Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -9 ° Schneeschauer

Navigation:
Europa-Freunde müssen umziehen

Rathenow Europa-Freunde müssen umziehen

Der Verein „Freunde für Europa“ setzt seine Arbeit fort. Die erste von acht Kinomatineen in diesem Jahr war am Wochenende und es kamen mehr Gäste, als ursprünglich gedacht. Die Freunde für Europa mussten in einen größeren Kinosaal umziehen. Und für einen der nächsten Termine wird ganz besonders prominenter Besuch erwartet.

Voriger Artikel
„Mehr Jäger würden mehr Tiere zur Strecke bringen“
Nächster Artikel
Dorfgemeinschaftshaus wird umgebaut

Erste Kinomatinee der Freunde für Europa: Besucher im Gespräch mit Mike Stampehl („Demokratie leben!“) und Kinobetreiberin Christl Schneewind (re.).

Quelle: Uwe Hoffmann

Rathenow. Zur Fortsetzung der Kino-Matinee der „Freunde für Europa“, nach der Weihnachtspause, am vergangenen Sonntag waren die Initiatoren überrascht. „Wegen der großen Resonanz mussten wir aus dem kleineren Kinosaal in einen größeren umziehen“, so Kinobetreiberin Christl Schneewind.

Neue Gäste kamen auch

Rund 80 Zuschauer, darunter einige Erstbesucher bei den Europafreunden, kamen zur ersten von insgesamt acht Veranstaltung in diesem Jahr. Gezeigt wurde der deutsche Politthriller „Der Staat gegen Fritz Bauer“ (2015). Der mehrfach ausgezeichnete Film (unter anderem „Bester Film“ beim Deutschen Filmpreis 2016) basiert auf wahren Begebenheiten im Nachkriegsdeutschland. Fritz Bauer (1903 bis 1968) strengte als hessischer Generalstaatsanwalt in Frankfurt/Main den Strafprozess gegen SS-Obersturmbahnführer Adolf Eichmann, Organisator des Holocaust im Reichssicherheitshauptamt, an.

Selbst verfolgt

Bauer war als Sozialdemokrat 1933 selbst im KZ. Adolf Eichmann wurde, unterstützt durch Fritz Bauers Ermittlungen 1960 durch den israelischen Geheimdienst aus Argentinien entführt und nach dem Prozess 1962 in Israel gehängt. Bauers Bemühungen die Zeit des Nationalsozialismus aufzuarbeiten und die Deutschen mit ihrer Vergangenheit zu konfrontieren, zeigten vor allem mit den „Auschwitzprozessen“ in den Jahren 1963 bis 1968 Erfolg.

Wolfgang Hundt (li) im Gespräch mit Felix Doepner, der die Kino-Matinee am 4

Wolfgang Hundt (li.) im Gespräch mit Felix Doepner, der die Kino-Matinee am 4. März vorbereitet.

Quelle: Uwe Hoffmann

„Der Film hat mich sehr beeindruckt“, so Wolfgang Hundt sichtlich bewegt nach dem Film. „Angesichts der Darstellung der behördlichen und gesellschaftlichen Widerstände gegen die Aufarbeitung des Nationalsozialismus in der damaligen BRD, aber auch des ‚staatlich verordneten’ Antifaschismus in der DDR dürfen wir nicht nachlassen, die Demokratie zu stärken.“ „Wir müssen uns mit jeglichen Anfängen von Nationalismus, Rassismus und Diskriminierung auseinandersetzen“, stimmte ihm der Galmer Künstler Gerhard Göschel zu. „Die Politik der etablierten Parteien der letzten Jahre haben unsere Gesellschaft sozial weiter auseinander driften lassen und zu heutigen Verhältnissen mit hohen Wahlergebnissen für AfD geführt.“

Bekannt auch in Berlin

Mittlerweile hat sich die im Juli 2017 ins Leben gerufene Westhavelländer Initiative, gemeinsam mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Premnitz, auch bis in die Hauptstadt herumgesprochen. „In der letzten Woche war ich als Vertreter der DFG Premnitz in die französische Botschaft nach Berlin eingeladen. Die Rede der neuen französischen Botschafterin hat mich sehr bestärkt, mit unserem Engagement für Europa weiter zu machen“, erzählt Ehrenvorsitzender Wolfgang Hundt. „Wir haben ihr von unserer Kino-Matinee erzählt und die Botschafterin oder ein Botschafts-Attaché wollen eine unserer nächsten Kino-Matinees besuchen.“

Preisverleihung

Während dieses Tages wurde erneut der „Joseph Rovan“-Preis zur Festigung der Deutsch-Französischen Beziehungen verliehen. Bereits vor zehn Jahren, im April 2008, zeichnete der damalige französische Botschafter Bernard de Montferrand die DFG Premnitz aus. Im Mai 2016 gab es dann die Europaurkunde des Ministeriums für Justiz, Europa und Verbraucherschutz entgegen.

Das nächste Ereignis

Zur nächsten Kino-Matinee, unterstützt durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“, am Sonntag, den 4. März, 10 Uhr, greifen die „Freunde für Europa“ noch einmal das Thema Aufarbeitung der Zeit des Nationalsozialismus auf. Der Film „Geschichte einer Liebe – Freya“ (2016), mit Nina Hoss und Ulrich Matthes in den Hauptrollen und dokumentarischen Teilen, gibt einen Einblick in den bürgerlichen Widerstand gegen die Nationalsozialisten im „Kreisauer Kreis“ um Helmuth Graf von Moltke und seine Ehefrau Freya.

Von Uwe Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
54cc601a-1560-11e8-badb-9de1240b9779
Neugeborene aus dem Havelland

Die Geburt eines Kindes ist das größte Glück und der bewegendste Moment im Leben vieler Menschen. Die MAZ begrüßt die kleinen Erdenbürger im Landkreis Havelland – und feiert die Ankunft der Zwerge mit einer fortlaufend aktualisierten Bildergalerie.

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg