Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Ramadan in Rathenow
Lokales Havelland Ramadan in Rathenow
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 25.07.2013
Fasten aus Überzeugung: Ahmad Jamil Taheri (li.), Tanaz Qassemi und Sohn Mohammed Hussain in ihrem Zimmer im Rathenower Asylbewerberheim. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Im Zimmer der Familie Taheri im Asylbewerberheim am Birkenweg deutet auf den ersten Blick nichts darauf hin, dass hier tagsüber Schmalhans Küchenmeister ist.

Auf der Anrichte steht ein Korb mit appetitlichen Backwaren, beim Besuch des Reporters wird der Teekessel angeworfen, und Ahmad Jamil Taheri macht alles andere als einen hungergestressten Eindruck. So schnell werden Erwartungen ad absurdum geführt.

Die Tatsachen sind natürlich unverrückbar: Seit dem 9. Juli begehen gläubige Muslime den Ramadan. Und zu denen zählt auch die Familie Taheri. Vater Ahmad Jamil (37) und Mutter Tanaz Qassemi (32) nehmen zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang weder feste noch flüssige Nahrung zu sich. (Der eben erwähnte Tee war einzig und allein für den Gast bestimmt) So schreibt es der Koran vor. Sohn Mohammed Hussain muss sich an das Fastengebot nicht halten, weil er mit elf Jahren noch zu jung ist.

Wenn die Sonne untergeht, das ist derzeit gegen 21.30 Uhr der Fall, wird es in dem Zimmer der Familie Taheri lebhaft. Mit dem Iftar, einem festlichen Abendessen wird das tägliche Fasten beendet. Nach einem Dankgebet, kommen die erwähnten Backwaren auf den Tisch. Oder besser auf den Teppich. Denn die Taheris essen den Sitten ihrer Heimat gemäß auf dem Boden. Neben Brot gibt es Suppe, Gemüse, Obst und zum Nachtisch meist noch etwas Süßes.

Wer nun eine große Fressorgie vor Augen hat, ein maßloses Schlingen und Stopfen, der ist schon wieder auf dem Holzweg. "Meist beginnt das nächtliche Mahl mit einem Glas Tee", sagt Ahmad Jamil Taheri. Und dann folge vielleicht ein Teller Suppe mit Brot und irgendwann Gemüse. Alles ganz entspannt. Ein solches Essen kann sich bis Mitternacht hinziehen.

Natürlich müsse man mit seinen Kräften haushalten, sagt der Familienvater, der mit Frau und Sohn seit August 2011 im Rathenower Heim lebt. Gerade jetzt, bei 30 Grad im Schatten, gehe es darum, sich nicht zu verausgaben. Aber in dieser Hinsicht kann Taheri, der im Asylbewerberheim dem Hausmeister zur Hand geht, auf Verständnis hoffen. "Der lässt mich jetzt keine Möbel schleppen."

Dennoch ist so ein Tag ohne Nahrungsaufnahme lang. Normalerweise würde das Paar morgens länger schlafen. Doch weil beide Deutschkurse besuchen, stehen sie schon gegen 7 Uhr auf. Eingekauft werden muss auch irgendwann, und das Studium des Korans ist ebenfalls fester Bestandteil eines Ramadan-Tages. Ruhephasen zwischendurch sind unerlässlich. In muslimischen Ländern werden während des Ramadans sogar die Arbeitszeiten offiziell verkürzt.

Die Taheris sind nicht die einzigen im Asylbewerberheim, die den Regeln des Ramadan folgen. Viele der Bewohner sind muslimischen Glaubens und die meisten von ihnen leben ihren Glauben auch. "Wenn Ramadan ist, wird es hier tagsüber spürbar ruhig", sagt Sigrid Schulz, Sozialberaterin im Asylbewerberheim. Dafür gehe es dann abends länger lebhaft zu.

Erfrischen darf man sich während des Ramadan, so viel man will. Wenn es unerträglich heiß wird, springt auch Ahmad Taheri unter die Dusche. Das hilft. Aber man müsse aufpassen, das einem beim Duschen kein Wasser in den Mund laufe, erklärt er. Darüber mag man lächeln. Aber wie Taheri das sagt, klingt das alles andere als lächerlich.

Von Markus Kniebeler

Havelland Rotes Schloss in Ketzin/Havel - Herkunft der Ziegel ist geklärt

Der Namensgebende Steine des „Roten Schlosses“, eines Ketziner Mietshauses, stammen aus Rathenow. Das Gebäude an der Ecke Feld- und Breitscheidstraße wurde nach einem 18-jährigen Leerstand abgerissen. Es wurde vor 140 Jahren von Baumeister Weigel aus Rathenow errichtet. Mehr als 100 Jahre hatten jeweils 19 Familien hier ihr Zuhause.

25.07.2013
Havelland MAZ begleitet Politesse in Falkensee - Das Knöllchen-Kommando

Christiane Schenkewitz ist eine von drei Politessen im Ordnungsamt Falkensee. Die MAZ hat sie bei der Arbeit begleitet. Sie arbeitet seit sieben Jahren beim Ordnungsamt, sechs Jahre in Berlin-Lichtenberg, seit vergangenem Jahr in Brandenburg.

25.07.2013

Schlapper Sonnenhut, staubige Straßen, heiße Autos - die MAZ ist mit der Hitzewelle unterwegs.

25.07.2013
Anzeige