Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Optik-Trainer Ingo Kahlisch bekommt den Unternehmerpreis
Lokales Havelland Optik-Trainer Ingo Kahlisch bekommt den Unternehmerpreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:05 28.02.2018
Der Verein "Unternehmer für Rathenow" übergibt Ingo Kahlisch, Trainer und Geschäftsführer des FSV Optik Rathenow (links), den Unternehmerpreis. Quelle: Joachim Wilisch
Rathenow

„Steh’ auf, wenn Du am Boden liegst“ – dieses Motto hat sich Ingo Kahlisch verinnerlicht. Und der Trainer des FSV Optik Rathenow lebt es seiner Umwelt vor, wie nur wenige andere. Wie oft stand er mit seinen Fußballern am Ende der Saison vor bitteren Niederlagen. Aber wie oft sind Kahlisch und die Mannschaft aus diesen Situationen immer wieder gestärkt hervorgegangen.

So ähnlich muss es mit dem Ausbau des maroden und absolut nicht mehr vorzeigbaren Stadions am Vogelgesang gewesen sein. Damals im Jahr 1992 spielte der FSV Regionalliga – dritthöchste Spielklasse. Eine Sensation. Das Stadion war alles andere als reif für die dritte Liga.

Ausbau des Stadions zum Volkssportpark

Bereits damals begann Kahlisch für den Ausbau des Stadions zu kämpfen. Am Ende gelang es mit Hilfe von Fördermitteln zur Landesgartenschau und einem Stadtaufbauprogramm das Stadion zum Volkssportpark Vogelgesang auszubauen. „Klaus Eichler war es, der uns damals auf diese Idee gebracht hat“, erinnerte Ingo Kahlisch am Dienstag die Mitglieder des Unternehmervereins.

Mit den Jahren und mit etwas Glück sei es gelungen, ein „total geiles Stadion zu bauen, das dem Namen Volkssportpark gerecht wird“. Mit der Inbetriebnahme der Flutlichtanlage sei der Ausbau abgeschlossen. Die Flutlichtanlage ist übrigens Pflichtprogramm, wenn der FSV Optik in die Regionalliga aufsteigen sollte – jetzt ist das die vierthöchste Spielklasse in Deutschland.

Sport, Politik und Wirtschaft sollen enger zusammenarbeiten

Um als Verein ein guter Botschafter zu sein, müssen nach Überzeugung von Kahlisch Sport, Kommunalpolitik und Wirtschaft enger zusammenrücken. „Diese enge Kooperation kann man in allen Städten beobachten, in denen es Regionalligavereine gibt. Da ist ein echtes Zusammengehörigkeitsgefühl da.“ Es gebe noch mehr gute Gründe, den Sportvereinen und dem FSV Aufmerksamkeit zu schenken, so Kahlisch. „Bei uns am Vogelgesang trainieren über 160 Jugendliche und Kinder.“

Der Trainer erwähnt es selten. Und er mag auch keine öffentlichen Lobhudeleien, wenn er darauf hinweist, dass die zweite Mannschaft des FSV zum überwiegenden Teil aus Asylbewerbern und Flüchtlingen besteht. „Wir geben den jungen Leuten eine Möglichkeit Sport zu treiben und wir können zeigen, dass es in einer Gesellschaft Normen gibt, die man einhalten muss.“ Vom Fair Play ganz zu schweigen.

Unternehmerverein lobt Ingo Kahlischs Vorbildfunktion

Wie die Unternehmer vor Ort helfen können, würde Ingo Kahlisch gerne mit jedem, der sich dafür interessiert, besprechen. „Das kann bereits damit beginnen, einen Praktikumsplatz zur Verfügung zu stellen aus dem vielleicht ein Ausbildungsplatz oder eine Arbeitsstalle wird.“

Ulrich Opitz vom Unternehmerverein zeigte sich beeindruckt. „Steh’ auf, wenn Du am Boden liegst könnte das Motto eines jeden Unternehmers sein.“ Darum habe Ingo Kahlisch Vorbildfunktion und den Preis redlich verdient. Der so Geehrte gab die lobenden Worte weiter. „Das ist ein Preis für das ganze FSV-Team.“

Mit dem Unternehmerpreis ist ein Geldbetrag von 300 Euro verbunden. Kahlisch wird ihn der Kinder- und Jugendabteilung des FSV Optik spenden.

Von Joachim Wilisch

Der Bebauungsplan für ein Grundstück des Rathenower Unternehmens Milcafea liegt auf Eis, weil Uneinigkeit in der Frage herrscht, was mit dem anfallenden Regenwasser geschehen soll. Versickern lassen oder in die Kanalisation leiten? Obwohl die Rechtslage eindeutig ist, nimmt die Debatte kein Ende.

28.02.2018
Brandenburg Landesnahverkehrsplan Brandenburg - Pendler-Frust: Protest erreicht den Landtag

Der Landesnahverkehrsplan soll das Leben der vielen Pendler angenehmer gestalten und neue Zugkapazitäten schaffen. Doch in der Boom-Gemeinde Wustermark geschieht genau das Gegenteil, monieren die Einwohner. Wichtige Verbindungen sollen wegfallen. Nun erreicht der Protest den Potsdamer Landtag. Am Donnerstag wird über den Pendlerfrust diskutiert.

01.03.2018

Im Landkreis Havelland ist die Zahl der Arbeitslosen im Monat Februar erneut leicht gesunken. So waren in den beiden Geschäftsstellen in Rathenow und Nauen 5311 Menschen – 6,2 Prozent – ohne Job. Viele Stellen im Kreis können aber nach wie vor nicht besetzt werden.

28.02.2018