Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathaus: Fassade muss nachgebessert werden
Lokales Havelland Rathaus: Fassade muss nachgebessert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 06.02.2018
Ende Januar wurden die Fassadenelemente des neuen Dallgower Rathauses montiert. Quelle: Tanja M. Marotzke
Dallgow-Döberitz

Bei den Ende Januar montierten Fassadenelementen des neuen Dallgower Rathauses müssen Nachbesserungen durchgeführt werden. Dies verkündete Bauamtsleiterin Sabine Kern bereits auf der letzten Sitzung der Gemeindevertretung. Anfang dieser Woche gab es nun ein Treffen von Verwaltung, Hersteller und Montagefirma, bestätigte Dallgows stellvertretender Bürgermeister Peter Kristke. „Die Fehler sind nicht gravierend aber optisch dennoch erkennbar“, sagte er.

Das Problem sind die Fugen. An einigen Stellen sind diese breiter als üblich. Ein Fehler der behoben werden müsse. An einigen Stellen wurden die Fassadenelemente daher provisorisch abgedeckt, um etwa das Eindringen von Wasser zu verhindern, bis nachgebessert wurde. So lange werde auch im Bereich vor dem Rathaus auf eine weitere Außengestaltung verzichtet, falls noch einmal ein Kran zum Einsatz kommt. Laut der Bauamtsleiterin wurde die zuständige Montagefirma bereits beim Anbringen der Elemente auf die zu großen Fugen aufmerksam gemacht. Eventuell entstehende Zusatzkosten sollen daher der Firma in Rechnung gestellt werden.

Unabhängig davon laufen die Ausbaumaßnahmen im Inneren weiter auf Hochtouren. „Derzeit ist der Elektriker im Gebäude und die ganze Technik muss noch eingebaut werden“, sagte Peter Kristke. Die Malerarbeiten seien inzwischen so gut wie abgeschlossen. Auch wenn noch nicht alles fertig ist, soll der Umzugstermin im Mai gehalten werden können. So könnte die Verwaltung knapp ein Jahr nach dem Richtfest in ihre neuen Räumlichkeiten einziehen.

Etwas gewöhnungsbedürftig seien noch die neuen Fenster. Da es sich dabei um bodentiefe Modelle handelt, lassen sich die Fenster in der oberen Etage nicht gänzlich öffnen. „Bei der Planung wurden aus ästhetischen Gründen auf eine Absturzsicherung verzichtet, die sonst nötig gewesen wäre“, so Kristke. Daher lassen sich die Fenster nur ein Stück weit öffnen. Die untere Etage sei davon aber nicht betroffen.

Das neue Rathaus verfügt zwar nicht über eine Klimaanlage, dennoch rechnet die Verwaltung nicht damit, dass sich die Räume im Sommer übermäßig erhitzen werden und auch in der oberen Etage ausreichend gelüftet werden könne.

„Wir haben so viele Fenster im Gebäude, dass genügend frische Luft hineinkommt“, versicherte Peter Kristke.

Von Danilo Hafer

„Ob jung oder alt, ob arm oder reich, beim Carneval sind alle gleich“. Das Motto der 35. Saison des Buckower Carnevalsvereins (BCV) passte, nach der ersten Prunksitzung letzte Woche, ganz besonders zur Seniorenprunksitzung der diesjährigen Saison am Sonntag. Und da gab es für die Gäste so manch’ närrische Überraschung.

06.02.2018

Sechs Kandidaten treten am 25. Februar bei der Wahl zum hauptamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Wustermark (Havelland) an. Unter ihnen ist auch der aktuelle Amtsinhaber Holger Schreiber (parteilos). Die MAZ widmet sich dem 55-jährigen Kandidaten in einem Porträt.

06.02.2018

2016 erwarb der Rathenower Unternehmer Werner Knake die Jugendstilvilla in der Berliner Straße in Rathenow. Sein Ziel: Das Haus sanieren und wieder mit Leben füllen. Inzwischen hat er sich aus der Investorengruppe, zu der ein Arzt aus Berlin und ein Bauunternehmer gehören, zurückgezogen. Die Suche nach potenziellen Mietern gestaltet sich schwierig.

06.02.2018