Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Sprühregen

Navigation:
Rathenow: Gruselkonzert in der Musikschule

Schaurig schöne Klänge und Bilder Rathenow: Gruselkonzert in der Musikschule

Das Gesangsensemble „Concino“, die Instrumentalensembles „Collegium Musicum“ und „Concelli“ sowie die Tänzerinnen der Stepptanzgruppe luden am Samstag zum besonderen Konzert in der Musikschule ein: Nämlich zu einem Gruselkonzert. „Ein jeder muss sterben“ lautete eingangs eine Textzeile und gab damit das Motto vor.

Voriger Artikel
Auf den Spuren ihrer Vorfahren
Nächster Artikel
Erst Unfall verursacht, dann Beamte bedrängt

Auftritt der geschminkten und kostümierten Sänger des Ensembles „Concino“ in besonderer Lichtstimmung.

Quelle: Uwe Hoffmann

Rathenow . Das Gesangsensemble „Concino“, die Instrumentalensembles „Collegium musicum“ und „Concelli“ sowie die Tänzerinnen der Stepptanzgruppe unter Leitung von Katrin Fritze luden am Samstagabend zu einem besonderen Konzert in den Musiksaal der Musikschule am Schwedendamm: Nämlich zu einem Gruselkonzert. Ein jeder muss sterben“ lautete eingangs eine Textzeile und gab damit das Motto des Abends vor.

Das Konzert „Schaurig schön!“ beschäftigte sich also vor allem mit dem Tod. Also einem Thema, mit dem sich der Mensch seit er denken kann, vielfältig künstlerisch auseinandersetzt. Klassische Komponisten wie Franz Schubert haben den Tod in den Liedern „Der Tod und das Mädchen“ und „Der Zwerg“ in den Mittelpunkt gestellt.

„Der Tod und das Mädchen“ (Franz Schubert)

„Der Tod und das Mädchen“ (Franz Schubert): das Gesangsensemble „Concino“ wirkt beim Konzert mit.

Quelle: Uwe Hoffmann

Die Musikschulensembles versprachen den Gästen „ein mörderisches Vergnügen für Auge und Ohr.“ So standen meuchelnde Zwerge, flüchtende Türmer, flehende Jungfrauen vor Rittern und Raben geschminkt und in Kostümen auf der Bühne. Das Konzert begeisterte aber nicht nur durch die Ensembleleistungen, sondern auch die beeindruckenden Solostimmen der Sänger. Die besonderen Lichtstimmungen rundeten das Konzerterlebnis schließlich ab.

Die Idee zu dem etwas anderen Konzert hatte Carmen Dahlke. Ein solch musikalisches Erlebnis gab es in der Musikschule schon seit gut 20 Jahren nicht mehr. „Damals führte die Musikschule ein Halloween-Konzert auf“, sagt die Gesangslehrerin. „Unser heutiges Konzert ist aber kein Halloween-Konzert.“ Die Proben seit September waren straff organisiert, um die Künstler, die auf der Bühne, am Bühnenrand, mitten im Saal und in allen vier Ecken auftraten, zu koordinieren. So entstand ein musikalisches Repertoire mit morbidem Charme.

Das Ensemble „Concelli“ spielte unter anderem zu diesem besondere Konzert

Das Ensemble „Concelli“ spielte unter anderem zu diesem besondere Konzert.

Quelle: Uwe Hoffmann

Nicht nur aktuelle Stücke wie „Sally’s Song“ aus Tim Burtons Meisterwerk „Nightmare before Christmas“ erklangen. Auch den als Schulstoff bekannten „Erlkönig“ lernten die Gäste wohl in einer speziell interpretierten Form neu kennen. Zum Finale tanzten die Stepptänzer den „Time warp“ aus der „Rocky Horror Picture Show“. Ein wirklich besonderes Konzerterlebnis. Der Eintritt war frei, aber der Geigenkasten am Saalausgang füllte sich nach dem rund einstündigen Konzert mit den Spende der Gäste.

Von Uwe Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg