Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Premnitz Tag der Vielfalt in der Kita „Havelspatzen“
Lokales Havelland Premnitz Tag der Vielfalt in der Kita „Havelspatzen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 15.03.2019
In der Döberitzer Kita „Havelspatzen“ haben Kinder und Eltern gemeinsam über das Thema Vielfalt gesprochen und etwas gebastelt. Quelle: Bernd Geske
Döberitz

 Anlässlich des Internationalen Tages gegen Rassismus am 21. März finden gegenwärtig weltweit mit zahllosen Veranstaltungen Wochen gegen Rassismus statt. Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) hat bundesweit dazu aufgerufen, sich zu beteiligen. Deshalb schickt die Kinder- und Jugendhilfe gGmbH des Awo-Bezirksverbandes Potsdam in diesen Tagen ein mobiles „Vielfalter-Team“ auf Tour zu ihren Kindertagesstätten.

In der Awo-Kita „Havelspatzen“ in Döberitz hat das Team am Donnerstagnachmittag gastiert. Weil der Begriff Rassismus für kleine Kinder noch etwas zu schwierig ist, hat die Awo lieber auf das Thema Vielfalt gesetzt. Janet Priebe war aus Potsdam gekommen, um gemeinsam mit Kindern und Eltern darüber zu sprechen und etwas zu malen oder zu basteln.

Gesprächsthema „Vielfalter“

Extra zu diesem Zweck hatte die Awo im Vorfeld zusammen mit Kindern den „Vielfalter“ entwickelt. Das ist eine Art Schmetterling, der von diversen weiteren Faltern umgeben ist, die alle deutlich anders aussehen – eben die wunderbare Vielfalt des Lebens zum Ausdruck bringen.

Die Kinder konnten zusammen mit ihren Eltern, oder auch Großeltern, die mitgebrachten Vielfalter-Logos aus Papier ausschneiden, dann mit Hilfe von Erwachsenen in Anstecker einpressen und sich an die Brust heften. Sie durften auch andere Dinge malen und sich mit diesen Motiven Anstecker machen.

Die Kinder konnten sich die Anstecker an die Brust heften. Quelle: Bernd Geske

Um mit den Kindern und Erwachsenen unkompliziert ins Gespräch zu kommen, hatte Janet Priebe auch ein Familienspiel mitgebracht. Hier gehören in der Art von Memory paarweise immer zwei Karten zusammen. Zunächst wird die erste Karte mit dem Foto eines Kindes angeschaut, bei dem zu besprechen ist, ob es wohl fröhlich oder traurig ist und wie demnach seine familiären Umstände sein könnten. Karte Nummer zwei zeigt das Kind dann mit seiner Familie. „Das Spiel zeigt, dass die Familien ganz unterschiedlich sein können“, erklärt Janet Priebe. Beim Betrachten könne man zu der Erkenntnis kommen, dass Menschen immer Vorurteile haben. Die Familien der Kinder könnten völlig unterschiedlich sein. Es herrschte eine große Vielfalt, dabei sei aber alles gut und richtig.

Anlaufpunkt im Havelland

Das Vielfalter-Team der Awo besucht viele Kitas in Potsdam. Die „Havelspatzen“ waren der einzige Anlaufpunkt im Kreis Havelland.

„Die Kita ist der Spiegel der Gesellschaft“, sagt die Döberitzer Leiterin Annika Kokula, „deshalb ist es wichtig, auf die Vielfalt hinzuweisen.“ Sie finde es gut, dass die Awo diese Aktion macht. Bei den „Havelspatzen“ gebe es einige Kinder, die in mehrsprachigen Familien aufwachsen. Drei Kinder hätten Polnisch, Ungarisch und Arabisch als Muttersprachen und würden zu Hause mit verschiedenen Kulturen aufwachsen.

Die Döberitzer Kita-Leiterin Annika Kokula. Quelle: Bernd Geske

Es sei gut, den Kindern bewusst zu machen, dass es normal ist, wenn Menschen Vorurteile haben, findet Annika Kokula. Das Vielfalter-Team mache den Mädchen und Jungen klar, dass Vorurteile sich nicht selten als unzutreffend erweisen. Die Aktion der Awo habe dazu beigetragen, darüber nachzudenken.

Von Bernd Geske

Die Stadtverordneten haben den Auftrag für den Rohbau des zweiten Bauabschnitts zur Erweiterung der Dachsbergschule beschlossen. Am 8. April sollen die Arbeiten beginnen. Sechs neue Horträume entstehen.

15.03.2019

Auf der Stadtverordnetentagung am Mittwochabend hat Bürgermeister Ralf Tebling für die Anlieger der Mozartstraße eine gute Nachricht verkündet. Bescheide über Ausbaubeiträge werden vorerst nicht zugestellt.

13.03.2019

In Premnitz ist der Weg zur „Guten Hoffnung“ in einem katastrophalen Zustand und in Rathenow bereitet der Zustand der Parkstraße Sorgen. MAZ-Leser haben am Sorgentelefon wieder auf die Missstände vor ihrer Tür hingewiesen.

13.03.2019