Menü
Märkische Allgemeine | Ihre Zeitung aus Brandenburg
Anmelden
Havelland 26 MAZ-Leser beim Aquafit-Schnupperkurs
Lokales Havelland 26 MAZ-Leser beim Aquafit-Schnupperkurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 14.03.2018
Die MAZ lud im Rahmen der Aktion Fit und Gesund zu einem Aquafit-Schnupperkurs in die Rathenower Schwimmhalle. Quelle: Uwe Hoffmann
Rathenow

Aquafit? Ein bisschen Wassertreten? Nichts leichter als das. Da habe ich ganz andere Sachen gemacht. Also flugs angemeldet bei „Fit und Gesund“, der Gesundheitsserie in der Märkischen Allgemeinen. Man soll sich schlau machen. Aquafit ist eine Variante der Wassergymnastik – allerdings durchaus mit sportlichem Einschlag. Das Augenmerk liegt auf der Fitness der Teilnehmer. Will heißen: Nach ein paar Stunden sollst Du gestärkt aus dem Wasser herauskommen.

Zu einem Aquafit-Schnupperkurs trafen sich am Dienstag 26 MAZ-Leser in der Rathenower Schwimmhalle. Der Schnupperkurs dauerte 45 Minuten und danach wusste auch der Reporter: diese Übungen sind nichts für Weicheier.

Günter Rall, Leiter der Schwimmhalle ist auch da, als der große Teil des Beckens den MAZ-Lesern und unserem Schnupperkur gehört. Andreas Lepert, der irgendwie zum Inventar der Schwimmhalle gehört und hier jeden Stein und jede Fliese kennt, ist auch da. Man will ja mit erleben, wie es ist, wenn sich der Reporter mal so richtig blamiert.

Sport war immer ein bisschen schwer

Um es vorweg zu schicken: Sport war nie so mein Ding. Wenn ich an ein Turngerät musste, sah das in der Schule immer irgendwie jämmerlich aus – so waren dann auch die Noten. Mit dem Ball koordinierte Bewegungen auszuführen war schlichtweg eine Katastrophe. Warum es später auf Ski und auf dem Rücken von Reitpferden ganz ordentlich lief, weiß ich nicht. Irgendwas kann halt jeder.

Mikrofon für den Übungsleiter

Meine sportlichen Leistungen haben sich in den vergangenen Jahren auf Nordic Walking und Radfahren beschränkt – immerhin. Aber jetzt will Stephan Albrecht uns zeigen, dass Aquafit nichts für Weicheier ist. Der medizinische Bademeister bekommt ein Mikrofon in die Hand. „Man hört ihn sonst nicht gut“, sagt Andreas Lepert.

Die MAZ lud im Rahmen der Aktion Fit und Gesund zu einem Aquafit-Schnupperkurs in die Rathenower Schwimmhalle. Quelle: Uwe Hoffmann

Wir gehen ins Becken und nehmen uns eine „Nudel“ – nein nichts Essbares sondern ein Schaumstoffschlauch, der als Hilfsmittel im Wasser gebraucht wird. Unter den mitleidig dreinblickenden (und höhnisch lächelnden) Blicken der Schwimmer in dem Teil des Beckens, der für die Allgemeinheit offen ist, machen wir uns locker, schwimmen ein paar Züge.

24 Frauen und drei Männer

Ich schaue mich erst noch mal um. 24 Frauen und drei Männer. Ein echter Rathenower Mann macht so etwas nicht. Die Frauen kennen sich schon. Einige machen nicht zum ersten Mal Aquafit. Und trotzdem wollen viele MAZ-Leser erstmals in so einen Kurs reinschnuppern. „Ich sehe hier viele neue Gesichter“, sagt Stephan Albrecht.

Auf geht’s mit Aquafit

Und dann geht es los. Bitte! Ich wusste es! Wassertreten – alles ganz einfach. Doch ich irre mich: „Das machen wir zum warm werden“, sagt Albrecht und weist uns an, nun doch mal mit Tempo zu treten. Warum gibt das doofe Wasser so viel Widerstand? „Nicht schwimmen, treten“, ruft Albrecht mir zu und versuche mit hochrotem Kopf eines Schülers, der vom Lehrer beim Mogeln erwischt wird, die Übung richtig auszuführen. Gar nicht so leicht.

Hüpfen, Kraulen, Hampelmann – abwechselnd schnell und langsam. Strecken, dehnen und mit Tempo durchs Wasser joggen. So langsam komme ich außer Puste. Doch Stephan Albrecht ruft in der 45-Minuten-Einheit immer wieder rechtzeitig Pausen aus. „Trinken ist wichtig“, sagt er. Und Albrecht erklärt, wie der Körper durch die Übungen gestärkt wird.

Die MAZ lud im Rahmen der Aktion Fit und Gesund zu einem Aquafit-Schnupperkurs in die Rathenower Schwimmhalle. Quelle: Uwe Hoffmann

Doch dann, oh Schreck! Der Übungsleiter wirft einen Ball ins Wasser. Neeeeeiiiiin! Von vorne nach hinten durchreichen und zurück – rittlings auf der Nudel. Na ja, hätte schlimmer kommen können. Und dann zum Schluss noch einmal Gas geben.

Applaus für Stephan Albrecht

Der Übungsleiter verabschiedet sich, Applaus – und bis zur nächsten Stunde. Aquafit kann man regelmäßig in der Schwimmhalle buchen. „Normalerweise haben wir nicht so viele Teilnehmer“, sagt Stephan Albrecht. Dann haben die einzelnen Teilnehmer etwas mehr Platz. Günter Rall, Geschäftsführer der Rathenower Wärmeversorgung, der die Schwimmhalle von der Stadt Rathenow übertragen wurde, findet die Aquafit-Angebote wichtig. „Sie sind eine gute Ergänzung. Andreas Lepert hat um 1990 damit begonnen, diese Kurse in der Schwimmhalle zu installieren. Und warum machen nun so wenig Männer mit? „Wissen wir nicht“, sagt Günter Rall. Und überlegt, ob man nicht mit besonderen Ideen den Herren auf die Sprünge hilft. „Aquafit für Paare zum Beispiel.“

Ausschwimmen ist wichtig

Ich weiß jetzt: Aquafit ist nichts für Weicheier. Ich nehme mir vor, öfter zu den Übungen in die Schwimmhalle zu kommen – mir geht es jedenfalls gut, nachdem ich das Becken verlassen habe.

Die MAZ-Leser schwimmen sich noch aus. „Das ist wichtig“, sagt Stephan Albrecht. Das Mikrofon gibt er nun aus der Hand. Die Trennleinen werden eingezogen. Das Becken gehört wieder ganz allein den Schwimmern, die sich endlich auf die Bewegung konzentrieren können. Zum gucken und lachen gibt es nichts mehr.

Von Joachim Wilisch

Die Europaschule von Ketzin feiert im September ihr 50-jähriges Bestehen. Für die Festtage werden noch historische Fotos und Objekte gesucht. Außerdem hofft das Festkomitee auf ein Lied zum Jubiläum.

14.03.2018

Eine neue Satzung zum Ketziner Bürgerhaushalt 2019 liegt im Entwurf vor. Zwar bleibt die Obergrenze des Bürgeretats von 50000 Euro erhalten, aber jeder Einzelvorschlag darf 10 000 Euro inklusive Folgekosten nicht übersteigen. Und die Stadtverordneten haben das letzte Wort.

13.03.2018

Schäfer aus allen Bundesländern protestieren vor dem Bundesagrarministerium. Falkenseer Schäfer sind darunter, um für den Erhalt der Schafhaltung zu protestieren. Sie wollen mehr Geld für die Haltung von Muttertieren.

13.03.2018