Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenow sucht den Straßennamen
Lokales Havelland Rathenow sucht den Straßennamen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 19.07.2016
Die Nebenstraße der Semliner Straße ist schon gebaut – nun wird nach einem passenden Namen gesucht. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Der Hersteller von Stadtplänen hätten guten Grund, sich das Rathenower Exemplar in absehbarer Zeit noch einmal für eine Aktualisierung vorzunehmen. Denn das Straßenverzeichnis ist im Wachsen begriffen. Mindestens drei neue Straßen sind in den vergangenen Monaten entstanden. Bei zweien ist der neue Name bereits beschlossen, bei der dritten wird noch nach einem Namen gesucht. Es handelt sich um eine Anliegerstraße im Rathenower Norden, mit der ein kleines neues Wohngebiet erschlossen werden soll. Die Straße ist rund 100 Meter lang und geht kurz hinter dem Dachsweg von der Semliner Straße ab. Auf der freien Fläche sollen laut Planung sechs Einfamilienhäuser entstehen. Die Straße, über welche die künftigen Eigenheimbesitzer zu ihren Häusern gelangen, ist seit einiger Zeit fertig. Allein der Name für die schmucke Pflasterstraße fehlt noch. Vergeben werden soll er von den Rathenower Stadtverordneten auf einer der nächsten Sitzungen.

Vorschläge erwünscht

Rathenows Bauamtsleiter Matthias Remus hat in der letzten Bauaussschusssitzung um Vorschläge gebeten. Die Möglichkeit, die Straße namentlich der Semliner Straße zuzuschlagen und die Hausnummern mit Buchstaben zu kombinieren – etwa 177 b – sei nicht zu empfehlen, weil diese Zahlen-/Buchstabenkombinationen nicht selten für Verwirrung sorgten. Ein eigener Straßenname dagegen erleichtere die Orientierung. Bei den Vorschlägen sei die Verwaltung offen, so Remus. Natürlich spricht einiges dafür, ein heimisches Wildtier in den Straßennamen zu nehmen, wo Hasenweg, Fuchsweg, Dachsweg und Marderweg doch gleich nebenan liegen.

Bereits benannt, aber noch nicht offiziell getauft und beschildert sind zwei andere neue Straßen im Rathenower, die entweder gerade entstanden oder noch im Entstehen sind. Die Rede ist zum einen von der bereits fertig gestellten Hans-Joachim-von-Zieten-Straße, die von der Schopenhauerstraße abgeht und zu den neuen Grundstücken auf dem Zieten-Areal führt. Hier entstehen neun Stadtvillen, die der barocken Neustadt Rathenows nachempfunden und Umgebungsbebauung angepasst sind. Die ersten Häuser sind bereits im Bau, bis zum Frühjahr 2018 soll alles fertig sein.

Die andere Straße, deren Name jüngst von den Stadtverordneten festgelegt wurde, ist die Paul-Szillat-Straße. Die mit einem Wendehammer versehene Straße ist rund 100 Meter lang und geht von der Erich-Mühsam-Straße ab. Sie erschließt das neu entstehende Wohngebiet an der Rudolf-Breitscheidstraße. Auf dem rund 19 000 Qua­dratmeter großen Gelände sollen bis zu 20 Ein- oder Zwei-Familienhäuser errichtet werden. Auch hier hat der Bau der ersten Häuser bereits begonnnen. Die nach dem ehemaligen Rathenower Bürgermeister benannte Straße soll noch in diesem Jahr mit einem kleinen Festakt getauft werden.

Von Markus Kniebeler

Kuchen für alle – am Montag feierte das Falkenseer Lise-Meitner-Gymnasium 25. Geburtstag an einer riesigen Kaffeetafel. Jeder Schüler hatte etwas zu dem Jubiläumsfest beigetragen, betreute einen Stand oder wirkte beim Show-Programm mit. Der Zusammenhalt und die Kreativität der Schüler machen die Schule eben so einzigartig, meint Schuleiter René Durdel.

18.07.2016

Seit wenigen Tagen laufen die Arbeiten in Falkensee am Kreisverkehr Spandauer Platz und an der Spandauer Straße (Landesstraße L 201). Die Baustelle erzeugt nach Ansicht der BI „Schönes Falkensee“ chaotische Zustände und Staus. Deshalb fordert die BI: Den Brunsbütteler Damm von der Stadtgrenze provisorisch zur L 20 verlängern. Das schaffe schnell Abhilfe.

18.07.2016

Selbst ein Paarener Urgestein wie Erwin Bathe ist jedes Mal wieder erstaunt, was im MAFZ-Schaugarten alles wächst. Auf 2,5 Hektar sprießt nahezu alles, was das Biologiebuch hergibt. Im Herbst reifen im MAFZ sogar Kiwis heran, klein zwar, aber doch köstlich und 100 Prozent regional. Ein kulinarischer Geheimtipp.

18.07.2016
Anzeige