Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland Länger parken in der Innenstadt
Lokales Havelland Länger parken in der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 22.02.2016
Wer heute länger parkt als eine Stunde, riskiert ein Knöllchen. Bald werden zwei Stunden erlaubt sein. Quelle: Markus Kniebeler
Anzeige
Rathenow

Der renommierte bayrische Stadtmarketingexperte Christian Klotz hat den Rathenowern mit seinen Ideen zur Belebung der Innenstadt schon mehrfach Denkanstöße gegeben. Nun wird einer seiner jüngsten Hinweise in die Tat umgesetzt: Die Parkdauer auf den Kurzzeitparkplätzen in der Innenstadt wird um eine Stunde verlängert. „Die entsprechende Beschilderung ist bereits in Auftrag gegeben“, sagt Bauamtsleiter Matthias Remus. „Sobald die Schilder da sind, werden sie aufgestellt.“ Die Regelung wird Remus zufolge einheitlich für alle Kurzzeit-Stellplätze im Zentrum gelten, um die Autofahrer nicht zu verwirren. Betroffen sind beispielsweise die Goethestraße, die Forststraße oder die Mittelstraße. Eine Ausnahme wird es allerdings geben: Auf dem Edwin-Rolf-Platz wird es wie bisher möglich sein, das Auto drei Stunden stehen zu lassen. So kommt man den Patienten entgegen, die im nebenan liegenden Ärztehaus Termine haben.

Initiative der Innenstadthändler

Die Initiative zur Verlängerung der Parkzeit geht aus von den Innenstadthändlern. „Aus Gesprächen mit unseren Kunden haben wir den Schluss gezogen, dass die Stellzeit von einer Stunde ein bisschen kurz ist“, sagt Petra Sandbrink, die in der Berliner Straße ein Modegeschäft und einen Spielwarenladen betreibt. „Wenn man ein paar Sachen anprobieren und danach vielleicht noch eine weitere Besorgung erledigen will, dann wird es mit 60 Minuten eng“, sagt sie. Die Verdopplung der Standzeit auf zwei Stunden werde die Lage entspannen. Eine noch längere Parkdauer oder gar eine Aufhebung der Standzeitbegrenzung wäre Sandbrink zufolge aber kontraproduktiv. Schließlich wolle man die Plätze in der Innenstadt nicht durch Dauerparker blockieren.

Das ist die aktuelle Regel. Bald wird die 1 durch eine 2 ersetzt. Quelle: Markus Kniebeler

Der Stadtmarketingexperte Christian Klotz, der den Rathenowern seine Thesen zur Belebung der Innenstadt zuletzt im November vorstellte, hatte es in seiner provokanten Art so ausgedrückt: „Sie wollen die Menschen in die Stadt locken, schicken sie aber nach einer Stunde wieder nach Hause, denn länger dürfen sie im Zentrum nicht parken.“

Während der Vorschlag, die Parkzeit zu verlängern, also auf fruchtbaren Boden fiel, findet eine andere Anregung von Klotz keine Mehrheit: Die Umwandlung des Märkischen Platzes – oder zumindest von Teilen desselben – in einen Parkplatz. „Das wird es definitiv nicht geben“, sagt Jens Hubald, Leiter des Sachgebietes Stadtentwicklung im Rathenower Bauamt. Bei den Planungen zur Umgestaltung des Märkischen Platzes vor fünf Jahren, an denen die Rathenower Bürger sich aktiv beteiligten, habe es keinen Vorschlag gegeben, der auf so große Ablehnung gestoßen sei wie das Parken vor dem Kulturzentrum. Über diesen Bürgerwillen wolle und werde man sich auf keinen Fall hinwegsetzen.

Von Markus Kniebeler

Havelland Privatmann will in der Siedlung Anlage für 400 Flüchtlinge bauen - Schönwalde lehnt Asylheimpläne ab

Entsteht in Schönwalde-Glien bald ein weiteres Asylbewerberheim mit 400 Plätzen? Ein Privatmann will in der Siedlung in der Eichenallee eine solche Wohnanlage errichten, ganz in der Nähe des Strandbads. Die Gemeinde ist dagegen, doch das spielt angesichts der neuen Rechtslage womöglich gar keine Rolle mehr.

19.02.2016

Die Mitglieder des Rhinower Amtsausschusses finden harsche Worte: Förderprojekte bei der Lokalen Aktionsgruppe zu beantragen, sei viel zu aufwendig geworden. Für Vereine sei das kaum noch zu bewerkstelligen, heißt es auch vom Rhinower Bürgermeister Stefan Schneider.

22.02.2016
Havelland Abschied für Landrat und Bürgermeister - Schröder und Wallenta bald im Ruhestand

Landrat Burkhard Schröder (SPD) und der Premnitzer Bürgermeister Roy Wallenta (parteilos) gehen 2016 in den Ruhestand. Für die Verabschiedung von Burkhard Schröder sollen bis zu 10 000 Euro aus dem Kreishaushalt zur Verfügung gestellt werden, für den Abschied von Roy Wallenta bis zu 2000 Euro aus dem Stadthaushalt.

19.02.2016
Anzeige