Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Sprühregen

Navigation:
Raser im Fadenkreuz

Rathenow Raser im Fadenkreuz

An zwei Stellen im Stadtgebiet kontrollierten Rathenower Polizisten am Mittwoch im Rahmen des landesweiten Blitz-Marathons die Geschwindigkeit von Verkehrsteilnehmern. Die Verstöße hielten sich in Grenzen. Im Friedrich-Ebert-Ring waren zu Beginn der Messung auffallend viele Frauen zu schnell unterwegs.

Voriger Artikel
Knapp 20 Raser in Falkensee
Nächster Artikel
Richtete der Vater die Waffe gegen den Sohn?

Der Rathenower Revierleiter Jürgen Sachet höchstpersönlich nahm im Eberring die Autofahrer ins Visier des Lasermessgerätes

Quelle: Markus Kniebeler

Rathenow. „Frauentag heute – wenn wir das geahnt hätten, hätten wir Blumen mitgebracht“. Andreas Pawlowsky, Mitarbeiter des Rathenower Polizeireviers, war zu Scherzen aufgelegt – und das, obwohl er schon seit über einer Stunde bei vier Grad Celsius am Friedrich-Ebert-Ring vor dem Jahngymnasium stand, um Fahrer, die schneller als mit den vorgeschriebenen 30 km/h unterwegs sind, aus dem Verkehr zu ziehen. Sechs Mal musste Pawlowsky zwischen 9 und 10 Uhr am Mittwoch die Kelle schwenken. Und in allen sechs Fällen waren die Sünder weiblichen Geschlechts. Deshalb der Witz mit dem Frauentag.

Pawlowsky hatte sich mit drei weiteren Kollegen an der Einmündung der Gartenstraße positioniert. An der Laserpistole, mit der die Geschwindigkeit der herannahenden Fahrzeuge gemessen wurde, war Revierleiter Jürgen Sachet im Einsatz. Zwei weitere Polizisten belehrten die Geschwindigkeitssünder und händigten die Bußgeldbescheide aus.

Die Aktion am Mittwoch war Teil des 24-Stunden-Blitzmarathons, der in mehreren Ländern Europas stattfand. Im Land Brandenburg ging die Polizei an rund 200 Stellen gegen Raser vor.

Wobei die genannten Verstöße im Ebertring mit Raserei nicht viel zu tun hatten. Bei den sechs Damen wurden Geschwindigkeiten zwischen 39 und 45 km/h gemessen. „Das waren alles keine notorischen Verkehrsrowdys“, sagt Jürgen Sachet. Aber sie seien eben schneller als erlaubt unterwegs gewesen und dafür belangt worden. Mit 25 Euro waren sie dabei.

„Es geht hier gar nicht so sehr darum, Raser zu überraschen“, sagt der Rathenower Revierleiter. Sonst wäre die Aktion nicht so ausführlich angekündigt worden. Vielmehr stehe der erzieherische Effekt im Vordergrund. Zum einen konzentrierten sich die Autofahrer an einem solchen Kontrolltag darauf, vorschriftsmäßig unterwegs zu sein. Zum anderen merkten diejenigen, die es nicht sind, dass man nicht automatisch ungeschoren davon komme. Ein gewisser Lerneffekt sei in beiden Fällen nicht von der Hand zu weisen.

An zwei Stellen waren die Rathenower Polizeibeamten gestern aktiv. Den Ebertring hatten sie gewählt, weil es dort immer wieder Klagen gibt über Autofahrer, die sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung vor der Schule halten. Zwar waren gestern noch Schulferien, aber Hortkinder sah man schon am frühen Morgen die Straße queren. „Autofahrer sollten gerade vor Schulen und Kitas besonders aufmerksam fahren, um Kinder zu schützen, die unüberlegt auf die Straße laufen“, sagt Sachet.

Postiert hatten sich die Polizisten außerdem in der Milower Landstraße, am Ortsausgang von Rathenow. Ins Visier des Lasers gerieten Autofahrer, die am Abzweig zum Knüppeldamm noch schnell über die Ampelkreuzung wollten – und dabei die vorgeschriebene Geschwindigkeit von 50 km/h überschritten.

Eine genau Zahl der Verstöße werden die Rathenower Polizisten erst nach Auswertung der Kontrollaktion bekannt geben. Aber eines war gestern offenkundig. Die große Mehrheit der Verkehrsteilnehmer bemühte sich, den Regeln zu folgen – und schaffte das auch. Selbst der Radler vom Blitzkurier, der ins Visier der Kontrolleure geraten war, spielte mit. „War ich zu schnell?“, feixte er. Die Beamten lachten und richteten die Pistole aufs nächste Auto – die Laserpistole.

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg