Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -3 ° Regen

Navigation:
Projekt „Mal-Musik“ an der Dachsbergschule

Premnitz Projekt „Mal-Musik“ an der Dachsbergschule

Der Verein Ton-Art, Träger einer Freien Schule für Musik und Kunst, realisiert seit Schuljahresbeginn in der Premnitzer Dachsberg-Grundschule das Projekt „Mal-Musik“. Alle Kinder, die es möchten, können nach dem Unterricht an Kunst- und Musikkursen teilnehmen, ohne bezahlen zu müssen. Das Interesse ist groß.

Voriger Artikel
Rathenow wird zur Lesestadt
Nächster Artikel
180.000-Euro-Anbau nimmt Formen an

Gabriele Knobloch zeigt den Kindern, dass man auf einem Klavier auch Musik machen kann, ohne die Tasten zu benutzen.

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Trommeln, klopfen, rasseln, ratschen, schütteln, klöppeln und noch mehr. Es klingt beim ersten Hinhören nicht immer sofort wie Musik, was die Mädchen und Jungen der Grundschule am Premnitzer Dachsberg da machen. Manchmal gibt es ein ziemliches Durcheinander, dann wieder hört es sich fast schon wie ein Kinder-Orchester im Aufbau an. Seit September lässt der Verein Ton-Art, Träger einer Freien Schule für Musik und Kunst, an der Dachsbergschule sein neues Projekt „Mal-Musik“ von der Leine. Auf locker gelenkte Weise können sich alle interessierten Mädchen und Jungs nach dem Unterricht mit Kunst und Musik beschäftigen, ohne dafür bezahlen zu müssen.

„Das Interesse ist groß“, berichtet die stellvertretende Schulleiterin Inga Klinke. Am künstlerischen Gestalten nehmen gegenwärtig rund 40 Kinder teil und bei der Musik sind es etwa 30. Über den Daumen gepeilt ist das ein Viertel der gesamten Schülerschaft. Den Kindern werde ein zusätzliches Angebot am Nachmittag gemacht, sagt Inga Klinke. Das seien zusätzliche Fördermöglichkeiten und das Zusammengehörigkeitsgefühl werde gestärkt.

Annelie Knobloch übt mit den Mädchen und Jungen  das Malen und Gestalten

Annelie Knobloch übt mit den Mädchen und Jungen das Malen und Gestalten.

Quelle: Bernd Geske

Mitmachen können alle Kinder, die es möchten. Damit nicht zu viele Mädchen und Jungen auf einmal in die Räume drängen, sind sie in drei Kunst- und drei Musikkurse eingeteilt worden. Jeder Kurs läuft einmal pro Woche eine Stunde. Es gibt einige Kinder, die einen Kunst- und einen Musikkurs belegen. „Unser Projekt wird gefördert von der Stiftung ’Künste öffnen Welten’“, sagt Gabriele Knobloch, die Leiterin der Freien Schule für Musik und Kunst. Der Fördersatz liege bei 100 Prozent – das sei großzügig, weil der Verein Ton-Art keine Eigenmittel aufbringen muss.

Regelmäßig erzähle sie den Kindern Geschichten und diese begleiten sie mit passenden Klängen. Dann verrät sie, dass das Projekt nicht die ganze Zeit lang beim entspannten Klecksen und Klöppeln verharren soll. Das Ziel sei, eine Klanginstallation zu bauen, die man „bespielen“ – also Musik damit machen kann. Das Projekt läuft vorerst bis zum Ende des Schuljahres. Es ist also damit zu rechnen, dass vor den nächsten Sommerferien eine große Horde von kleinen Dachsberg-Künstlern alle Premnitzer und sonstige Interessierte zu einem nie gehörten Kling-Klang-Konzert einlädt. Vielleicht wird das Projekt im nächsten Schuljahr weitergeführt.

Gefördert zu 100 Prozent

Das Projekt „Mal-Musik“ läuft an der Dachsberg-Grundschule seit Beginn dieses Schuljahres. Es ist ein zusätzliches Angebot nach dem Unterricht.

Teilnehmen können alle interessierten Kinder. Das Angebot ist kostenfrei.

Es wird gefördert durch die Stiftung „Künste öffnen Welten“, der Fördersatz liegt bei 100 Prozent.

Dabei sind gegenwärtig 40 Kinder im Bereich Kunst und 30 im Bereich Musik.

„Gegenwärtig wird noch viel improvisiert und ausprobiert“, erklärt Gabriele Knobloch. Sie arbeite aber schon daran, dass sich die Kinder mehr und mehr in rhythmisch-musikalischen Strukturen bewegen. In einer späteren Phase sollten die Ideen und Erfahrungen zusammengeführt werden. Bereits jetzt komme es immer wieder dazu, dass die Mädchen und Jungen von ganz allein aus dem individuell freien Spiel in schön organisierte Musik hinübergleiten.

„Es werden immer noch neue Kinder in die Kurse aufgenommen“, erzählt die stellvertretende Chefin Inga Klinke stolz. „Wir entdecken, dass wir hier eine Menge versteckter Talente haben.“

Von Bernd Geske

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg