Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Sprühregen

Navigation:
Fotovoltaikanlage auf Tanklager-Brache

Rathenow Fotovoltaikanlage auf Tanklager-Brache

Mit schwerem Gerät wird derzeit auf dem ehemaligen Tanklager-Gelände in der Semliner Straße gearbeitet. Die Betonfundamente der einstigen Militärhallen kommen weg, um die Voraussetzungen für den Bau einer Fotovoltaik-Anlage zu schaffen. Läuft alles nach Plan, könnte acht Hektar große Anlage Ende September in Betrieb genommen werden.

Voriger Artikel
Allianz feiert Sommerfest
Nächster Artikel
Baustart am Falkenseer Kreisel

Die Betonfundamente der ehemaligen Militärhallen auf dem Tanklager-Areal werden derzeit beseitigt, um die Voraussetzungen zum Aufstellen der Solarmodule zu schaffen.

Quelle: Markus Kniebeler

Rathenow. Seit einigen Tagen ist auf der Tanklager-Brache an der Semliner Straße wieder Bewegung. Mehrere Bagger brechen die Betonfundamente auf, die Teile der Freifläche bedecken. Damit soll der Weg frei gemacht werden für das Aufstellen der Fotovoltaik-Module, mit dem Anfang August begonnen werden soll.

Nach längerem Stillstand ist wieder Bewegung in das Vorhaben gekommen. Bereits vor fünf Jahren hatte ein Investor aus Süddeutschland die Idee einer Fotovoltaikanlage auf dem ehemaligen Militärgelände entwickelt. Wegen des langwierigen Genehmigungsverfahrens zog er sich aber aus dem Projekt zurück.

Die in der Nähe von Koblenz ansässige Firma Sybac Solar hat das Vorhaben wieder aufgegriffen. Und es hat den Anschein, als könnte es diesmal etwas werden mit der Realisierung. Die Auflage der Naturschutzbehörde, die ansässigen Zauneidechsen umzusiedeln, wurde erfüllt. Im Frühjahr hat ein Spezialist die geschützten Tiere eingesammelt und an einer anderen, ungestörten Stelle des insgesamt fast 50 Hektar großen Areals wieder ausgesetzt. Nun werden die Betonfundamente der Hallen, die einst auf dem Gelände standen und vor drei Jahren abgerissen wurden, abgerissen und entsorgt.

Acht Hektar groß soll nach Auskunft von Projektleiter Peter Ronig die Anlage werden. Anfang August wolle man mit dem Aufstellen der Stahlständer beginnen, auf welche dann die Solarmodule installiert werden. „Läuft alles nach Plan, dann wird die Anlage in der zweiten Septemberhälfte in Betrieb genommen.

Obwohl das gesamte Tanklager-Grundstück, das der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gehört, von einer hohen Mauer umgeben ist, soll die acht Hektar große Anlagenfläche zusätzlich mit einem gesonderten Zaun gesichert werden, um sie vor Diebstahl und Vandalismus zu schützen. Der Zaun werde mit einem Übersteigschutz und einer Alarmanlage versehen, um größtmöglichen Schutz zu gewährleisten, sagt Ronig. Denn Personal sei zum Betrieb der Anlage nicht nötig. Allein zur Wartung und Pflege müsse hin und wieder jemand rausgeschickt werden. Dazu werde ein Wartungs- und Pflegevertrag mit einer hiesigen Firma abgeschlossen.

Ronig erklärte, dass die Firma Sybac neben der besagten Tanklagerfläche ein Nachbargrundstück gepachtet habe. Auf dem Gelände des ehemaligen Getreidelagers am Falkenweg werde ab Mitte August eine weitere, rund 3 Hektar große Fotovoltaikanlage errichtet. Insgesamt haben beide Anlagen eine Leistung von 10500 Kilowatt: Die pro Jahr erzeugte Energiemenge würde reichen, um 3000 Vier-Personen-Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg