Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Arbeiten an Schallschutzwand gehen voran

Rathenow Arbeiten an Schallschutzwand gehen voran

Die Arbeiten zur Fertigstellung der Schallschutzwand an der Rathenower ICE-Strecke gehen gut voran. Die Lücken in dem knapp 4,5 Kilometer langen Bauwerk sind geschlossen. Vor Weihnachten soll die Baustelle geräumt sein. Zehn Millionen Euro hat die Deutsche Bahn in das Vorhaben investiert.

Voriger Artikel
Kunstverein versteigert Bilder für guten Zweck
Nächster Artikel
Viele Havelländer sind pflegebedürftig

Momentan wird an der Böschung gearbeitet.

Quelle: Markus Kniebeler

Rathenow. Die Arbeiten zur Fertigstellung der Schallschutzwand an der Rathenower ICE-Strecke gehen gut voran. Die Lücken in dem knapp 4,5 Kilometer langen Bauwerk, das sich vom Rathenower Stadtforst bis zur Brücke über die Havel erstreckt, sind geschlossen. An einigen Stellen – insbesondere im Bereich von Oberleitungsmasten – hat die Wand nach Auskunft eines Bahnsprechers Ausbuchtungen erhalten, da die zusätzlichen Tiefgründungen für die Wandpfosten in bestimmten Abständen zu den Masten eingebracht werden mussten.

Momentan werden die Böschungen in der Straße „An der Bahn“ hergerichtet. Die Verkehrseinschränkungen dort – es gibt eine Ampelschaltung, mit der die Autofahrer immer nur in einer Richtung an der Baustelle vorbeigeführt werden – bleiben vorerst bestehen. Nach Auskunft der DB-Pressestelle wird die Baustelle bis Weihnachten vollständig geräumt sein. Die Verkehrseinschränkungen „An der Bahn“ werden Anfang Dezember entfallen.

Ursprünglichen Plänen zufolge müsste die Wand längst fertig sein. Im Herbst des vergangenen Jahres hatten die Arbeiten begonnen und sollten eigentlich bis Januar 2016 abgeschlossen werden. Bei der Installation der Pfosten, an denen die einzelnen Wandelemente befestigt sind, stießen die Bauarbeiter allerdings auf Hindernisse im Untergrund, die in den Geländeplänen nicht verzeichnet waren: Versorgungsleitungen, alte Betonfundamente und andere massive Gegenstände. Wegen dieser Hindernisse mussten Teile der Wand neu angefertigt werden. Der Bau wurde gestoppt und auf diesen Sommer verschoben. Seit Juli wird an der Wand wieder gearbeitet.

Rund zehn Millionen Euro hat die Deutsche Bahn in die Erneuerung der Schallschutzanlage investiert. Vorrangiges Ziel ist eine Erhöhung der Stabilität. In der Vergangenheit waren durch den Sog der vorbeirasenden Schnellzüge immer wieder Bauteile aus ihrer Halterung gedrückt und durch die Gegend geschleudert worden. Um dies zu verhindern, wurde die Anzahl der Pfosten, an denen die Wandelemente befestigt sind, verdoppelt.

Von Markus Kniebeler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Havelland
57811e88-cc1d-11e5-9fb5-3858ea6ed044
Babys aus Oberhavel (6)

Babys aus Oberhavel, Januar/Februar 2016

MAZab: Termine

Was geht ab? Jede Menge Events in Potsdam und im Land Brandenburg

Kinoprogramm

Alle aktuellen Filme in den Kinos von Potsdam und im ganzen Land Brandenburg