Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Feuerwehr verhindert Großbrand in Schule
Lokales Havelland Feuerwehr verhindert Großbrand in Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:22 03.06.2016
Einsatzkräfte am Donnerstag an der Weinbergschule. Quelle: Kay Harzmann
Anzeige
Rathenow

Glimpflich ausgegangen ist am Donnerstagabend ein Brand in der Turnhallenumkleide der Weinbergschule. Weil eine Reinigungskraft Brandgeruch bemerkt und daraufhin die Feuerwehr informiert hatte, konnte der Schwelbrand schnell gelöscht werden. Ein Übergreifen auf die Halle und das Schulgebäude wurde so verhindert. Die Brandursache ist noch ungeklärt.

Putzfrau bemerkt Brandgeruch und ruft Feuerwehr

Beim Reinigen der Schule hatte am Donnerstag gegen 19 Uhr eine Reinigungskraft einen Brandgeruch feststellt, ohne aber ein Feuer zu sehen. Sie alarmierte die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte stellten fest, dass in dem Hohlraum zwischen der Decke der Umkleide und dem Betondach eine Schwelbrand ausgebrochen war. Nach Auskunft von Einsatzleiter Oliver Lienig befand sich das Feuer noch im Anfangsstadium und konnte relativ schnell gelöscht werden. Ganz einfach waren die Löscharbeiten dennoch nicht. Um an den Brandherd heranzukommen, mussten die Feuerwehrleute die Decke der Umkleide herunterreißen und vom Inneren löschen.

Der Schwelbrand konnte schnell gelöscht werden. Quelle: Kay Harzmann

58 Einsatzkräfte der Feuerwehren Rathenow, Semlin und Böhne waren im Einsatz. Gegen 22.30 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. Die Suche nach der Brandursache dauert an. Nach Einschätzung Oliver Lienigs ist es der Reinigungskraft zu verdanken, dass das Feuer keine schlimmeren Folgen gehabt hat. „Wenn der Schwelbrand nicht so früh entdeckt und bekämpft worden wäre, hätte das katastrophale Folgen haben können“, so Lienig. „Beim Übergreifen der Flammen auf die Halle und das angrenzende Schulgebäude hätte die Lage schnell eskalieren können.“

Bürgermeister Ronald Seeger informierte sich am Ort des Geschehens. Quelle: Kay Harzmann

Der Umkleidebereich und die Turnhalle werden nach Auskunft von Rathenows Bauamtsleiter Matthias Remus bis zum 12. Juni gesperrt bleiben. Erst müsse die Brandursache geklärt werden, dann stünden Aufräumarbeiten an. Voraussichtlich werde die Halle danach wieder genutzt werden können. Die Umkleide, die ohnehin abgerissen werden soll, werde man wohl nicht mehr sanieren. Es werde für die Schüler und die anderen Nutzer der Halle voraussichtlich ein Provisorium geben.

Erneuerung der Turnhalle

Bis 2018 ist die Sanierung der alte Turnhalle geplant. Auf deren Rückseite soll außerdem ein 225 Quadratmeter großer Neubau errichtet werden.

Der alte Sanitärtrakt, in dem es gebrannt hat, soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden, der beide Hallen verbindet. Errichtet wird außerdem ein neuer Geräteraum, der von beiden Hallen betreten werden kann.

Das Vorhaben wird in zwei Bauabschnitte unterteilt: Die neue Halle wird im kommenden Jahr errichtet, die alte Halle kann während des Baus noch genutzt werden. Die Sanierung des alten Gebäudes ist dann 2018 geplant.

Von Markus Kniebeler

Der Verein des Falkenseer Tierheims zählt mehr als 200 Mitglieder. Für Sonnabend laden sie zum Sommerfest auf die Anlage an der Grenze zwischen Falkensee und Dallgow ein.

03.06.2016

Für Ortsvorsteher Jörg Meyer ist klar: „Perwenitz ist die erste und die schönste Ansiedlung im Glien.“ Schon 1248 wurde das Dorf erwähnt, früher als andere Schönwalder Ortsteile. Mit 474 Einwohnern ist Perwenitz zugleich eines der kleinsten Dörfer der Gemeinde. Übersehen kann man den Ort aber nicht, dafür sorgt der Fernsehturm, mit 135 Metern das höchste Gebäude im Kreis.

03.06.2016

Dank Alexandr Dergunov leben im Optikpark in Rathenow neben Bibern auch Krokodile und Schildkröten. Der 59-Jährige hat ein besonderes Talent, dass er neben seiner Arbeit als Flößer auslebt. Ein einschneidendes Erlebnis hat ihn vor sieben Jahren zum Schnitzen gebracht.

03.06.2016
Anzeige