Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Rathenow: Keine Erhöhung für Stadtverordnete
Lokales Havelland Rathenow: Keine Erhöhung für Stadtverordnete
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 25.02.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Rathenow

„Wie gewonnen, so zerronnen“ – unter diesem Motto stand die Debatte über die Erhöhung der Aufwandsentschädigung für Stadtverordnete am Mittwochabend. Unermüdlich kämpft der Alterspräsident der Rathenower SVV, Horst Schwenzer (FDP), darum, dass die Aufwandsentschädigung für Rathenower Stadtverordnete von derzeit 102 auf 130 Euro pro Monat erhöht wird.

Am Mittwoch hatte er das Ziel fast erreicht. Während im Finanzausschuss ein entsprechender Antrag noch durchgefallen war, gab es am Mittwochabend im Rathenower Parlament eine Mehrheit. Denkbar knapp zwar, mit einer Stimme, aber damit war der Antrag durch und die Erhöhung der Entschädigung besiegelt. Fünf Minuten später allerdings hatte sich die Sache schon wieder erledigt.

Erst die Mehrheit, dann die Rolle rückwärts

Bei der Abstimmung über die Änderung der Entschädigungssatzung – Grundvoraussetzung dafür, dass Schwenzers Ergänzungsantrag umgesetzt werden kann – kam es zu einem Patt. 14 Abgeordnete waren dafür, 14 dagegen – was einer Ablehnung gleichkommt. Damit kam war auch der Antrag Schwenzers nichtig. Es bleibt also bei einer monatlichen Aufwandsentschädigung von 102 Euro pro Abgeordnetem.

Schwenzer hatte in der Begründung seines Antrag darauf hingewiesen, dass eine Erhöhung längst überfällig sei. Während Abgeordnete auf Kreis-, Landes und Bundesebene regelmäßig mehr Geld bekämen, sei die Entschädigung in Rathenow seit mehr als zehn Jahren nicht erhöht worden. Da müsse endlich nachgebessert werden. Wie im Finanzausschuss bezeichnete Daniel Golze (Linke) die Entschädigung dagegen als „angemessen und auskömmlich“.

Seit mehr als zehn Jahren nicht erhöht

Eine Erhöhung sei in Anbetracht der finanziellen Schwierigkeiten der Stadt momentan unangebracht. „Es ist der falsche Zeitpunkt, es ist das falsche Signal“, sagte Golze. Sobald die Stadt finanziell wieder besser dastehe, könne man über das Thema noch mal reden.

Dass sich mit dem ablehnenden Grundsatzbeschluss zu Entschädigungssatzung auch die Erhöhung der Aufwandsentschädigung erledigt hatte, war nicht allen Stadtverordneten sofort bewusst. Erst als die Mitarbeiter vom Sitzungsdienst die Situation erklärt hatten, waren sie im Bilde.

Von Markus Kniebeler

Zu viele Wege, veraltete Beschilderung und hoher Pflegeaufwand. Wanderer, die das Milower Land entdecken wollen, könnten sich dabei fast verlaufen. Es gibt es zu viele Wege, aber nur wenige, eignen sich zum Wandern. Oft fehlt es an Infrastruktur und dem besonderen Naturerlebnis. Das soll sich nun ändern.

28.02.2016
Havelland Vorbereitung für Bebauung gestartet - Seeburger Sportplatz bekommt neues Gebäude

Nach jahrelangem Hin und her um den Sportplatz im Dallgower Ortsteil Seeburg nun ein Lichtblick: Die Gemeinde möchte den Platz erhalten und ein funktionales Gebäue errichten. Da sich das Grundstück derzeit noch nicht im Besitz der Gemeinde befindet, ist es jedoch unwahrscheinlich, dass mit den Bauarbeiten noch in diesem Jahr begonnen werden kann

25.02.2016

Die Gemeinde Brieselang drängt beim Landkreis auf ein Bauantragsverfahren für die Traglufthalle. Anlass ist ein Gerichtsverfahren zu einer anderen Halle. Dabei wurde festgestellt, dass eine Baugenehmigung erforderlich sein dürfte. Der Landkreis indes ist anderer Meinung, spricht von einem fliegenden Bau.

25.02.2016
Anzeige