Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Projekt fördert Baumpflanzungen in Falkensee
Lokales Havelland Projekt fördert Baumpflanzungen in Falkensee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 11.06.2015
Vor der Blutbuche im neuen „Garten der Vielfalt“ stehen Erika Knöppler, Sybille Hampe und Mechthild Baumann (v.l.). Sie sind Mitglieder der Umweltgruppe der Lokalen Agenda 21 Falkensee. Quelle: Foto: Melanie Höhn
Anzeige
Falkensee

Ein neuer Ort der Besinnlichkeit entsteht gerade in Falkensee: Im „Garten der Vielfalt“ in der Schönwalder Straße, zwischen Deponie und Friedhof, bekommt jeder in Zukunft die Möglichkeit, einen eigenen Baum zu pflanzen. Die noch brachliegende Fläche soll zusammen mit den Bürgern gestaltet werden. Im April schon wurde dort der erste Baum in die Erde gebracht: eine Blutbuche. Am Sonnabend wird der Garten, der von der Lokalen Agenda 21 Falkensee ins Leben gerufen wurde, offiziell eröffnet. Dann soll der Baum des Jahres, der Feldahorn, gepflanzt werden. Um 11 Uhr wird es ein buntes Programm mit Kaffee und Kuchen geben.

Erika Knöppler, Mitglied in der Umweltgruppe der Lokalen Agenda 21 Falkensee, hat das Projekt mit initiiert. Sie suchte schon seit vielen Jahren ein geeignetes Grundstück für das Vorhaben in der Stadt, sprach mit Förstern und der Stadtverwaltung, die schließlich das jetzige Grundstück anbot. „Wir wollen die frühere Tradition, als bei Geburten oder Hochzeiten noch ein Baum gepflanzt wurde, wieder aufleben lassen“, sagte sie. Doch sie möchte auch das „Bewusstsein für Bäume wecken“ und die Menschen in Falkensee anregen, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. „Wir brauchen ihren Sauerstoff, ihren Schatten und sie filtern die Schadstoffe aus der Luft – Bäume sind so wichtig.“ Der Park könne eine Bereicherung für Falkensee werden und sie kann sich auch vorstellen, dass beispielsweise Sitzbänke oder ein Pavillon dort aufgestellt werden. Der Name „Garten der Vielfalt“ passt für sie ganz wunderbar: „Menschen pflanzen dort aus verschiedenen Beweggründen, aber auch die Farben und Blüten der Bäume werden ganz unterschiedlich sein“, erklärte Knöppler.

Der Standort neben dem Friedhof ist für die Umweltgruppe kein Problem. „Sterben gehört zum Leben dazu“, sagte Mechthild Baumann, die auch in der Umweltgruppe der Lokalen Agenda 21 aktiv ist. Doch der Garten soll trotzdem eigenständig vom Friedhof begehbar sein, ein extra Eingang ist schon geplant. Für sie ist klar: Man sollte einmal im Leben einen Baum pflanzen. Wer sich dafür entscheidet, muss ihn jedoch im neuen Garten der Vielfalt selbst bezahlen. Um das Pflanzenloch kümmert sich dann die Stadt Falkensee. In jedem Fall ist das Vorhaben dort frühzeitig zu beantragen. Neben jedem Baum wird ein Messingschild aufgestellt, auf dem die Daten und wenn gewünscht die Beweggründe der Pflanzung vermerkt sind. Unbegrenzten Platz gibt es auf dem Gelände jedoch nicht: Insgesamt wird es möglich, dort etwa 40 größere und kleinere Bäume zu pflanzen. Wenn die Aktion gut läuft, kann sich die Umweltgruppe auch vorstellen, weitere Stellen für ähnliche Projekte in Falkensee zu suchen.

Offen für alles sind die Verantwortlichen noch beim Thema Gestaltung. Es soll beispielsweise möglich sein, Skulpturen aufzustellen, auch Vorschläge der Falkenseer Kunstszene sind willkommen. Wer bei der Pflege des Gartens mithelfen möchte, kann sich beim Grünflächenamt unter der Telefonnummer (0 33 22)
28 14 51 melden.

Zweimal im Jahr finden die Pflanzungen statt, die günstigsten Zeiten sind im März und im Oktober. Tagsüber ist der Garten immer frei zugänglich, damit die Verbindung zu diesem Besinnungsort nicht abreißt.

Von Melanie Höhn

Havelland Weiteres Haus in der Altstadt wird gerettet - Groß Behnitzer saniert Einzeldenkmal in Nauen

Kurz vor Ende der Nauener Altstadtsanierung im Jahre 2016 saniert der Groß Behnitzer Klaus Dembiany derzeit ein weiteres verfallenes Gebäude in dem historischen Stadtkern. Bis Ende des Jahres will er das Haus Gartenstraße 45 erneuert haben.

14.06.2015
Havelland Polizeibericht aus dem Havelland - Drei Menschen bei Unfällen verletzt

79-Jährige bei Unfall verletzt +++ Radfahrer erlitt Prellungen +++ Auto prallte gegen einen Baum +++ Einbruch in ein Auto +++

14.06.2015
Havelland Premiere am 10. Juli - „Amadeus“ in Ribbeck

Nach den sechs Vorstellungen von „Effi Briest“ im Vorjahr können die Besucher in diesem Jahr das Theaterstück „Amadeus“ auf dem Bühne vor dem Schloss Ribbeck erleben. Die Premiere ist am 10. Juli um 19 Uhr.

14.06.2015
Anzeige