

Von Montag bis Freitag soll die Freiluft-Kleiderkammer nun täglich in der Zeit von 9 bis 14.30 Uhr offen sein. Der gewünschte Charakter einer Begegnungsstätte wird im Rahmen der Möglichkeiten ebenfalls erreicht. Draußen dürfen auch Kaffee, Kuchen und alkoholfreie Getränke zu erschwinglichen Preisen ausgegeben werden.

Kaffee und Kuchen gab es auch. Quelle: Bernd Geske

Der Verein sei mittlerweile beim Amtsgericht Potsdam eingetragen, berichtet Kerstin Lalla. Auf die Zuerkennung der beantragten Gemeinnützigkeit warte man noch. Sie habe aber mit dem Finanzamt gesprochen, sagt die Chefin, und dort sei ihr bestätigt worden, dass alles rechtens sei, was Robin Hood hier derzeit unternimmt.

Es ist kein Geheimnis, dass der Verein Robin Hood und seine Vorsitzende Kerstin Lalla sich längere Zeit in den sozialen Netzwerken mit verschiedenen Kritiken und Zweifelsbekundungen auseinanderzusetzen hatten. Es war vor allem ein Premnitzer, der wiederholt Beiträge schrieb, in denen er die Rechtmäßigkeit verschiedener Aktivitäten und Äußerungen des Vereins in Zweifel zog.

Kerstin Lalla: „Es ist jeder eingeladen, zu uns zu kommen“

„Es ist jeder eingeladen, zu uns zu kommen“, sagt Kerstin Lalla, „wir reden mit jedem und erklären gerne, was wir hier machen.“ Es seien schon so viele Spenden beim Verein Robin Hood abgegeben worden, dass es einfach an der Zeit gewesen sei, mit der Kleiderkammer anzufangen. „Wir verdienen hier kein Geld und arbeiten alle ehrenamtlich“, betont die Vereinsvorsitzende, „und wir geben gerne ab von den Dingen, die wir hier schon gesammelt haben.“

Neu ergeben hat sich eine Zusammenarbeit des Vereins Robin Hood mit der Tiertafel Havelland. Die Tiertafel, Geschwister-Scholl-Straße 10 in Rathenow, nimmt auch Spenden für Robin Hood an. Und bei Robin Hood könnten Spenden für die Tiertafel abgegeben werden.

Von Bernd Geske

Mit mutigen Lösungsansätzen und frischen Ideen begeisterte Sozialdemokratin Gesine Schwan in der Villa am See in Premnitz. Besonders ihr Vorschlag zur Lösung der Flüchtlingsfrage weckte Interesse.

24.06.2018

Die Stadt hat nach längerem Warten den Förderbescheid für den Umbau des Kulturhauses Liebigstraße erhalten. Es sollen Räume für eine neue Eltern-Kind-Gruppe und den Jugendklub Preju hergerichtet werden.

21.06.2018

In einem Betrieb des Industrieparks Premnitz gab es einen Arbeitsunfall, bei dem ein 58-jähriger Mann zu Tode kam. Er geschah in der Vogt-Plastic GmbH, wo Kunststoffverpackungen recycelt werden.

19.06.2018