Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Premnitzer Firma ist „Gründer-Champion“
Lokales Havelland Premnitzer Firma ist „Gründer-Champion“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:52 19.04.2018
Der alte und der neue Chef der HZD GmbH in Premnitz, Michael Schönberg (links) und Petar Marovic. Quelle: Bernd Geske
Anzeige
Premnitz

Nach den vielen Preisen und Auszeichnungen, die die Havelländische Zink-Druckguss (HZD) GmbH im Industriepark Premnitz schon bekam, hat das Unternehmen jetzt einen neuen Höhepunkt erreicht. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) hat der Firma auf einer Festveranstaltung in Berlin den Bundessieg in ihrem Wettbewerb „Gründer-Champions 2016“ zuerkannt. Gewürdigt wird damit in diesem Fall, dass das Unternehmen nach einem Eigentümerwechsel einen erfolgreichen Neustart hingelegt hat.

Gründer Michael Schönberg wollte noch einmal etwas Neues beginnen

Michael Schönberg (68 Jahre), der die HZD GmbH 1992 gegründet hatte, wollte noch einmal etwas Neues beginnen und eine Gaststätte übernehmen. Weil sein Sohn, der viele Jahre mit im Unternehmen tätig war, sich bereits beruflich neu orientiert hatte, war diverse Jahre lang offen, wer künftig Geschäftsführer und möglichst auch Eigentümer werden würde. Durch den Hinweis seines Steuerberaters wurde Michael Schönberg dann überraschend auf Petar Marovic (48 Jahre) aufmerksam. „Ich habe vom ersten Moment an Vertrauen zu ihm gehabt“, blickt Michael Schönberg heute zurück. „Ich habe schnell gemerkt, das ist ein Mann, der weiß, wie man mit Kunden umgeht.“ Aus dem Fachgebiet Aluminium habe er viel Fachkompetenz mit eingebracht.

Bei all dieser Freude hatte sich zu jener Zeit allerdings der weniger schöne „Nebeneffekt“ eingestellt, dass die HZD GmbH in schweres Fahrwasser geraten war, als Petar Marovic im Herbst 2014 die Geschäftsführung übernahm. „Es geht dem Unternehmen wirtschaftlich nicht gut“, hatte der neue Chef feststellen müssen. Er kündigte groß angelegte Restrukturierungsmaßnahmen an.

Weniger Baubeschläge, mehr Gehäuse

Die HZD GmbH war vor ein paar Jahren in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten, weil in der Baubeschlagbranche, für die sie zum größten Teil produzierte, die gestiegenen Herstellungskosten nicht mehr hereinzuholen waren.

Ausgebaut hat der neue Geschäftsführer deshalb die Aufträge mit bereits vorhandenen Kunden aus den Bereichen Elektronik und Automotive.

Etwa verdoppelt hat sich bislang der Umsatz in den beiden genannten Bereichen.

Häufiger gefertigt werden jetzt Gehäuse für Elektronikbauteile und Haustechnik, Teile für Steckdosen und Verteilerdosen, auch Verbindungselemente für Stecker.

Einen europäischen Innovationspreis bekam die HZD GmbH für das Gehäuse eines Badewannen-Bedienelements.

Gesucht werden von der HZD GmbH derzeit Maschinenbediener, Werkzeugbauer, Qualitätsmitarbeiter/Messmaschinenbediener, Key Account Manager, Prozessingenieure und Projektleiter.

Jetzt kann er froh davon berichten, dass nach vielen Monaten voller angespannter Arbeit das Licht am Ende des Tunnels zu sehen ist. Sein Optimismus drückt sich auch darin aus, dass er Eigentümer der HZD GmbH geworden ist. Rund 1,6 Millionen Euro seien allein 2016 investiert worden, teilt er mit. Die größten Anschaffungen seien eine Durchlaufstrahlanlage, mit der Engpässe in der Oberflächenbearbeitung beseitigt wurden, und eine große vollautomatische Gießzelle, mit der die Lieferzeiten bestimmter Teile von einst mehreren Wochen auf einen Tag verkürzt werden können.

Was die Verleihung des KfW-Bundespreises für ihn bedeutet, dazu fasst Petar Marovic sich eher kurz. „Das ist eine Bestätigung“, sagt er und bekräftigt: „Ein Ausrufezeichen!“ Das sei ein ganz neues Signal, ergänzt Michael Schönberg, es habe die Wettbewerber aufhorchen lassen. Petar Marovic weist darauf hin, dass sein Unternehmen im September erst vom europäischen Zink-Druckguss-Verband mit einem Innovationspreis für das Gehäuse eines Badewannen-Bedienelementes geehrt worden ist. Die Umgestaltung der HZD GmbH sei noch nicht abgeschlossen, beantwortet er die entsprechende Frage und sagt: „Wir planen, 2017 und 2018 zu expandieren.“ Was genau vorgesehen ist, will er in einigen Monaten verraten.

Von Bernd Geske

Ein stimmungsvolles Oktoberfest der Blasmusik wurde in der Paretzer Scheune gefeiert. Die Ketziner Musiker hatten sich Verstärkung aus Baden-Württemberg eingeladen und gemeinsam aufgespielt. Fast 50 Musikanten feierten mit etwa 400 gut gelaunten Gästen in der Paretzer Scheune.

11.10.2016

Der allgemeine Zustand des Friedhofes in Elstal (Havelland) ärgert viele Einheimische. Vor allem die Wege müsste dringend befestigt werden, weil Gehbehinderte dort kaum laufen können. Außerdem beklagen sie, dass es viel zu wenige Sitzgelegenheiten für die älteren Leute gäbe.

11.10.2016

Vor dem Erörterungstermin zum geplanten Windpark bei Großwudicke am 18. Oktober ruft die Gemeinde Milower Land zum Protest auf. Mitten im Wald sollen die Windkraftanlagen gebaut werden. Selbst der Landkreis Havelland sieht das ausgewiesene Windeignungsgebiet kritisch – aufgrund artenschutzrechtlicher Belange.

10.10.2016
Anzeige